http://www.faz.net/-gqz-793xc

Michael-Althen-Preis ausgeschrieben : Gefühlsgenauigkeit statt Rechthaberei

Michael Althen (1962-2011) Bild: Frank Röth

Ein Preis für Kritik, die nicht bloß nach analytischen Sätzen sucht, sondern die eigenen Gefühle zur Kenntnis nimmt: F.A.Z. und Sonntagszeitung schreiben zum zweiten Mal den Michael-Althen-Preis aus.

          Am 12. Mai vor zwei Jahren ist Michael Althen gestorben, der wunderbare Filmkritiker und Kollege, und noch immer fehlt er uns; noch immer fehlen dieser Ton, dieser Blick, diese Texte, die so wunderbar nicht nur die Werke betrachteten, sondern sich selbst so aufmerksam beim Zuschauen zuschauten.

          Claudius Seidl

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Vor einem Jahr haben F.A.Z. und Sonntagszeitung den Michael-Althen-Preis für Kritik gestiftet; vergeben wurde er an die Schriftstellerin und Kritikerin Sarah Kahn. Und auch in diesem Jahr soll der Preis verliehen werden; es ist ein Preis für Kritik, die nicht unbedingt recht haben will; für Kritik, die nicht bloß nach analytischen Sätzen sucht, sondern die eigenen Gefühle zur Kenntnis nimmt; für Kritik im Sinn und in der Tradition von Michael Althen. Und weil es eine Qualität von Althens Texten ist, dass auch die Künstler sie mit Gewinn und Leidenschaft lesen, ist es eine Künstler-Jury, die den Preis vergibt: Es sind die Schauspielerin Claudia Michelsen, der Regisseur und Autor Dominik Graf, der Schriftsteller Daniel Kehlmann, der Regisseur und Autor Tom Tykwer und der Schauspieler und Schriftsteller Hanns Zischler.

          Einreichen kann jeder, ob Autor oder Leser, dem ein Beitrag gefallen hat. Angenommen werden Arbeiten, die zwischen dem 15. August 2012 und dem 15. August 2013 - zugleich der Tag des Einsendeschlusses - veröffentlicht worden sind. Es ist uns in diesem Zusammenhang ein Anliegen, noch einmal ganz deutlich zu machen, dass es ein Preis für Kritik, nicht bloß ein Preis für Filmkritik ist. 

          Einsendungen

          Vorschläge können gerichtet werden an die

          F.A.Z.
          Stichwort „Michael-Althen-Preis“
          Hellerhofstraße 2-4
          60327 Frankfurt am Main

          oder an michael-althen-preis@ faz.de

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Tatort mit Nachwirkungen

          Umstrittener ARD-Krimi : Tatort mit Nachwirkungen

          Der am Sonntag ausgestrahlte „Tatort“ über die RAF von Dominik Graf ruft heftige Kritik hervor. Stefan Aust spricht angesichts der gezeigten Mordkommando-These von „RAF-Propaganda“. Der SWR wiegelt ab.

          Endlich Dampf machen Video-Seite öffnen

          Treffen von May und Juncker : Endlich Dampf machen

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.

          Auf dem Rittergut macht das Lesen Wut

          Die „Neue Rechte“ : Auf dem Rittergut macht das Lesen Wut

          Die „Neue Rechte“ soll im Konzept der kulturellen Hegemonie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci wurzeln. Solche antibürgerlichen Personen stoßen in dem charakterisierten Milieu auf Sympathie, wohl selbst bei Thomas Wagner. Heftig attackiert er die Politik der als „neoliberal“ geltenden SPD.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.