http://www.faz.net/-gqz-166yp

Zum Tod von Gisela Trowe : Die Zeit mit ihr

  • Aktualisiert am

Sie war eine der markantesten Schauspielerinnen der Nachkriegsepoche. Allein im Jahr 1948 trat sie in vier Filmrollen auf; einem größeren Publikum wurde sie später durch ihre Arbeit für das Fernsehen bekannt. Jetzt ist Gisela Trowe im Alter von 87 Jahren gestorben.

          Die Schauspielerin Gisela Trowe ist tot. Sie starb, wie nun erst bekannt wurde, am Ostermontag im Alter von 87 Jahren in Hamburg. 1922 als Tochter eines Kaufmanns in Dortmund geboren, nahm sie nach der Schulzeit am Goethe-Lyzeum Schauspielunterricht in Berlin, Bochum und in ihrer Heimatstadt, zudem absolvierte sie eine Gesangsausbildung.

          Ihr Debüt gab Gisel Trowe 1942 als Franziska in Lessings „Minna von Barnhelm“ am Reußischen Theater in Gera, sie spielte am Hebbel-Theater und dem Berliner Ensemble. 1948 drehte sie ihren ersten Film („Affaire Blum“) und ging danach in den Westen. Sie kam an das Wiener Theater in der Josefstadt, die Münchner Kammerspiele, das Thalia in Hamburg und arbeitete mit Regisseuren wie Gustaf Gründgens und Giorgio Strehler.

          Seit 1948 machte sich Gisela Trowe auch als markante Akteurin des Nachkriegskinos einen Namen - allein in diesem Jahr trat sie neben „Affäre Blum“ auch in „Die Zeit mit dir“, „Grube Morgenrot“ und „Straßenbekanntschaft“ auf.

          Markante Stimme, markantes Spiel: Gisela Trowe, 1922 bis 2010

          Zu Bekanntheit gelangte Gisela Trowe vor allem durch ihre Arbeit fürs Fernsehen. In dem nach dem Roman von Ralph Giordano geschriebenen Fünfteiler „Die Bertinis“ (1988) brillierte sie in der Rolle einer jüdischen Großmutter. Sie spielte in populären Fernsehserien wie „Unser Lehrer Doktor Specht“, „Ein Bayer auf Rügen“, „Der Landarzt“ und „Tatort“-Episoden, im Kino hatte sie zuletzt einen Auftritt in der Edgar-Wallace-Parodie „Der Wixxer“.

          Bekannt wurde Gisela Trowe nicht nur durch ihr Spiel, sondern auch dank ihrer markant-rauchigen Stimme. Seit 1947 synchronisierte sie in Filmen die Rollen von Simone Signoret, Gina Lollobrigida, Anna Magnani und Melina Mercouri.

          Weitere Themen

          Das Ende der Beliebigkeit

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.