http://www.faz.net/-gqz-8le3x

Michael-Althen-Preis 2017 : Die engere Wahl

  • Aktualisiert am

Michael Atlhen (1962-2011) Bild: Frank Röth

Rund achtzig Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2017 eingereicht worden, der am 17. Oktober verliehen wird. Zehn von ihnen kommen in die engere Wahl. Hier sind sie.

          Am 10. August war Einsendeschluss für den Michael-Althen-Preis 2017 – rund achtzig Texte wurden eingereicht. Die Vorjury – Anna von Münchhausen, Textchefin der „Zeit“, und Rainer Hank, Ressortchef Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung – hat versucht, die besten, interessantesten Artikel auszuwählen.

          Jetzt hat die Jury bis Ende September Zeit, sich auf einen Gewinner zu einigen. Der Preis wird am 17. Oktober im Deutschen Theater in Berlin verliehen.

          Und das sind die Kandidaten:

          Christina Bylow: „Sich lachend gruseln“
          „Nido“ vom 01. Mai 2017

          Lara Fritzsche: „Neuauflage“
          „Süddeutsche Zeitung Magazin“ vom 23. Juni 2017

          Tobias Haberl: „Der große Kater“
          „Süddeutsche Zeitung Magazin“ vom 03. Februar 2017

          Gabriela Herpell: „Der Unruhestifter“
          „Süddeutsche Zeitung Magazin“ vom 17. Februar 2017

          Charlotte Kruppa: „Ich habe nichts gegen Liebe“
          F.A.Z. vom 3. August 2017

          Oliver Nöding: „Blutiger Freitag“
          Im Blog „Remember it for later“, 15. Juni 2017

          Frederic Schwilden: „Die Neue Deutsche Welle“
          „Focus“ vom 20. Mai 2017

          Adam Soboczynski: „Eine Meisterin der Distanz“
          „Die Zeit“ vom 1. Dezember 2016

          Simon Strauß: „Die große Selbstbedienungs-Ramsch-Bühne“
          F.A.Z. vom 27. Mai 2017

          Antje Wessels: „Liebeserklärung an den vielleicht schönsten Film der Welt“
          Blog „Quotenmeter“, 1. Mai 2017

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.