http://www.faz.net/-gqz-6ue0l

Netzfreiheit : Die Antwort der Piraten

  • -Aktualisiert am

Die neuen Zentralen der Informationsmacht sind größer als das Pentagon: Im Hauptquartier von Apple (hier der Entwurf) sollen bald weit über 10.000 Menschen arbeiten. Bild: dapd

Peter Altmaier bekennt sich zur digitalen Welt. Aber das Verhalten der etablierten Parteien ist unverantwortlich. Unsere Freiheit wird massiv bedroht. Macht Schluss mit der Geheimniskrämerei! Eine Replik.

          Herzlich willkommen in der Gegenwart, Peter Altmaier. Wenn das so weitergeht und die Eliten der etablierten Parteien scharenweise ins Lager der Internetversteher wechseln, muss ich mir noch ein „Mission Accomplished“-Banner malen und mich wieder aus der Politik zurückziehen.

          Aber ein Altmaier allein macht noch keinen Frühling. Sosehr es mich freut, wenn ein Ritter der Ehrenlegion und einflussreicher Konservativer offenbar wirklich zu verstehen beginnt, welche politische Dimension in dem Wandel steckt, der durch die globale Echtzeitvernetzung angetrieben wird, so bewusst bin ich mir der Kräfte, die die neuen Möglichkeiten für Zwecke nutzen wollen, die dem Weltverbesserungspotential des Netzes zuwiderlaufen.

          „Kartelle der Angst“

          Da sind zum einen die „Kartelle der Angst“, die sich dem Wandel entgegenstemmen. Es sind mehr oder weniger mächtige Interessengruppen, die Angst vor Veränderung haben. Sie glauben, dass ihre bisherigen wirtschaftlichen und politischen Erfolge sie moralisch dazu berechtigen, die Regeln der neuen Welt bestimmen zu können. Sie wollen weiter erfolgreich und mächtig sein, ohne sich so radikal ändern zu müssen, wie es die neuen Umstände der digitalen Welt erfordern.

          Dass das nicht funktionieren wird, kann man exemplarisch am Scheitern der Musikindustrie sehen, die nicht unzutreffend in ihrer wirtschaftlichen Bedeutung als „Pickel am Elefantengesäß der IT-Industrie“ charakterisiert wurde und sich von einer Computerfirma namens Apple die Butter vom Brot hat nehmen lassen.

          Viele „Kartelle der Angst“ werden zwar nach und nach von den Realitäten überholt und politisch und wirtschaftlich marginalisiert. Doch wenn sie im Untergang ihre alte Macht rücksichtslos nutzen, können sie nicht nur vorübergehenden gesellschaftlichen Schaden verursachen. Sie können es vielmehr schaffen, dass die neuen regulativen Rahmenbedingungen auf unabsehbare Zeit aus ungeeigneten Kompromissen bestehen, die am Ende ganze Staatengemeinschaften zu Zukunftsgescheiterten werden lassen.

          „Additive Überwachungseffekte“

          Auf der anderen Seite stehen die neuen, mächtigen Informationskonzerne wie Google, Facebook, Apple, Amazon, Ebay, Paypal, die ungeheure Macht über Lebens-, Informations- und Kaufgewohnheiten von Milliarden von Menschen haben. Die Machtkonzentrationen sind in jeder Hinsicht ungesund. Dazu kommt, dass diese Informationskonzerne fast ausschließlich in Amerika angesiedelt sind, wo das Leben von deutlich anderen sozialen, kulturellen, politischen und rechtlichen Traditionen bestimmt wird, die uns übergestülpt werden, ohne dass wir demokratisch mitbestimmen und kontrollieren können. Und die Sicherheitsbehörden haben einen eher niedrigschwelligen Zugang zu den dort gespeicherten Daten. „Additive Überwachungseffekte“ sagt die Wissenschaft dazu. Manche Experten sehen gar schon eine Verstaatlichung der kommerziellen Datensammler am Horizont - der Albtraum für jeden freiheitsliebenden Menschen.

          Weitere Themen

          Staudamm droht zu brechen Video-Seite öffnen

          Kolumbien : Staudamm droht zu brechen

          In dem südamerikanischen Land wurden bereits Ortschaften an der Ituango-Talsperre evakuiert. Dass die Gemäuer brechen, ist nicht unwahrscheinlich.

          Topmeldungen

          Der neue Quell der Euro-Sorgen:Blick auf das Kolosseum in Rom

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.