http://www.faz.net/-gqz-80ydf

Nachrichten in sozialen Medien : Wie Twitter und Facebook die Wirklichkeit verzerren

  • -Aktualisiert am

Im Nachrichtenstrom: Die Algorithmen der Internetkonzerne filtern nicht unbedingt heraus, worauf es ankommt. Bild: AFP

Immer mehr Menschen beziehen Nachrichten über soziale Netzwerke. Was wird ihnen dort geboten? Beispiele zeigen, wie manipulativ die Informationen sind.

          Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter avancieren immer mehr zu Medienunternehmen. Laut einer Studie des Pew Research Center nimmt schon jeder dritte Amerikaner Nachrichten über Facebook wahr. Dessen Gründer Mark Zuckerberg sagte, er wolle Facebook zur „besten personalisierten Zeitung der Welt machen“. Aber bilden soziale Netzwerke die Realität auch immer so ab, wie sie ist?

          Im Sommer des vergangenen Jahres verfolgte die Soziologin und Bloggerin Zeynep Tufekci die Unruhen in Ferguson. Während ihre Twitter-Feeds vor Berichten überquollen, las sie auf ihrem Facebook-Profil nichts von den Protesten - obwohl sie mehrere Nachrichtenseiten „geliked“ hatte. Stattdessen zeigte ihr Facebook Videos und Einladungen zur Ice Bucket Challenge. Erst am nächsten Tag erfuhr sie auf Facebook von den Ereignissen. Der Aufruhr war wohl nicht relevant genug. Facebooks Algorithmen bestimmten autoritativ, was Tufekci zu interessieren hatte. Auch auf Twitter war die Informationslage verzerrt. Zwar poppten massenhaft Tweets über die Proteste in Ferguson auf, #Ferguson erschien jedoch nicht in „Twitter Trend“. Das Thema war offenkundig nicht „trendig“ genug.

          Die Frage ist: Wie werden die Trends bestimmt? Auf Twitter heißt es dazu: „Trends werden von einem Algorithmus ermittelt und sind standardmäßig auf Dich persönlich zugeschnitten, basierend darauf, wem Du folgst und wo Du Dich befindest. Dieser Algorithmus identifiziert eher Themen, die aktuell beliebt sind, als solche, die eine lange Zeit oder auf täglicher Basis beliebt sind.“ Angesichts der Zahl der mit „#Ferguson“ versehenen Tweets und Retweets hätte das Thema eigentlich angezeigt werden müssen (es wäre, um im Twitter-Jargon zu bleiben, „beliebt“ gewesen). Doch wenn die Quantität in dem Moment nicht mehr das Kriterium war, müssen andere Parameter eine Rolle gespielt haben. Ferguson war kein Einzelfall. Auch Occupy Wall Street schaffte es nie in die Rubrik der „Trending Topics“, obwohl es angesichts der schieren Häufigkeit der Tweets hätte der Fall sein müssen.

          Die Algorithmen sollen vor allem die Zufriedenheit erhöhen

          Tufekci nannte das „algorithmische Zensur“. Twitter und Facebook dementierten - sie machen grundsätzlich keine Angaben zu ihren Algorithmen. Im Gegensatz zu Facebook griff Twitter lange nicht auf algorithmische Filter zurück - die Tweets wurden in chronologischer Reihenfolge angezeigt, beginnend mit dem neuesten. Allein, der Filter funktioniert nicht immer. Im November des vergangenen Jahres wurde ein Link zu einem Artikel der „New York Times“ über eine Vorzugsbehandlung junger Football-Spieler durch die Polizei fälschlicherweise als Spam markiert, aus welchen Gründen auch immer. Twitter entschuldigte sich später für den Vorgang. Ein Sprecher sagte der „New York Times“, „dass der Link von einer externen Organisation versehentlich als Spam klassifiziert wurde“. Twitter erledigt die Kontrolle also gar nicht selbst, sondern hat sie outgesourct.

          Weitere Themen

          China sperrt jetzt auch Skype

          Internet-Kontrolle : China sperrt jetzt auch Skype

          Google, Facebook und Twitter können chinesische Internetnutzer schon länger nicht mehr verwenden. Nun untersagt Peking auch einen beliebten Dienst von Microsoft.

          Die SPD will immer noch nicht Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Die SPD will immer noch nicht

          Die SPD steht für eine große Koalition nicht zur Verfügung. Die Wähler sollten die Lage nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen neu bewerten können, so Schulz.

          Das Wichtigste am Morgen

          FAZ.NET-Countdown : Das Wichtigste am Morgen

          Deutschland steckt in einer Regierungskrise, Angela Merkel kämpft um ihre politische Zukunft. FAZ.NET hält Sie mit dem Newsletter „Countdown“ auf dem Laufenden – über alles, was Sie in der Politik wissen müssen. Und darüber hinaus.

          Auf gut Deutsch Video-Seite öffnen

          Uhren : Auf gut Deutsch

          Es müssen nicht immer Schweizer Uhren sein. 15 Beispiele für Zeitmesser Made in Germany.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.