http://www.faz.net/-gqz-6z3tg

Missbrauchsskandal in den Niederlanden : Dass sie mich wieder zu packen kriegen

  • -Aktualisiert am

Wim Deetman, Leiter der Kommission, die in den Niederlanden die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche untersucht Bild: dpa

Späte Enthüllung: Das düstere Bild katholischer Missbrauchsfälle in den Niederlanden wird nun um Fälle von Zwangskastrationen erweitert. Sogar ein ehemaliger Ministerpräsident gerät dabei ins Visier.

          Zehntausende Opfer, so eine unabhängige Untersuchungskommission, habe der Missbrauch von Kindern in den Niederlanden gefordert; Tausende Kinder seien vergewaltigt worden, und die kirchliche Hierarchie habe Täter systematisch geschützt und die Reputation der Kirche über das Leid der Opfer gestellt. Als wären die Folgerungen der „Deetman-Kommission“, geleitet von einem protestantischen Politiker, für Hollands Katholizismus noch nicht vernichtend genug, gerät nun ein weiterer furchtbarer Aspekt katholischer Sexualpolitik ins Gesichtsfeld: Zeitzeugen melden den Fall eines jungen Mannes, der in den fünfziger Jahren seine sexuelle Ausbeutung in einem katholischen Heim bei der Polizei anzeigte, danach in eine katholische Klinik eingewiesen und schließlich als Minderjähriger kastriert wurde. Die Begründung damals: Der Junge habe als perverser Homosexueller die Patres verführt.

          Warum es bis heute dauerte, dass die Geschichte von Henk Heithuis an die Öffentlichkeit kam, liegt an der Mutlosigkeit zweier Zeugen. Inzwischen um die achtzig Jahre alt, beteuern die Brüder Cornelius und Ijsbrand Rogge, dass sie schon Ende der fünfziger Jahre die Kastration von Heithuis vor Gericht und in die Medien bringen wollten. Doch erst verhinderte der mysteriöse Tod des Missbrauchsopfers bei einem Verkehrsunfall geplante Veröffentlichungen; auch die Justiz unternahm keine weiteren Schritte. Danach habe ihnen niemand glauben wollen. Erst die Sensibilität nach dem Deetman-Bericht brachte die Brüder Rogge dazu, Dokumente und Erinnerungen zum Fall Heithuis der Zeitung „NRC Handelsblad“ zur Auswertung zu übergeben.

          Zur Volljährigkeit verstümmelt auf die Straße gesetzt

          Deren Redakteur Joep Dohmen zeichnet ein Sittenbild düsterster Art: Henk Heithuis, geboren 1935, war als Scheidungskind seit seinem ersten Lebensjahr in südniederländischen Erziehungsheimen untergebracht. Das von Mönchen geführte Vincentius-Stift in Harreveld, wo er von 1950 bis 1953 handwerklich ausgebildet werden sollte, entpuppte sich - so seine Erinnerung - als Bordell für Jungen. Dass in Harreveld nach 1950 systematisch Kinder vergewaltigt und zum Teil unter den Augen der Bevölkerung missbraucht wurden, kann man sogar im Deetman-Bericht nachlesen. Es gab zwar später zwei Verurteilungen wegen „Unzucht“. Doch der Leiter des Stifts, den Heithuis bei der Staatsanwaltschaft besonders belastete, wurde ohne Strafverfolgung schnell nach Kanada versetzt, wo er wieder ein Kinderheim für Jungen eröffnete.

          Henk Heithuis jedoch, Opfer und Kläger in einer Person, wurde sein Mut zum Verhängnis: Den damals mit zwanzig Jahren noch nicht Volljährigen sperrte man zwangsweise ins „Haus Padua“, eine katholische Psychiatrie-Einrichtung in Brabant. Dort diagnostizierte man bei Heithuis schwerste seelische und sexuelle Störungen, wonach er in einem katholischen Krankenhaus - so die Akten - „als Homosexueller eugenisiert“ wurde. Zu dieser Kastration, die damals auch nach niederländischem Recht verboten war, gab es keine schriftliche Information oder gar ein Einverständnis des Opfers. Heithuis, der zur Volljährigkeit verstümmelt auf die Straße gesetzt wurde, gab später an, es seien auch etliche andere Knaben derselben Prozedur unterworfen worden. Der Arzt habe eine Schallplatte aufgelegt, um die Schreie der Jungen zu übertönen.

          Weitere Themen

          Hilfe, das bin ich nicht

          Im falschen Körper : Hilfe, das bin ich nicht

          Die meisten Transsexuellen empfinden die geschlechtsangleichende Operation als Erlösung. Doch es gibt Ausnahmen. Zwei Betroffene erzählen, warum sie ihre Entscheidungen bereuen.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.
          Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf eine Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vulkans Vesuv im Oktober 79 nach Christus verweist.

          Sensationsfund in Pompeji : Wann brach der Vesuv tatsächlich aus?

          Eine Inschrift in Pompeji deutet darauf hin, dass der Untergang der Stadt neu datiert werden muss. Der Vesuv brach zwei Monate später aus als man bisher annahm. Italiens Kulturminister spricht von einer historischen Entdeckung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.