http://www.faz.net/-gqz-8if9w

Mongolische Post : Oase.Wort.Gabel

Und was, wenn sie etwas bei Ebay bestellt? Dank der neuen mongolischen Adressen kein Problem! Bild: dpa

Die Mongolei stellt ihr Postsystem auf einen Drei-Wörter-Code um. Das ist im Land der Hirten und Jurten ziemlich sinnvoll – und eröffnete für Deutschland ungeahnte lyrische Möglichkeiten.

          Ziemlich viele Mongolen wohnen, wie jeder weiß, in Jurten. Darin essen sie bröselige Chips aus vergorener Milch, aber das sei nur nebenbei bemerkt, ansonsten ist an dieser Lebensweise nichts auszusetzen. Die Jurten stehen im weiten Grasland herum, wo man sich mit Pferden oder chinesischen Motorrädern fortbewegt. Der Strom kommt aus dem Windrädchen, und die Mobilfunknetzabdeckung ist mangels erwähnenswerter Hindernisse ganz ausgezeichnet.

          Jetzt hat die Mongolei nur ein Problem: Was, wenn der Jurtenbewohner Post bekommen soll? Jurten stehen nicht an einer Straße, sondern irgendwo im Nirgendwo, also dort, wo das Vieh grast, und sie haben demnach keine Adresse. Nicht einmal in Ulan Bator haben alle Straßen Namen. Menschen ohne Adresse können allerdings keine Konten eröffnen und nichts im Internet bestellen. Das sind ziemlich valide Argumente contra Jurte.

          Was könnte man damit alles abschaffen!

          Nun gibt es aber ein britisches Start-up, das die gesamte Welt in 57 Billionen (ja, Billionen) Kästchen von drei mal drei Meter eingeteilt und jedem Kästchen eine Kombination aus drei Wörtern verpasst hat. „what3words“ heißt das Unternehmen. Die Mongolei ist das erste Land der Welt, das sein Adresssystem offiziell auf dieses Rastersystem umstellt. Von Juli an steht die amerikanische Botschaft nicht mehr in der Denver Street 3 im 11. Micro-District von Ulan Bator, sondern schlicht in „constants.stuffy.activism“. Das klingt hübsch und aktivistisch, und man kann es sich gut merken.

          Was kann man damit alles abschaffen! Die ständige Verwirrung angesichts Berliner Hausnummern etwa: Das Reichstagsgebäude in Berlin ist unter „heirat.gans.eisbären“ sofort zu lokalisieren, der Suhrkamp Verlag unter „ernähren.ausübte.pumpe“. Da hat man als lyrikaffiner Mensch sofort Bilder im Kopf, die man nie wieder loswird.

          Wunderschön auch die Nomenklatur Frankfurter Immobilien: Wer am Hauptbahnhof aussteigt, kommt an „einzeln.besagte.buch“ an, was für eine Buchmessestadt ja wohl das mindeste ist, das Städel logiert romantisch und stiftungsgerecht bei „schenken.schwärme.vorher“, am Flughafen landet man in „rechtsschutz.aufgezeichnet.lesung“. Der Provinzflughafen Hahn mit seiner Baumarktarchitektur steht konsequenterweise unter „unvollendet.zapfen.überall“, und, apropos unvollendet: „ewige.fördert.piepen“ liegt natürlich mitten im Terminal des ewig Piepen verschlingenden BER-Terminals.

          Natürlich würde sich, stellte Deutschland seine Adressen nach mongolischem Vorbild um, auch die Adresse ändern, an die Sie, liebe Leser, Ihre Post richten: „tänzerin.ordern.hirte“ ist die ganz und gar arkadische Anschrift unseres kleinen Zeitungsidylls. (Die Kantine liegt übrigens ungefähr bei „oase.wort.gabel“.)

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Das Problem mit Paragraf 219a

          Werbeverbot für Abtreibungen : Das Problem mit Paragraf 219a

          Die Ärztin Kristina Hänel wurde verurteilt, weil sie auf ihrer Homepage Informationen zu Abtreibungen angeboten hatte. Das verbietet der Paragraf 219a des Strafgesetzbuches. Das Urteil sorgte bundesweit für Aufsehen. Jetzt diskutiert der Bundestag den Paragrafen.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.