Home
http://www.faz.net/-gqz-76ybh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Neuer Militärorden Medaille ohne Tapferkeit

 ·  Einst zählte im Krieg der Einsatz auf dem Schlachtfeld. Nun sollen auch Soldaten geehrt werden, die „außergewöhnliche Leistungen“ von der Heimatfront aus erbringen - etwa, indem sie Drohnen steuern.

Artikel Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Christian Schubert

Drohnen? Nein danke!

Ich finde den einsatz von Drohnen nicht gut; besonders weil die Drohnen ja auch im Inland eingesetzt werden könnten, um geziehlt Regierungskritiker zu ermorden!
Ja ganz recht: ERMORDEN!
Wenn man Mann gegen Mann gegen jemanden kämpft ist es Notwehr wenn der eine den anderen tötet, aber mit den Drohnen ist es Mord, weil der Gegner keine Chance hat sich zu wehren!
Unsere Soldaten werden damit zu billigen Auftragskillern umgewandelt und das ist ekelhaft!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.02.2013 15:49 Uhr
Alexander Damaskinos

Wo leben Sie denn?

Bei uns wurden seit 70 Jahren keine Regierungsgegner mehr ermordet - zumindest im Westen. Und in der DDR haben sie die Gegner auch ohne Drohnen ermordet. Die Drohnen im Ausland weden gegen Terroristen eingesetzt, die z.B. Sprengstoffanschläge gegen Menschenansammlungen ausgeführt haben. Von wegen Mann gegen Mann. Selten so einen Unsinn gelesen wie den ihrigen.

Empfehlen
Alexander Damaskinos

Ist doch OK

Besondere Leistungen sollten durchaus gewürdigt werden, nicht nur beim Militär. Von einer Tapferkeitsmedaille ist ja auch nicht die Rede. Ein Drohnen-Bediener, der wochen- oder monatelang einen Top-Terroristen verfolgt und ihn dann erfolgreich zur Strecke bringt, hat sicher eine Würdigung verdient, auch wenn auf ihn der Tapferkeitsbegriff der vergangenen Jahrhunderte nicht zutrifft.

Empfehlen

15.02.2013, 18:47 Uhr

Weitersagen

Shakespeares Bett

Von Hubert Spiegel

In Weimar diskutierten Albert Ostermaier und Feridun Zaimoglu über die globale Bedeutung Shakespeares und die Schwierigkeit sein Werk neu zu adaptieren. Dürfen deutsche Dichter den „Othello“ verbessern? Mehr