http://www.faz.net/-gqz-96fry

Drama „Mudbound“ : Netflix will einen Oscar

Was hat sie nur in diese Einöde verschlagen? Florence (Mary J. Blige) und Laura (Carey Mulligan) in „Mudbound“. Bild: Netflix

Der Film „Mudbound“ ist ein amerikanisches Epos, wie geschaffen für die große Leinwand. Dass er bei einem Streaming-Dienst läuft, ist eine Kampfansage.

          Eigentlich ist „Mudbound“ ein Drama für die große Leinwand. Ein Panorama in Schlammbraun, die weite Landschaft des Mississippi-Deltas, durch die angerostete Pick-up-Trucks rollen. Die harte Feldarbeit, der Regen und eine aus Holzplanken notdürftig zusammengezimmerte Zivilisation, durch die es ständig tropft. Dazu zwei Familien; einer gehört das Land, die andere bewirtschaftet es nur, die Plackerei ist die gleiche.

          Vor allem unterscheiden sie sich durch ihre Hautfarbe, den damit verbundenen Dünkel und die Frage, ob sie den Lebensmittelladen durch die Vorder- oder die Hintertür betreten dürfen. Zwei Frauen, die zarte, frustrierte Laura (Carey Mulligan), direkt aus dem feinen Salon weggeheiratet und nun in der Hölle steckengeblieben, und Mary J. Blige als die zupackende Florence, die mehr als einmal den Karren aus dem Dreck zieht. Beide haben Angehörige, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft haben, nun zu ihren Familien zurückkehren und willkommene Hilfskräfte beim Bewirtschaften der ärmlichen Farm sind. Der weiße Jamie (Garrett Hedlund), der Bomberpilot, der das erlebte Grauen kaum bewältigen kann und sich vorsichtig mit dem schwarzen Ronsel (Jason Mitchell) anfreundet, einem im Krieg selbstsicher gewordenen Panzerkommandanten, der seine deutsche Geliebte schwanger zurücklassen musste. Sie sind sich ähnlicher, als die Weißen zugeben würden. So ähnlich, das ein grausames Zeichen gesetzt werden muss. Doch Regisseurin Dee Rees ist gnädig zu ihren Figuren, sie gönnt ihnen das Happy End, das die Romanvorlage nicht vorgesehen hat.

          Neben wenigen ausgewählten Kinos ist „Mudbound“ aber nicht auf großer Leinwand, sondern auf Netflix zu sehen. Der Streaming-Anbieter erwarb das Südstaatenepos der Regisseurin Dee Rees direkt vom Sundance-Filmfestival weg für 12,5 Millionen Dollar, seit Ende vergangenen Jahres ist es weltweit im Programm. Dee Rees ist jetzt nicht unbedingt ein Name, dem man blindlings Millionenbudgets hinterherwerfen würde. Bislang drehte sie einen halbautobiographischen, auf Festivals gelobten Film namens „Pariah“ sowie einen Fernsehfilm über die Sängerin Bessie Smith, „Bessie“ mit Queen Latifah in der Hauptrolle, für den Sender HBO. Sie ist jung, schwarz und lebt offen mit einer Frau zusammen. All das sind nicht eben Türöffner in Hollywood. Aber Netflix hat gute Gründe, den etablierten Verleihern „Mudbound“ für viel Geld wegzuschnappen, und das ist die Hoffnung auf den Oscar. Deswegen darf „Mudbound“ auch in einigen wenigen Kinos gezeigt werden, denn die Academy schreibt vor, dass ein Film nur dann in die Auswahl kommt, wenn er wenigstens für kurze Zeit in einem Kino lief.

          Die Kriegsheimkehrer Jamie (Garrett Hedlund) und Ronsel (Jason Michell) freunden sich an.

          Die Rechnung ist aufgegangen. Für vier Auszeichnungen ist der Film nominiert, unter anderem Mary J. Blige für den besten Filmsong und als beste Nebendarstellerin, eine bislang einmalige Kombination. Dazu kommt eine Nominierung für das beste Drehbuch nach einer literarischen Vorlage, den gleichnamigen Roman schrieb Hillary Jordan. Für die beste Kamera wurde mit Rachel Morrison erstmals eine Frau in dieser Kategorie nominiert. Netflix will insgesamt mehr Filme als „Netflix Originals“ anbieten. Eigenproduktionen brauchen ihre Zeit, deshalb kauft man die Filme zunächst gleich ab Studio. Etwa gerade erst den Science-Fiction-Thriller „Auslöschung“ nach einem Roman von Jeff Vandermeer mit Natalie Portman als Biologin, die mit einem weiblichen Forschungsteam einem mysteriösen Unglück auf die Spur kommen soll. Nutzerzahlen und Erlöse steigen zurzeit auch, obwohl der Rauswurf von Kevin Spacey ein ziemliches Loch in die Kasse riss. 117 Millionen Abonnenten hat Netflix – und kann damit ähnliche Zuschauerzahlen erreichen wie ein gutes Eröffnungswochenende im Kino.

          Weitere Themen

          Das muss die Welt gesehen haben!

          Riesige Fotografie-Sammlung : Das muss die Welt gesehen haben!

          Das britische Science Museum wollte seine Fotogafie-Sammlung nicht mehr. Zweiundzwanzig Lastwagenladungen ist sie schwer – und umfasst 270.000 Bilder. Das Victoria & Albert Museum übernahm sie und zeigt nun den großen Schatz.

          Topmeldungen

          Welternährungstag : Wie wir den Welthunger besiegen können

          Der Hunger der Welt steigt. Entwicklungsminister Müller, Grünen-Chef Habeck und andere erzählen, wie alle Menschen satt werden könnten, wie wir mit Afrika kooperieren sollten – und was sie aus dem FAZ.NET-Projekt „Race to Feed the World“ gelernt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.