http://www.faz.net/-gqz-7lzmy

Nachruf auf Gerd Albrecht : Was jeden packen und mitreißen muss

  • -Aktualisiert am

Pionier auf vielen Gebieten: Der Dirigent Gerd Albrecht, hier bei einer Probe mit der Kölner Philharmonie in Leverkusen am 4. 2. 2002 Bild: picture-alliance / dpa

Im Alter von achtundsiebzig Jahren ist Gerd Albrecht in Berlin gestorben. Er war ein Pionier der Musikvermittlung. Auch als Dirigent setzte er starke Akzente für das Neue und bisher Unerhörte.

          Vermitteln war seine Passion: Wann immer er sein Musikwissen und seine Begeisterung an andere Menschen weitergeben konnte, fand sich ein Podium für Gerd Albrecht. Wer erleben durfte, mit wie viel Geist und Witz er selbst schwierige oder auch unbekanntere Werke seinem Publikum nahebrachte, konnte auf den Gedanken kommen, dieser Dirigent sei eigentlich, quasi im Nebenberuf, ein Entertainer von höheren Gnaden.

          In Wahrheit gehörten künstlerischer Ernst und pädagogischer Ehrgeiz – früher sagte man wohl „Eros“ dazu – für den umfassend gebildeten Albrecht unauflöslich zusammen. Er schmückte sich nicht mit „Education“-Programmen, wie sie heute längst Pflicht sind für alle klassischen Kulturinstitutionen, die gegen die mediale Konkurrenz bestehen wollen – Albrecht war vielmehr der wahre Pionier einer zeitgemäßen, niemals anbiedernd verharmlosenden, aber eben auch nie elitären Vermittlung von Musik.

          Vorreiter in der Nachwuchsförderung

          Der Impuls, große Werke nicht bloß zum Klingen, sondern auch zur Sprache zu bringen, war ihm eine Herzensangelegenheit, sie prägte bis zuletzt sein künstlerisches Wirken. Neben der Arbeit mit bedeutenden Profi-Orchestern in aller Welt stand deshalb immer gleichberechtigt das Engagement in der Bildungs- und Jugendarbeit. Albrecht war sich – unter namhaften Dirigenten früher durchaus keine Selbstverständlichkeit – nicht zu schade, mit Nachwuchsensembles wie den Bundes- und Landesjugendorchestern zu arbeiten, wo er in den lebhaften Diskurs mit jungen Musikern trat.

          Und noch viel grundsätzlicher kümmerte sich Albrecht um den musikalischen Nachwuchs: Schon Ende der achtziger Jahre gründete er in Hamburg eine Jugendmusikstiftung, die sich seither nicht bloß kontinuierlich um die Förderung von Talenten verdient macht, sondern auch das „Klingende Museum“ trägt: eine Einrichtung, seit 2002 mit einer Dependance in Berlin sowie mobilen Ablegern in Frankfurt und anderswo, die Kinder spielerisch, und etliche wohl überhaupt zum ersten Mal, mit Musik und Musikinstrumenten in Berührung bringt. Durch Programme wie „Jedem Kind ein Instrument“ oder das venezolanische „El Sistema“ ist dieser Grundgedanke Gerd Albrechts auch anderswo zum Allgemeingut geworden. Ein Vorreiter war er in vielerlei Hinsicht. Der Erste zu sein ist eine Art Leitmotiv in seinem Leben gewesen. Das hat er in Gesprächen immer wieder selbstbewusst betont.

          Pionier der Gesprächskonzerte

          1935 in Essen geboren, wurde Gerd Albrecht nach Studienjahren in Kiel und Hamburg, unter anderem bei dem Dirigentenmacher Wilhelm Brückner-Rüggeberg, bereits 1963 Generalmusikdirektor in Lübeck – damals, mit achtundzwanzig Jahren, der jüngste GMD in Deutschland. Schon drei Jahre später wechselte Albrecht auf den gleichen Posten nach Kassel, wo er erstmals eine Reihe mit Gesprächskonzerten etabliert, die schnell überregional Aufsehen erregten. Sogar das Fernsehen interessiert sich bald für dieses neue Format. Ein Erfolgsrezept, das einfach, aber wirkungsvoll ist – und es bleibt, auch später, bei Albrechts Hamburger „Musikkontakten“ oder den „Wegen zur Neuen Musik“; kein Wunder, dass dieses Format heute von Dirigenten allüberall kopiert wird: Ein „Macher“ plaudert da aus der Praxis (und manchmal auch aus dem Nähkästchen), befragt Sänger, Solisten, Orchestermitglieder nach Besonderheiten, den „Angst“- oder den „Gänsehaut“-Stellen eines Stücks – und führt diese Musikstellen dann live dem Publikum vor. Gerd Albrecht wusste, dass Musik, ohne gedankliche Schranken präsentiert, einfach jeden packen und mitreißen muss.

          Heute kann man gar nicht mehr verstehen, dass einst solche Nähe zum Publikum mitunter dem künstlerischen Ruf schaden konnte. Albrechts Karriere freilich blieb davon unberührt, seine Offenheit hat ihm nicht geschadet. 1972 übernimmt er als Ständiger Dirigent die musikalische Oberleitung der Deutschen Oper Berlin, von 1975 bis 1980 steht er dem Tonhalle-Orchester Zürich vor, und von 1988 bis 1997, eine lange, vielleicht sogar seine wirkungsmächtigste Schaffensphase, verantwortet er gemeinsam mit dem Intendanten Peter Ruzicka die Geschicke der Hamburgischen Staatsoper.

          Wiederentdecker der Romantik

          Zahlreiche Uraufführungen, darunter Wolfgang Rihms „Eroberung von Mexiko“, Alfred Schnittkes „Historia von D. Johann Fausten“, Alexander Zemlinskys „Der König Kandaules“, Rolf Liebermanns „Freispruch für Medea“ und Helmut Lachenmanns „Mädchen mit den Schwefelhölzern“ machen die Ära Albrecht-Ruzicka zu einer Glanzzeit, die bleibende Spuren in der Musikgeschichte der Moderne hinterlassen hat. Parallel dazu sorgt Albrecht mit Auftragswerken, etwa von Aribert Reimann, Hans Werner Henze, Krzysztof Penderecki und György Ligeti, sowie mit der posthumen Uraufführung von Paul Dessaus „Hagadah shel Pessach“ für die Erneuerung des Konzertrepertoires.

          Die große Liebe des Musikentdeckers Albrecht gilt zeitlebens den verfemten und vergessenen Komponisten der Spät- und Nachromantik. Wiederum als einer der Ersten bringt er die Werke von Zemlinsky und Franz Schreker zurück auf die Spielpläne. Er bemüht sich um das kompositorische Erbe von Viktor Ullmann, Pavel Haas und anderer Opfer des Holocaust. Setzt sich ein für Othmar Schoeck und den bis heute gerne unterschätzten Großsymphoniker Allan Pettersson. Und mit ihrer intellektuell gezügelten Emotionalität setzen seine Ersteinspielungen dieser Stücke bis heute Maßstäbe auch in der Diskographie.

          Im Jahr 1991 wählen ihn die Musiker der Tschechischen Philharmonie zum Chefdirigenten – auch hier ist Gerd Albrecht wiederum ein Pionier, der erste Ausländer, ja, mehr noch, der erste Deutsche auf diesem Posten in Prag. Doch so kurz nach dem Wendejahr 1989 überforderte dieser Umstand viele tschechische Musikfreunde, und auch das Orchester, um das er warb, für das er kämpfte. Albrechts Prager Engagement scheiterte 1996 an diesen Querelen. Tröstlich, dass es acht Jahre später dann, auf einer gemeinsamen Tournee, die auch zu den Salzburger Festspiele führte, zu einer künstlerischen Versöhnung mit dem Orchester kam: Auch dieser Kampf hat sich gelohnt. Am Sonntag ist Gerd Albrecht im Alter von achtundsiebzig Jahren in Berlin gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.