Home
http://www.faz.net/-gqz-7488h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nazis in Historienfilmen Die Macht der Frisuren

Von „Rommel“ bis „Inglorious Basterds“: Woran liegt es eigentlich, dass Nazis in deutschen Historienfilmen immer viel zu gut aussehen?

© Reuters Saubere, glattpolierte Nazis: Niki Steins „Rommel“

Von den historischen Naziverkörperungen im deutschen Film geht ein auffälliger Glanz aus, eine Akkuratesse und Antibakterialität, die sich aus gewienerten grünen Ledermänteln, kernseifiger Haut, frischrasierten Wangen, manikürten Fingernägeln und ausgewischten Ohrmuscheln zusammensetzt. Ach ja, wuchernde Nasenhaare, an denen sich Staub und Schleim zu Popeln fangen, und das Elend von Kragenspeck und Krümeln im Oberlippenbart kennen diese Figuren auch nicht.

Gekonnte Sauberkeit und Frisiertheit ist eine Konvention im deutschen Filmgenre „Nazifilm“, die zuletzt wieder beim ARD-Fernsehfilm „Rommel“ zum Zuge kam. Sie entwickelt als Bildsprache eine Dynamik, die sich von einer auf Realismus und Faktizität gegründeten Inszenierung entkoppelt und sogar den guten Willen zur aufgeklärten Erzählung sabotieren kann. Filme bestehen eben nicht nur aus Dialogen, Kulissen und Darstellern, sondern auch aus Zeichen, die banal sein mögen, aber in der Lage sind, Mythen zu transportieren, die sich immer aus der Geschichte selbst rekrutieren.

„Stirnfransen verbreiten Evidenz“

Der französische Philosoph Roland Barthes machte in einem knappen Aufsatz über „Römer im Film“ darauf aufmerksam, dass der amerikanische Film in den fünfziger Jahren die römische Geschichte vor allem mit Hilfe einer Frisurenkonvention erzählte: Die Römer, ob Männer des Volkes, Soldaten oder Verschwörer, waren dazu verdammt, Stirnfransen zu tragen, niemals Glatzen. Ihre Haut glänzte vor dick ins Gesicht geschmierter Vaseline, die half, angestrengtes Denken zu versinnbildlichen. Barthes nannte den Friseur sogar „den Haupthandwerker des Films“, denn „die Stirnfransen verbreiten Evidenz, niemand kann bestreiten, dass er sich im alten Rom befindet“.

Undated handout picture shows general Rommel played by Tukur during the footage of the film 'Rommel' © Reuters Vergrößern Kein einziger Riss in der Warnehmung: Ulrich Tukur in „Rommel“

Es amüsierte Barthes, dass es den Franzosen vergleichsweise leichtfalle, diese Zeichen als „kabarettistischen Gag“ zu erleben. Alle anderen aber, scheint es, mussten sich diese Römer-Darstellungen ansehen, als seien sie „natürlich“. Ein Wort, das Barthes verachtete.

In Deutschland hat man sich entschieden, dass der saubere, glatte, polierte Look der natürliche Look der Nazis ist. Er dominiert auch Niki Steins „Rommel“, was bedauerlich ist, da hier das Wort von der Sauberkeit in einer entscheidenden, sehr starken Szene fällt. Da ist der Film gerade eine halbe Stunde alt und hätte noch einiges damit anstellen können: Rommel spricht seine Ehefrau auf die Gerüchte an, dass die Juden im Osten vergast werden. Rommel: „Das passiert sogar in Frankreich, vor meinen Augen. Ich dachte immer, das sind Einzelfälle. Aber die da oben sind nicht sauber.“

Historisch-realistisches Kabarett

Der Regisseur Niki Stein vergibt danach jede Chance, seinem Rommel den kleinen Riss in der Wahrnehmung zuzugestehen. Den Geburtstagsstrauß von Hitler nimmt Rommel für seine Frau geschmeichelt entgegen und arrangiert ihn zärtlich auf dem Geburtstagstisch. Man sieht ihm zu, als säße man im Theater. Keine Filmsprache für den inneren Konflikt, der mit dem Wort „nicht sauber“ den besten Aufhänger gehabt hätte. Der historisch-realistische Look rehabilitiert eine faschistische Ästhetik, indem sie die Kraft von Ledermänteln, gebügelter Uniformen, ausrasierter Nacken, Messerschnitte und blendend weißer Haut nicht bricht.

Das ist irrwitzig, denn wir wissen heute, dass das System auf Verstrickung angelegt war, in der niemand sauber bleiben konnte. Wir sind aus unserer historischen Distanz klüger als Rommel, dürfen es aber nicht sein, wenn wir dem historisch-realistischen Kabarett so sehr vertrauen. So kommt es, dass unsere Nazis aussehen dürfen, wie sie es wohl im Ideal intendierten, was ihnen aber im Krieg und in Ermangelung von 48-Stunden-Deos und laufend Warmwasser wohl nie ganz gelang.

Kraftlose Kunst

In Dieter Wellershoff Buch „Der Ernstfall. Innenansichten des Krieges“ berichtet der Kölner Schriftsteller, der 1944 als junger Soldat zur Front kam, von einer Kompaniebesichtigung durch Reichsmarschall Göring, die stattfand, unmittelbar nachdem bekanntgegeben wurde, dass Hitler das Attentat 1944 überlebt hatte. Wellershoff war damals in der Rominter Heide stationiert, in unmittelbarer Nähe zu Görings Jagdschloss Karinhall: „Wir wurden dazu auf einer großen, nach allen Seiten durch Posten gesicherten Waldlichtung in der Nähe des Jagdhauses in einem nach einer Seite offenen Karree aufgestellt und mehrfach umdirigiert, weil sich immer wieder zeigte, dass der schwergewichtige Reichsmarschall beim Abschreiten der Fronten auf unüberwindliche Geländeschwierigkeiten wie kleine Gräben und sumpfige Stellen gestoßen wäre. Bohlen und Bretter wurden herbeigeschafft, dann wohl als zu unsicher empfunden.“ Dies nur als Beleg, wie bemüht man um die Sauberkeit „der da oben“ war, wie gefährdet diese.

Letztlich kann es nicht um noch mehr Realismus gehen, sondern um die Steigerung der Erzählqualität durch Kunst. Quentin Tarantino ließ in seinem Nazifilm-Genre-Bastard „Inglorious Basterds“ Adolf Hitler durch Martin Wuttke verkörpern, und er setzte diesem sogar eine echte Brille Hitlers auf, die aus einer amerikanischen Privatsammlung stammte. Aber diesem Voodoo-Accessoire wird im Film keinerlei Macht gegeben, es bleibt ein Privatjoke eines souveränen Regisseurs, der sich entschieden hat, der Naziverführung keinen Raum über seine Bilder zu geben. Die echte Brille geht in Tarantinos brennendem Kino zusammen mit Hitler unter.

Bis sich in Deutschland die Ablösung von dem historischen Realismus vollzogen hat, der sich von Geschichtsexperten zertifizieren lässt, aber der Kunst jede Kraft abwürgt, kann man nur hoffen, dass den Filmausstattern und Filmfriseuren zunehmend die Lust vergeht, grüne Ledermäntel zu polieren und das heiße Messer rauszuholen, um aus Ulrich Tukur und seinen Kollegen wieder nur fesche Wehrmachtssoldaten und SS-Männer zu zaubern. Der neue Ort für Nazifilm-Helden ist hinter der Kamera.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tatort aus Stuttgart Jeden Tag bricht das Chaos von neuem los

Im neuen Tatort erzählt der Regisseur Niki Stein Stuttgart 21 als Tragödie des kalten Kapitals. Er inszeniert einen Politkrimi, in dem sich die Dinge überschlagen. Nur der Kommissar ist die Ruhe selbst. Mehr Von Oliver Jungen

21.06.2015, 16:34 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik Die Haut, in der ich wohne

Pedro Almodóvars Film Die Haut, in der ich wohne erzählt in Märchenfarben eine abseitige Geschichte. Antonio Banderas spielt einen Chirurgen, der für die Wiederherstellung seiner verstorbenen Frau vor nichts zurückschreckt. Mehr Von Dietmar Dath

18.01.2015, 10:36 Uhr | Feuilleton
FAZ.NET-Tatortsicherung Der Mann, der Stuttgart 21 rettete

Im neuen Tatort toben die Bürgerproteste gegen Stuttgart 21 wie in alten Zeiten. Wie ist die Stimmung wirklich? Was macht der Juchtenkäfer? Unser Korrespondent Rüdiger Soldt vergleicht Film und Wirklichkeit. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

21.06.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
Berlinale-Premiere Elser: Film über Hitler-Attentäter vorgestellt

Regisseur Oliver Hirschbiegel hat auf der Berlinale seinen Film Elser vorgestellt. Er handelt vom gescheiterten Attentat Georg Elsers auf Adolf Hitler im Jahr 1939. Mehr

12.02.2015, 17:42 Uhr | Feuilleton
Dior und ich im Kino Der Schnitt ist das Kleid

Dior und ich ist ein besonderer Film – über Mode und Tradition, über Teamarbeit und Handwerk. Und über Raf Simons und seine erste Kollektion für das Traditionshaus. Aber wer ist dieses ich? Mehr Von Verena Lueken

26.06.2015, 15:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 21:23 Uhr

Glosse

Tunnelblickrock

Von Dietmar Dath

Altmodischer Gitarrendresche, Beckenschläge und Drumroll: Mit „Selbstauslöser“ putzt sich der S-Bahn-Fahrer die Ohren frei. Dann steigt ein Pärchen ein, und plötzlich wird das Abteil zur Musikvideo-Kulisse. Mehr 0