http://www.faz.net/-gqz-8gy9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 31.05.2017, 15:20 Uhr

Bitte einsenden Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2017

Zur Erinnerung an Michael Althen, Redakteur und Filmkritiker von 2001 bis 2011, hat die F.A.Z. einen Preis ausgeschrieben. Zum sechsten Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, in welcher analytische Schärfe und Emotion einander bedingen und ergänzen.

von
© Frank Röth Michael Althen (1962-2011)

Am 12. Mai 2011 ist Michael Althen gestorben, und seitdem fehlt er uns, seinen Lesern, die, wenn sie sich in seine Texte vertieften, immer wieder vor dieser einen Frage standen: Woher weiß er so viel über mich? Woran liegt es also, dass er über Empfindungen schreibt, von denen ich dachte, ich wäre mit ihnen allein?

Claudius Seidl Folgen:

Und zugleich fehlt Michael Althen all denen, über deren Werke und Auftritte er schrieb, den Schauspielern, den Autoren, den Regisseuren und Künstlern. Kein Kritiker wurde von denen, die er kritisierte, so genau gelesen und so aufrichtig verehrt und manchmal geliebt wie er - und wie das eine mit dem anderen zusammenhängt, das ist ja der Zauber, das Geheimnis, das Wunder dieser Texte.

Man kann versuchen, den Zauber schlicht zu beschreiben: Michael Althen hat nicht vergessen, wer er im Leben war und was er von diesem Leben wollte, wenn er über Werke der Kunst schrieb. Die Texte waren lebensnah, ihr Autor hatte ein Herz. Man kann es auch ein bisschen komplizierter ausdrücken: Diese Texte schauten sich selbst beim Schauen, Lesen, Schreiben zu; sie reflektierten die Bedingungen des Mitfühlens und des Nachdenkens so anschaulich, dass man sofort bereit war, diesem Kritiker und seinen Urteilen zu vertrauen.

Und dafür haben ihn die Schöpfer so verehrt: weil dieser Kritiker genau der Zuschauer (oder Leser) war, den man sich wünscht als Künstler.

Der Michael-Althen-Preis: Die Bedingungen

Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Bewerben kann sich im Prinzip jeder, der zwischen dem 10. August 2016 und dem 10. August 2017 eine Kritik veröffentlicht hat (oder der eine Kritik, die in diesem Zeitraum erschienen ist, für preiswürdig hält und einreichen möchte) – wobei wir um Verständnis dafür bitten, dass uns die Begutachtung deutschsprachiger Texte leichter fällt.

Die Preisverleihung findet Mitte Oktober statt.

Bewerbungen können auch online eingereicht werden unter: michael-althen-preis@faz.de

Im Oktober 2012 wurde zum ersten Mal der Michael-Althen-Preis für Kritik vergeben. Preisträgerin war die Autorin Sarah Khan – mit einem Text über die Fernsehserie „Dr. House“. Im Oktober 2013 gewann Willi Winkler mit einem Text aus der „Süddeutschen Zeitung“ über Karlheinz Deschner, den inzwischen verstorbenen Schriftsteller und Autor der „Kriminalgeschichte des Christentums.“ 2014 gewann Hans Hütt mit einem Versuch über die „Angst vor der Gleichheit“, einem Blogeintrag. Im Oktober 2015 ging der Preis an Rupprecht Podszun für seinen Text „Bitte nix mixen!“, den Bericht vom Urheberrechtsprozess um Frank Castorfs Münchner „Baal“-Inszenierung. Im vergangenen Jahr gewann Kia Vahland mit der Reportage „Meister, die vom Himmel fielen“, die in der „Süddeutschen Zeitung“ erschienen ist.

Auch in diesem Jahr schreibt die F.A.Z. wieder den Michael-Althen-Preis für Kritik aus. Es geht nicht bloß um Filmkritik. Es geht aber um Kritik, die nicht unbedingt recht haben will, um Kritik, die sich die eigenen Gefühle nicht mit wasserdichten Begriffen vom Hals hält, um Kritik, die vom Bewusstsein lebt, dass analytische Schärfe und Wahrhaftigkeit der Emotion einander nicht ausschließen.

Wir hoffen, dass der Preis beides leisten kann: an den Verlust zu erinnern - und zugleich zu versuchen, diesen Verlust zu lindern. Und weil sich große Jurys nur auf kleine Nenner einigen, wird die Jury klein bleiben und besetzt sein mit Menschen, über welche sonst Kritiken geschrieben werden: Autoren, Schauspielern, Regisseuren. Und so setzt sich die Jury zusammen:

46710156 © dpa Vergrößern Nicolette Krebitz

Nicolette Krebitz

Nicolette Krebitz (*1972 in Berlin) ist Schauspielerin, Regisseurin und Musikerin. Schon im Alter von zwölf Jahren begann sie als Schauspielerin zu arbeiten. Ihren ersten Grimme-Preis bekam sie 1993 für „Schicksalsspiel“, im Jahr darauf einen zweiten für „Ausgerechnet Zoe“. Weitere Preise wie die „Goldene Kamera“ und der „Bayerische Filmpreis“ folgten. 2001 inszenierte sie „Jeans“, ihr Debüt als Filmregisseurin. Ihr Spielfilm „Wild“ gewann 2016 den „Bayrischen Filmpreis“ und kam 2017 beim „Deutschen Filmpreis“ auf den dritten Platz.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Wutprobe mit Wedel

Von Hubert Spiegel

Bei den Bad Hersfelder Festspielen hat der Luther-Darsteller Paulus Manker seine Rolle bei Dieter Wedel verloren. Halb so schlimm, es gab vier Thesen-Anschläger auf der Bühne. Doch Manker will klagen. Mehr 4 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“