http://www.faz.net/-gqz-96gnz

Nach Belästigungsvorwürfen : Casey Affleck kommt nicht zu den Oscars

  • Aktualisiert am

Im vergangenen Jahr war er noch dabei: Casey Affleck bei der Oscar-Verleihung 2017. Bild: AP

Weil Arbeitskolleginnen ihm sexuelle Belästigung vorwerfen, wird Schauspieler Casey Affleck nicht bei der Oscar-Verleihung erscheinen. Die Akademie begrüßt diese Entscheidung.

          Oscar-Preisträger Casey Affleck (42) will der Oscar-Gala in diesem Jahr fernbleiben. Zwei frühere Arbeitskolleginnen hatten ihm zuvor sexuelle Belästigung vorgeworfen. Der Schauspieler werde nicht auf der Bühne stehen und Trophäen aushändigen, bestätigte die Oscar-Akademie am Donnerstag. „Wir begrüßen diese Entscheidung, um so den Fokus ganz auf die Show und auf die großartige Arbeit in diesem Jahr zu richten“, hieß es in der Mitteilung.

          Affleck hatte im vorigen Jahr den Oscar als bester Hauptdarsteller für das Drama „Manchester by the Sea“ gewonnen. Traditionell kehrt der Preisträger im folgenden Jahr auf die Bühne zurück, um die Trophäe für die beste Schauspielerin zu übergeben. Die Oscars werden am 4. März in Los Angeles verliehen.

          Affleck steht schon länger unter dem Verdacht, Mitarbeiterinnen sexuell belästigt zu haben. Während der Dreharbeiten zu dem Film „I’m Still Here“ (2010) hatten eine Produzentin und eine Kamerafrau in einer Zivilklage Vorwürfe gegen den jüngeren Bruder von Hollywood-Star Ben Affleck erhoben und Schadenersatz verlangt. Die Klage wurde damals außergerichtlich beigelegt. Einzelheiten über eine mögliche Entschädigung wurden nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinder mit digitalen Aufmerksamkeitsfressern

          Smartphone-Verbot an Schulen : Die Aufmerksamkeitsvampire

          Während deutsche Minister und Lehrkörper von der Digitalisierung der Klassenzimmer reden, schicken die Leute im Silicon Valley ihre Kinder auf Smartphone-freie Schulen. Ist das sinnvoll?

          Unglück in Genua : „Der Staat akzeptiert keine Almosen von Autostrade“

          Der Autostrade-Chef Castellucci reicht den Hinterbliebenen und der Stadt Genua die Hand – ein Schuldeingeständnis legt er aber nicht ab. Gut eine halbe Milliarde Euro stellt das Unternehmen in Aussicht. Die Regierung weist das Angebot scharf zurück.

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.