http://www.faz.net/-gqz-35t3

Oscar : Schwarze Oscar-Preisträger - eine Seltenheit

  • Aktualisiert am

In 74 Jahren kamen nur sechs schwarze Schauspieler in den Genuss eines Oscars. Die komplette Liste.

          26 „Afro-Amerikaner“ waren in der 74-jährigen Geschichte des Oscar für die Trophäe nominiert: sechs davon wurden prämiert. Die kursiv geschriebenen Schauspieler wurden tatsächlich ausgezeichnet.

          Beste weibliche Nebenrolle: Hattie McDaniel, 1940 (Gone With the Wind); Ethel Waters, 1950 (Pinky); Juanita Moore, 1960 (Imitation of Life); Alfre Woodard, 1984 (Cross Creek); Oprah Winfrey, 1986 (The Color Purple); Margaret Avery, 1986 (The Color Purple'); Whoopi Goldberg, 1991 (Ghost)

          Beste Schauspielerin: Dorothy Dandridge, 1955 (Carmen Jones'); Diana Ross, 1973 (Lady Sings the Blues); Cicely Tyson, 1973 (Sounder); Diahann Carroll, 1975 (Claudine); Whoopi Goldberg, 1986 (The Color Purple'') Angela Bassett, 1994 (What's Love Got to Do With It); Halle Berry, 2002 (Monster's Ball)

          Beste männliche Nebenrolle: Howard E. Rollins Jr., 1982 ( Ragtime); Louis Gossett Jr., 1983 (An Officer and a Gentleman); ' Adolph Caesar, 1985 (A Soldier's Story); Morgan Freeman, 1988 (Street Smart); Denzel Washington, 1988 (Cry Freedom); Denzel Washington, 1990 (Glory); Samuel L. Jackson, 1995 (Pulp Fiction) Cuba Gooding Jr., 1997 (Jerry Maguire); Michael Clarke Duncan, 2000 (The Green Mile)

          Bester Schauspieler: Sidney Poitier, 1959 (The Defiant Ones); Sidney Poitier, 1964 (Lilies of the Field); James Earl Jones, 1971, (The Great White Hope); Paul Winfield, 1973 (Sounder); Morgan Freeman, 1990 (Driving Miss Daisy); Denzel Washington, 1993, (Malcolm X); Laurence Fishburne, 1994 (What's Love Got to Do with It); Morgan Freeman, 1995 (The Shawshank Redemption); Denzel Washington 2000 (The Hurricane); Will Smith, 2002 (Ali); Denzel Washington, 2002 (Training Day)

          Sonder-Oscar: James Baskett, 1948 (bekam den Ehren-Oscar für die Darstellung von Onkel Remus in Disney's Song of the South)

          Weitere Themen

          Mama, du nervst! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Lady Bird“ : Mama, du nervst!

          Der neue Coming-of-Age-Film „Lady Bird“ von Greta Gerwig skizziert das Leben von Christine, die auf eine katholische Schule geht und von ihrer Mutter die Nase voll hat. Warum sich ein Kinobesuch für alle Altersgruppen lohnt, erklärt F.A.Z-Redakteurin Verena Lueken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.