http://www.faz.net/-gqz-8ctrj

Neue Piper-Verlegerin : Hartges geht, Lovenberg übernimmt

  • Aktualisiert am

Wechselt die Seiten: Felicitas von Lovenberg wird Verlegerin Bild: Frank Röth

Felicitas von Lovenberg, bislang Literaturchefin dieser Zeitung, übernimmt die Verlagsleitung des Münchner Publikumsverlages.

          Felicitas von Lovenberg wird neue Piper-Verlegerin. Damit löst sie Marcel Hartges ab, der den Münchner Verlag seit 2009 leitete und Ende Januar in gegenseitigem Einvernehmen verlässt. Lovenberg wiederum verlässt – wie bereits im Oktober bekanntgegeben – die Literaturredaktion dieser Zeitung und übergibt die Leitung an Andreas Platthaus.

          Lovenberg wird ihre neue Stelle zum 15. März antreten. Des weiteren moderiert sie die Sendung „Lesenswert“ im SWR. Für ihre Literaturvermittlung wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet − darunter 2003 mit dem Alfred-Kerr-Preis des Börsenblatts. Christian Schumacher-Gebler, Geschäftsführer der Bonnier-Gruppe, zu der der Verlag gehört, sagte über den Neuzugang: „Wir gewinnen mit ihr eine der profiliertesten Kennerinnen der deutschen wie der internationalen Literaturszene. Felicitas von Lovenberg bringt eine langjährige Expertise in der Auswahl von Titeln mit und ist vertraut mit Autoren unterschiedlichster Ausrichtung.“ Zu den Autoren des Piper-Verlags gehören unter anderem Hape Kerkeling, Ferdinand von Schirach, Charlotte Roche, Zeruya Shalev und Annette Pehnt.

          Weitere Themen

          Facebooks schwarze PR

          Enthüllung zu Netzwerkkonzern : Facebooks schwarze PR

          Facebook hat mit einer Firma namens „Definers“ zusammengearbeitet, die Übles über Kritiker des Konzerns in Umlauf brachte. Die Firmenchefs wollen davon nichts gewusst haben. Sollen wir ihnen das abnehmen?

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Fraktionsvorsitzende Alice Weidel wollte sich als Adressatin der Parteispende nicht dazu äußern und begründete dies mit dem anstehenden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Konstanz.

          Spendenaffäre : AfD drohen Geldbußen von bis zu 120.000 Euro

          Weil der Kreisverband Bodensee die Überweisungen der illegalen Parteispenden aus der Schweiz nicht an die Bundesbank gemeldet hat, droht der AfD nun eine empfindliche Geldstrafe. Weidel hält die Vorwürfe für „nicht berechtigt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.