http://www.faz.net/-gqz-6xheg

Neumärtyrer Alexander Schmorell : Die Engel staunten ob deiner Geduld

Russisch-orthodoxe Priester mit der Ikone für den Widerstandskämpfer Alexander Schmorell Bild: dpa

Der heilige Alexander von München: Die russische orthodoxe Kirche hat am Wochenende Alexander Schmorell heiliggesprochen. Er gehörte der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ an.

          Wenn der Junge vor uns, er mag sieben oder acht Jahre alt sein, sich bekreuzigt, dann tut er es schwingend und anmutig, aber wenn er die linke Schulter berührt, dann hat seine Geste bei aller Zartheit doch eine solche Bestimmtheit, dass die Erinnerung an die Nägel völlig gegenwärtig ist. Man bekreuzigt sich gern und oft im orthodoxen Gottesdienst, und man kniet zwar nicht, berührt aber an herausgehobenen Stellen mit der rechten Hand den Boden. Und man steht über Stunden, nur die Alten und Gebrechlichen finden an den Seiten ein paar Bänke.

          Lorenz Jäger

          Redakteur im Feuilleton.

          In der Münchner Kathedralkirche in der Nähe des Friedhofs am Perlacher Forst, wo sich das Grab Alexander Schmorells findet, feierte man am Samstagabend mit einer Vigil und am Sonntagvormittag mit einer Göttlichen Liturgie - so heißt der orthodoxe Gottesdienst - die „Verherrlichung des Neumärtyrers Alexander Schmorell“, die Heiligsprechung eines Mannes also, der zum studentischen Widerstandskreis der „Weißen Rose“ um die Geschwister Scholl gehört hatte. Er war der Sohn einer russischen Mutter mit Namen Natalie Vedenskaja, diese wiederum war die Tochter eines orthodoxen Priesters. Sie starb, als Alexander zwei Jahre alt war. Ihr und ihrem Glauben blieb er treu. Alexander Schmorell, geboren 1917 im russischen Orenburg, wurde nach einem Verfahren vor dem Volksgerichtshof am 13.Juli 1943 in Stadelheim hingerichtet.

          Dreihundert küssten die Ikone

          Es mag sein, dass selbst der Name „Weiße Rose“ aus einer russischen, einer orthodoxen Erinnerung herrührte. Zwar hatte Hans Scholl in seinem Verhör durch die Gestapo eine Beziehung zu den englischen Rosenkriegen zurückgewiesen und angegeben, die „Rosa Blanca“ in einer Romanze von Clemens Brentano habe ihn inspiriert, die dort als Symbol einer hellen Zukunft auftrete, die aus einer schuldverstrickten Gegenwart hinausführe. Es mag sich aber auch so verhalten, wie es der Priester in einer der wenigen deutschsprachigen Passagen der Liturgie darlegte: dass die weiße Rose aus Dostojewskis Roman „Die Brüder Karamasow“ stammt, wo sie den Sarg eines Mädchens als Auferstehungssymbol schmückt.

          Alexander Schmorell, den die Ikone zeigt, war als Sanitäter im Russlandfeldzug eingesetzt, die Armbinde (Vergrößerung bei Bildklick) erinnert daran. Die weiße Rose aber verewigt den Namen der studentischen Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl.
          Alexander Schmorell, den die Ikone zeigt, war als Sanitäter im Russlandfeldzug eingesetzt, die Armbinde (Vergrößerung bei Bildklick) erinnert daran. Die weiße Rose aber verewigt den Namen der studentischen Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl. : Bild: Kloster des Hl. Hiob

          Wie dem auch sei: Die Ikone Alexanders von München, wie der Heilige nun heißt, zeigt die weiße Rose in seiner rechten Hand. Am Samstagabend war das Bild feierlich in die Mitte der Kirche getragen und aufgestellt worden; am Sonntagmorgen war es, geschmückt von vier weißen Rosen, das Ziel vieler Gemeindemitglieder - insgesamt mögen es dreihundert gewesen sein -, welche die Ikone küssten.

          Beide Ausdeutungen, jene nach Brentano und jene nach Dostojewski, können ihr Recht behalten. War doch in den Flugblättern der Widerstandsgruppe eindringlich von der Schuld die Rede, die jene auf sich laden, die gegenüber einem verbrecherischen Regime, einer „Diktatur des Bösen“ tatenlos blieben. Aber ebenso klar war die Kennzeichnung des Krieges als eines „atheistischen“ Unternehmens, war die Warnung davor, sich von den „Mächten höherer Ordnung“ loszusagen und den „Dämonen“ anheimzufallen, vor allem im vierten Flugblatt der Gruppe, das die Handschrift von Schmorell ahnen lässt. „Hat dir nicht Gott selbst die Kraft und den Mut gegeben zu kämpfen?“, hieß es dort.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.