http://www.faz.net/-gqz-77egh

Milo Raus Dokumentartheater : Kein Honig für „Pussy Riot“

Szene aus dem Prozess-Theater mit Yekaterina Samutsevich von „Pussy Riot“ (links). Bild: dpa

Russische Szene mit Razzia: Wie ein Schweizer Film- und Theatermacher die „Moskauer Prozesse“ gegen Künstler und Oppositionelle aufrollt und nachstellt.

          Das Dokumentartheater ist für die russische Gesellschaft fast der einzige Freiraum, wo man sich - wenigstens halbwegs ungestört - über zeitgeschichtliche Konfliktthemen auseinandersetzen kann. Nicht nur in der winzigen Moskauer Kellerbühne „teatr.doc“ werden von den sonstigen Medien tabuisierte Ereignisse nachgespielt, zum Beispiel der Foltertod des Rechtsanwalts Sergej Magnitzki in Untersuchungshaft. Im Sacharow-Zentrum für Menschenrechte versuchte jetzt der in Köln lebende Schweizer Filme- und Theatermacher Milo Rau etwas Vergleichbares im Blick auf drei Strafprozesse gegen russische Künstler und Kuratoren. Für seine „Moskauer Prozesse“ engagierte er unter anderen die vorigen Sommer auf Bewährung freigelassene „Pussy Riot“-Punkerin Jekaterina Samuzewitsch, dazu Juristen, religiöse Aktivisten und Journalisten. Sie sollen sich sozusagen die Prozesse noch einmal vornehmen, die zu einer Verurteilung der Organisatoren der Ausstellung „Vorsicht, Religion!“ (2003), der Kuratoren der „Verbotenen Kunst“ (2007) und der Aktivistinnen der „Pussy Riot“-Aktion und ihres skandalösen, in einer Kathedrale über die Altarbühne gegangenen Punk-Gebets geführt hatten. Am Ende fällen dann sieben Geschworene, die das russische Volk repräsentieren, eine Entscheidung.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          In dem aus vier nackten Ziegelwänden bestehenden Anbau, in dem Rau einen Gerichtssaal mit Tischen für Richter, Kläger, Verteidiger sowie Zeugentribüne und Geschworenenbank einrichten ließ, konnte man vor zehn Jahren jene skandalisierten Kunstwerke, die mit religiösen Motiven spielten beziehungsweise sie verfremdeten, begutachten und durch Gucklöcher in Stellwänden einen Blick auf Objekte werfen, die in andern Ausstellungen nicht gezeigt werden durften: darunter Arbeiten, die christliche Symbole mit Konsumartikeln wie Kaviar oder Coca-Cola kombinierten - womit man „falsche Götzen“ aufs Korn nehmen wollte. Was orthodoxe Fundamentalisten, die sich durch diese eher belanglosen Werkeleien angeblich in ihren religiösen Gefühlen tief verletzt fühlten, erst zu vandalisierenden Übergriffen, dann zum Gang vor Gericht trieb. Zwei der damaligen Wüteriche hatte Rau jetzt als Zeugen rekrutiert, Wladimir Sergejew von der Bürgerinitiative „Orthodoxe Verteidigung“ und den Mönch Michail Baranow. Doch während Sergejew seiner Sache treu blieb und sogar zum Leiter der christlichen Wehrsporttruppe „Waffenlose Nahkampftechnik“ avancierte, schwor Baranow inzwischen nicht nur dem Mönchsstand, sondern dem orthodoxen Glauben überhaupt ab. In einem echten Prozess hätte er keine Chance gehabt, gehört zu werden.

          Ein respektloser, feministischer Veitstanz

          Leider wollte von den vielen Vertretern der Patriarchatskirche, die von Rau um Mitwirkung gebeten worden waren, sich keiner an dem Rollenspiel beteiligen, auch kein staatstreuer Jurist. Dafür schafften es vier Männer, die sich als Bevollmächtigte der Migrationsbehörde vorstellten und sämtliche anwesenden Ausländer überprüfen wollten, das Vorhaben zu stören, wollten sich aber nicht ausweisen und legten eine fehlerhafte Order vor, wie die anwesenden Juristen feststellten. Es bedurfte dann aber doch noch einiger Anrufe bei den Migrationsbehördenchefs, die versicherten, von der Razzia nichts zu wissen, damit die Eindringlinge samt ihren mitgebrachten Reportern vom staatlichen Enthüllungssender NTW abzogen.

          Weitere Themen

          Putin geht ins eisige Wasser Video-Seite öffnen

          Orthodoxe Tradition : Putin geht ins eisige Wasser

          Drei Mal tauchen sie komplett im eiskalten Wasser unter, dazwischen bekreuzigen sich die Gläubigen. Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat an dem traditionellen Eisbad am orthodoxen Dreikönigstag teilgenommen.

          Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden Video-Seite öffnen

          Prozess zum Münchner Attentat : Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden

          Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Philipp K. zu sieben Jahren Haft verurteilt, da er die Mordwaffe dem Attentäter von München verkauft hatte. Sein Verteidiger sieht das Urteil kritisch, da zu viel in seinen Mandanten hinein projiziert worden sei. Der Nebenklage ist dieses Urteil dagegen nicht genug, sie will in Revision gehen.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.
          Grenzenloser Jubel im Ziel: Thomas Dreßen.

          Historischer Erfolg : Dreßen gewinnt Abfahrt in Kitzbühel

          Zum ersten Mal seit 1979 gewinnt wieder ein Deutscher das Traditionsrennen in Österreich. Der DSV-Fahrer setzt sich auf der „Streif“ knapp vor einem Schweizer durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.