http://www.faz.net/-gqz-7bap2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.07.2013, 17:47 Uhr

NSA-Abhöraffäre Die scheinheilige Schnüffelei

Was soll passieren, geht es nicht um Sicherheit? Im Fall der NSA ist es wie mit jedem Massenscreening: Potentieller Schaden ist nicht zu leugnen. Wer sind die falsch Positiven?

von Gerd Antes
© REUTERS

Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten!“, sagt ein großer Präsident Obama. „Aye, aye, Sir“, ist die Antwort einer sehr viel kleineren, vor dem Präsidenten stehenden Bundeskanzlerin Merkel. So beschreibt eine Karikatur die Aufregung, die jetzt seit Wochen Politiker, Medien und Teile der Gesellschaft beschäftigt. Die Aussage Obamas klingt plausibel und ist doch grundfalsch. Die Botschaft steht sinnbildlich für die Verlogenheit in der gegenwärtigen Diskussion um die uneingeschränkte Datensammelwut fremder Geheimdienste.

Große Worte prägen die Diskussion über Verletzungen der Privatsphäre und des Grundgesetzes oder den Kompromiss zwischen Freiraum und größtmöglicher Sicherheit des Bürgers, der akzeptiert werden müsse. Damit bleibt das Ganze verborgen hinter dem Vorhang der Geheimhaltung, der für die Funktionsfähigkeit der Geheimdienste für notwendig gehalten wird. Das lähmt wohl auch die Kritiker und hält sie davon ab, neben den rechtlichen und politischen Aspekten die banalen Fragen zu stellen, die sich eigentlich aufdrängen: Wie groß ist eigentlich der Nutzen dieser milliardenschweren Anstrengungen, vor allem aber, wie groß ist der Schaden, der damit angerichtet wird? Dass dieser Schaden unvermeidlich ist, kann man in jeder Vorlesung für empirische Forschung lernen.

Mit jedem Verfahren, in dem nach etwas gesucht wird, findet man einen Teil dessen, wonach man sucht, aber fast nie alles, und unvermeidlich auch einen Teil von dem, wonach man nicht sucht. Diese Erfahrung macht jeder selbst, der unter den Ergebnissen einer Google-Suche begraben wird und sich durch diesen Berg hindurchquält, um die wenigen Treffer zu finden, die tatsächlich Antworten auf die entscheidende Frage liefern. Das Gleiche gilt für jede wissenschaftliche Untersuchung, etwa auch für die Früherkennungsmaßnahmen im Gesundheitswesen, mit denen Erkrankungen in einem frühen Stadium erkannt werden sollen, um bessere Heilungschancen zu haben.

Tatsächlich folgt systematisches Massenscreening von Gesunden den gleichen Gesetzen wie die Google-Suche oder das Ausspionieren von Unverdächtigen. Wie sich das beträchtliche Schadenspotential auswirkt, hängt natürlich davon ab, wie man mit den fälschlich identifizierten Personen umgeht. Wer einmal fälschlich als krebserkrankt eingestuft wurde oder das bei anderen miterlebt hat, braucht dafür keine weiteren Erklärungen. Aber auch ohne solche Erfahrungen dürfte jedem einleuchten, welch schädliche Auswirkungen auf das eigene Leben eine solche Fehldiagnose haben kann.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewichtheber Max Lang Wir schauen zu, wie Doper Gold abholen

Gewichtheber Max Lang hofft noch immer auf Olympia und Gerechtigkeit – wenn die Dauer-Doper in seiner Sportart gesperrt werden. Im F.A.Z.-Interview spricht er über absichtlich langsame Funktionäre und den schlechten Witz des IOC. Mehr Von Christoph Becker

29.07.2016, 17:10 Uhr | Sport
Vier Zubereitungsarten im Test So gelingen die perfekten Spätzle

Frische Spätzle sind schnell gemacht. Man braucht nur das richtige Werkzeug. Wir haben den Teig mit vier Methoden zubereitet. Jede hat ihre Vorteile. Mehr Von Marco Dettweiler

29.07.2016, 16:50 Uhr | Technik-Motor
Fraktur Weiterleben

Politiker sagen nach Anschlägen gern, die Bürger sollten weiterleben wie bisher. Doch was heißt das? Mehr Von Timo Frasch

29.07.2016, 16:10 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Türkische Regierung schließt zahlreiche Medienanstalten

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten schließen lassen. Nicht weiter publizieren dürften 45 Zeitungen, 15 Magazine und drei Nachrichtenagenturen, außerdem dürfen 16 Fernseh- und 23 Radiostationen nicht mehr auf Sendung gehen. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, dass 1684 Militärangehörige wegen ihrer Rolle während des versuchten Putsches unehrenhaft entlassen worden seien. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Özdemir und Kretschmann Türkei-Verhandlungen sofort auf Eis legen

Die Spitzenpolitiker der Grünen Cem Özdemir und Winfried Kretschmann über Erdogans langen Arm nach Deutschland und ihre Stellung zu den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Mehr Von Rainer Hermann und Rüdiger Soldt

29.07.2016, 13:31 Uhr | Politik
Glosse

Bilderverbot

Von Kolja Reichert

Einige Medien zeigen keine Bilder mehr von Attentätern, um ihnen keine Macht zu geben. Aber gerade damit verleihen sie den Fotos einen gewissen Nimbus. Mehr 4 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“