http://www.faz.net/-gqz-8v9wk

Ordnung in der Küche : Rezepte zum Leben

Was war zuerst da: Das Rezept oder die Lust, danach zu kochen? Bild: Picture-Alliance

Ausreißen, Abheften, Vollkleckern: Die einen legen Rezepte in Ordner, die andere in Kochbücher. Diese Loseblattsammlungen erzählen unsere Autobiographie – in Gerichten.

          Wer zu Hause kocht, hat so etwas zu Hause: eine Loseblattsammlung mitgeschriebener, herausgerissener, ausgedruckter Rezepte aus dem Lauf des Lebens, und das Leben ist ja letztlich ein einziger Ablauf von Dingen, die man gegessen hat, wieder essen oder irgendwann einmal essen will. Deswegen sammelt man Rezepte, lässt sie sich von der Mutter am Telefon durchgeben, schreibt sie bei Freunden mit, reißt sie aus Zeitschriften, druckt sie aus dem Internet aus – und legt sie ab. Die einen tun das in andere Kochbücher, so entsteht ein Kochbuch im Kochbuch; die anderen heften ab oder schreiben und kleben Notizbücher voll.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Autobiographien des Essens entstehen so, Sammelsurien aus den Jahren, in denen man kochen und essen lernt, und weil das nie aufhört, wachsen diese Sammelsurien an und erzählen uns unser Leben – in Form von Quark-Öl-Teig oder Apfelkuchen oder Zimtpudding mit Gelatine. In Jahresringen von Rezepten. Die lebendigste Kochkolumne der deutschen Presse, Elisabeth Raethers „Wochenmarkt“ im „Zeit-Magazin“, funktioniert genau so, ohne Scheu, Rezepte anderer Köche und Kolumnen wiederzuverwerten, und wer Raethers Rezepte dann herausreißt und abheftet und nachkocht, zitiert eigentlich ein Zitat. Aber so wird, immer schon, das Weltwissen der Küche und des Essens weitergegeben: aufschreiben, ausschneiden, abheften, einkleben, vollkleckern.

          In Wachspapier und Schönschrift

          Der Hamburger Werbetexter Peter Breuer hat jetzt ein wunderschönes Kochbuch voller Kochbücher herausgebracht, es heißt „Kochtagebücher“ (Edition Greenpeace Magazin, 48,50 Euro) und dokumentiert historische Küchenkladden aus Breuers Sammlung, 75 sind schon zusammengekommen, die 15 schönsten zeigt jetzt sein Buch: zwei Jahrhunderte Kochrezepte, die Frauen zusammengetragen haben und in ledergebundenen oder in Wachspapier eingeschlagenen (und vollgekleckerten) Büchern festhielten, in Schönschrift.

          Kochen war eben Frauensache, auch wenn Nietzsche (Breuer zitiert ihn) gegen das „Weib als Köchin“ und ihre „schauerliche Gedankenlosigkeit“ antobte. Ein Mann ist in Breuers Auswahl allerdings doch dabei, Erich F. J. Matz, ein Konditor von der Insel Rügen.

          Aber die meisten dieser Kladden stammen eben von Frauen wie Else Baumann aus Karlsruhe (1904) oder Felizitas Christiana von Troeltsch aus Augsburg (1839), und sie erzählen, in ihrer Feinsäuberlichkeit, die Geschichte einer Aneignung: Das sind die Zutaten, das sind die Rezepte, festgehalten für den Gebrauch, Chroniken des Alltags für uns Nachgeborene, so aßen sie damals, so nannten sie das, was sie aßen: gebähtes Brot, Kollorabic, Kriegskirschkuchen.

          Dass man Kochen kann, setzen diese Köchinnen als gegeben voraus, weil sie es mehrmals täglich tun. Und wie man in Tagebüchern ja erst mal nicht festhält, dass man lebt, sondern wie man es tut, so halten diese Kochtagebücher dann eben nicht fest, wie man kocht, sondern dass man es tut. Aber dass man kocht, zeigt dann, wie man lebt.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Von der Garage zur Designer-Wohnung Video-Seite öffnen

          Umbau : Von der Garage zur Designer-Wohnung

          Architekt Francesco Ceccarelli lebt in Bologna in einem Ein-Zimmer-Apartment, das einmal eine Garage war. Mit viel Kreativität und Engagement lassen sich alte, wenig genutzte Räumlichkeiten zu modernem Wohnraum verwandeln.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.