Home
http://www.faz.net/-gqz-793c5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod von Horst Königstein Der Alleskönner des Fernsehens

Er hat, zusammen mit Heinrich Breloer, ein Fernsehgenre erfunden: das Doku-Drama. Vierzig Jahre lang, keines davon langweilig, hat er als Redakteur im NDR Epoche gemacht: Ein Nachruf auf Horst Königstein.

© dpa Vergrößern Horst Königstein (26. Juli 1945 bis 12. Mai 2013)

Fernsehredakteur, Drehbuchautor, Regisseur: seine drei Hauptberufe charakterisieren Horst Königstein so korrekt wie völlig unzulänglich. Auch die rühmenden Attribute, die man seiner Arbeit sehr zu Recht beimaß - „innovativ“, „grandios“, gar „genial“ - erfassen seine Eigenart lediglich an der Oberfläche. Horst Königstein, dieser so nüchterne Norddeutsche, war im Grunde seiner Seele ein von den Nachkriegsjahren geprägter Tausendsassa und, rein handwerklich betrachtet, ein Alleskönner seines Metiers. Und ein richtiger „Dr. phil.“ war er auch: „Bausteine einer emanzipatorischen Medienpädagogik“ hieß die Arbeit, mit der ihn die Hamburger Uni 1975 promovierte.

Jochen Hieber Folgen:  

Bereits deren Titel kennzeichnet ihn auch als einen Achtundsechziger - allerdings war sein Revoltieren weniger politisch als lebensweltlich grundiert. Beat, Rock und Pop, dazu Kino: das waren die Kontinente, die es für ihn zu erforschen und zu erobern galt.

„Schlaumann trifft Straßenwissenschaftler“

Also schrieb der wenige Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Bremen geborene Königstein schon als Schüler Filmkritiken und jobbte als Platzanweiser, also mischte er als juveniler DJ bei Radio Bremen sein Publikum auf, also schrieb er, inzwischen so weit wie möglich erwachsen geworden und durch seinen bürgerlichen Beruf auch so weit wie nötig seriös, Texte etwa für Udo Lindenberg - „Schlaumann trifft Straßenwissenschaftler“, sagte Letzterer über ihr beider Verhältnis -, übersetzte die Songs von Peter Gabriel oder schaute interessiert (mithin eher passiv) zu, wie Dennis Hopper die Alkoholvorräte seiner Hamburger Wohnung leerte und ihm dabei das ganze Leben erzählte.

Den seriösen Beruf als NDR-Redakteur für, wie man das anstaltsadäquat nannte, „Sonderprojekte im Bereich Fernsehspiel, Unterhaltung und Serien“ übte er von 1970 an vier Jahrzehnte lang aus. Der emanzipatorische Medienpädagoge wurde darüber zum erfindungsreichen Mediengeneralisten.

Dr. Horst Königstein © NDR/Reiner Milker Vergrößern Der Tausendsassa des Mediums in jungen Jahren

Seine größte Erfindung machte er dabei nicht als Solist, sondern als gleichrangiger Teil eines der berühmtesten Duos des deutschen Fernsehens: Gemeinsam mit dem drei Jahre älteren Heinrich Breloer dachte er sich ein ganz neues Genre aus, das „Doku-Drama“. Von „Das Beil von Wandsbek“ (1982) über „Die Manns - Ein Jahrhundertroman“ (2001) bis zu „Speer und Er“ (2005) setzten die beiden selbst auch die Maßstäbe und lieferten - Königstein als Drehbuchautor, Breloer als Regisseur - die Höhepunkte dieser genuinen Erzählform des Bildschirms.

Mehr zum Thema

Aber auch als Dokumentar-Regisseur aus eigenem Recht erregte er nicht wenig Aufsehen: „Jud Süß - Ein Film als Verbrechen“ (2001) und „Die Treuhänderin - Ein Porträt der Birgit Breuel“ sind inhaltlich wie ästhetisch Musterbeispiele der Gattung. Schon vor seiner Pensionierung hatte Horst Königstein immer wieder mit einer schweren Krankheit zu kämpfen. Ihr ist er nun im Alter von siebenundsechzig Jahren erlegen. Viel zu früh dieser Verlust.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berengar Pfahl Produzent von Sterne des Südens gestorben

Er produzierte und schrieb fürs Fernsehen und das Kino. Sterne des Südens gehörte zu seinen Erfolgen, mit Die Seiltänzer gewann er einen Grimme-Preis. Nun ist Berengar Pfahl gestorben. Mehr Von Ursula Scheer

26.03.2015, 23:47 Uhr | Feuilleton
Wie man sein Zweirad reinigt Der verflixte Fahrradfrühlingsputz

Fahrradputzen ist offensichtlich nicht beliebt. F.A.Z.-Redakteur Hans-Heinrich Pardey zeigt, wie es richtig geht und dass es sich lohnt. Mehr

24.03.2015, 16:03 Uhr | Technik-Motor
TV-Kritik: Hart aber fair Darf man über die Masernimpfung überhaupt diskutieren?

Frank Plasberg rührte in seiner Sendung so einiges zusammen: Masernimpfung, Homöopathie und dubiose Heiler. Über die Impfung zu debattieren, hätte aber eigentlich schon den Abend gefüllt. Nur: Gibt man so nicht den Impfgegnern ein Forum? Mehr Von Christina Hucklenbroich

24.03.2015, 04:34 Uhr | Feuilleton
Bayern Seehofer will keine Personaldiskussion

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer beteuerte auf der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth keine Personaldiskussion um seine Nachfolge 2018 zu wollen. Mehr

08.01.2015, 09:47 Uhr | Politik
Mark Waschke im Tatort Der Neue ist ein arrogantes Ekel

Mark Waschke, schönster Mann der Berliner Schaubühne, ist der Neue beim Berliner Tatort. Dort wird Kommissar Karow die nächste Rolle sein, der er eine finstere, abgründige Seite abgewinnt. Schon ein Mittagessen mit Waschke gleicht einer Performance. Mehr Von Julia Schaaf

20.03.2015, 21:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.05.2013, 18:42 Uhr

Ausgebremst

Von Niklas Maak

In Zukunft sollen die Autos die besseren Entscheidungen treffen: ein Zwangstempolimit und das selbstfahrende Gefährt. Werden diese Ideen zu hanebüchenen Selbstläufern? Mehr 3 2