http://www.faz.net/-gqz-7ieuc

Michael-Althen-Preis 2013 : Ehrung für Willi Winkler

  • Aktualisiert am

Der Filmkritiker Michael Althen (1962 bis 2011) Bild: Frank Röth

Willi Winkler erhält den Michael-Althen-Preis 2013. Der Journalist der „Süddeutschen Zeitung“ wird für seinen Artikel „Der Antichrist“ ausgezeichnet.

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik geht in diesem Jahr an Willi Winkler, Autor und Kritiker der „Süddeutschen Zeitung“. Prämiert wird sein Artikel „Der Antichrist“, der am 3. Mai in der „Süddeutschen Zeitung“ erschienen ist. Es geht darin um den Schriftsteller Karlheinz Deschner und den letzten Band seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

          Die F.A.Z. hat ihn gestiftet, um an den verstorbenen Filmkritiker und Feuilleton-Redakteur Michael Althen zu erinnern. Und um jene Art der Kritik zu preisen und zu ermuntern, die analytische Schärfe und emotionale Stimmigkeit nicht als Gegensätze begreift. Daher sitzen in der Jury auch keine Journalisten, sondern Künstler, über deren Arbeit sonst Kritiken geschrieben werden. In diesem Jahr waren es die Schauspielerin Claudia Michelsen, der Autor und Regisseur Dominik Graf, der Schriftsteller Daniel Kehlmann und der Autor und Regisseur Tom Tykwer. Der Preis wird am Dienstagabend im Deutschen Theater in Berlin verliehen.

          Weitere Themen

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.