Home
http://www.faz.net/-gqz-112dt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Obamas Kabinett Die lustigen Weiber von Washington

 ·  Eine First Lady im Kabinett ist riskant genug. Barack Obama will eine ganze Reihe von starken Persönlichkeiten zu Ministern machen. Primadonnen brauchen einen energischen Dirigenten.

Artikel Bilder (8) Lesermeinungen (3)

Eine Washingtoner Weisheit besagt: „Personnel is policy.“ Sollte es aber wahr sein, dass die Personalentscheidungen eines neuen Präsidenten seine politische Linie offenbaren, gäbe es in diesen Tagen einigen Anlass zum Staunen. Denn „change“, der Wandel, wie Barack Obama ihn zwei Wahlkampfjahre lang in Aussicht gestellt hat, scheint sich nun auf einmal als „return“, als Rückbesinnung, zu enthüllen. Und selbst wenn diese sich natürlich nicht auf George W. Bush und dessen Mannschaft richtet, ist ganz Washington doch verwundert, wie ausgiebig Obama aufs wohlbekannte Personal der Regierung Clinton zurückgreift.

Wobei Hillary Clinton als künftige Außenministerin fast noch die Ausnahme darstellt. Ihre offizielle Rolle war damals, meist gegen ihren Willen, die der First Lady. In Obamas Team trifft sie aber jetzt auf alte Bekannte, die im Weißen Haus ihres Ehemannes schon wichtige Ämter innehatten. Mit Namen wie Rahm Emanuel, Eric H. Holder, Timothy F. Geithner, Lawrence H. Summers, Peter R. Orszag dämmern die neunziger Jahre wieder herauf. Als graue Eminenz taucht unter den Veteranen gar Robert E. Rubin auf, viereinhalb Jahre lang Clintons Schatzminister, dem jetzt gelungen ist, seine Schützlinge an die Regierungshebel der Wirtschaft zu befördern.

Von einer Revolution kann nicht die Rede sein

Wie Rubin, dem Direktor und Oberberater der krisengeschüttelten Citigroup, ist ihnen die Wall Street nicht nur vom Hörensagen bekannt. Sie wechseln mitten in der Finanzkrise also nur die Seiten. Von einem Austausch des verantwortlichen Personals, von einem radikalen Bruch mit der Vergangenheit, ja von einer Revolution, wie sie sich und uns etwa der Risikoforscher und Wirtschaftsphilosoph Nassim Nicholas Taleb wünscht, kann also nicht die Rede sein.

Wie lässt sich Obamas Vertrauen in die alte Garde erklären? Haben nach all den langen Jahren im Schatten der Republikaner die Denkfabriken der Demokraten keinen Nachwuchs zu bieten? Oder schreckt der designierte Präsident nun plötzlich vor dem Wandel, den er versprach, und damit vor seiner eigenen Courage zurück? Valerie Jarrett und David Axelrod, die beiden Vertrauten und Berater, die er aus Chicago mitbringt, werden sich gegen eine etablierte Washingtoner Phalanx durchzusetzen haben. Auch Gefolgsleute wie sie verteidigen aber Obama mit der Zusicherung, er habe seine Ziele nicht aufgegeben, wohl aber erkannt, dass er sie am besten erreichen könne, wenn er sich dabei auf die Erfahrung altgedienter Profis stütze. Debatten seien ihm, dem Mann, der an der Universität von Chicago einst von Berufs wegen die intellektuelle Herausforderung suchte, willkommen. Davon abgesehen, verlangten die Finanzkatastrophe und die Krisenherde im Irak, in Afghanistan und Pakistan gerade keine Revolutionäre und keine Experimentatoren, sondern erprobte Sachverständige. Sich zu erproben, hatten sachverständige Demokraten in den vergangenen vier Jahrzehnten aber nur unter Clinton oder, noch weiter zurückliegend, unter Carter Gelegenheit.

Wie Obama dirigiert, muss sich noch zeigen

Zumal angesichts der Einbindung Hillary Clintons ins Kabinett Obama wird gern das Beispiel Abraham Lincolns herangezogen, der in seinem „Team of Rivals“ geschickt seine Gegner für sich arbeiten ließ. Obama ließ schon im Mai wissen, dass er das Buch dieses Titels von Doris Kearns Goodwin gelesen hat. Lincoln nahm die drei Kandidaten, die ihm im Mai 1860 auf dem Nominierungsparteitag in Chicago unterlegen waren, in sein Kabinett auf: Senator William H. Seward aus dem Staat New York wurde Außenminister, Salmon P. Chase, der Gouverneur von Missouri, Schatzminister und Edward Bates, ein Richter aus Missouri, Justizminister. Obama machte Joe Biden zu seinem Vizepräsidenten und will offenbar Bill Richardson als Handelsminister berufen. Lincolns Schachzug, wie der Historiker James Oakes jetzt darlegt, war aber gar nicht so neu. Auch John Quincy Adams hatte bereits seinem Rivalen Henry Clay den Außenministerposten anvertraut, und seine Nachfolger Millard Fillmore, Franklin Pierce und James Buchanan folgten einem ähnlichen Modell. Besonders erfolgreich waren alle diese Regierungen nicht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Weitere Empfehlungen
Barack Obama Staffelschwimmer in den Strömen der Geschichte

Auf dem „Bürgerrechtsgipfel“ preist Barack Obama den Kampf seines Vorgängers Lyndon B. Johnson gegen Diskriminierung und Armut. Dennoch will er sich nicht als Anwalt der Afroamerikaner präsentieren. Mehr

11.04.2014, 12:46 Uhr | Politik
Anschlag in Kansas Die Hydra des Ku-Klux-Klans

Der Täter von Kansas ist seit langem als gewaltbereiter Rassist und Antisemit bekannt. Er wollte Hitlers Methoden nachahmen. Seine Botschaften des Hasses durfte er sogar als Senatskandidat verbreiten. Mehr

14.04.2014, 16:22 Uhr | Politik
Akira Iriye (Herausgeber): Geschichte der Welt 1945 bis heute: „Die globalisierte Welt“ Plastikdreck toppt Müllfleck

Heute sind die Welthistoriker in der Mitte ihres Faches angekommen. Wenn es dafür noch eines Beweises bedarf, liefert ihn die von dem Konstanzer Historiker Jürgen Osterhammel und dem emeritierten Harvard-Professor Akira Iriye herausgegebene Reihe „Geschichte der Welt“. Mehr

06.04.2014, 16:45 Uhr | Politik

27.11.2008, 14:30 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 3