http://www.faz.net/-gqz-zeq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.06.2011, 13:56 Uhr

Zeitungsverlage Sammelklage gegen die „Tagesschau“-App

Der Verlag der F.A.Z. und sieben weitere Zeitungsverlage ziehen gegen die „Tagesschau“-App vor Gericht. Sie sind der Ansicht, dass die Textanteile, die zusätzlich zu Videos und Audiobeiträgen angeboten werden, den Zeitungen Konkurrenz machen.

von
© dapd Anlass der Klage: die Tagesschau-App

Acht Zeitungsverlage verklagen gemeinsam die ARD und den Norddeutschen Rundfunk wegen der „textdominanten Berichterstattung“ in der „Tagesschau“-App „ohne jeglichen Sendungsbezug“. Die Pressehäuser, zu denen auch der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gehört, haben ihre Klage heute bei der Wettbewerbskammer des Landgerichts Köln eingereicht.

Michael Hanfeld Folgen:

„Die Ministerpräsidenten schauen untätig zu, wie mit Gebührengeldern umfänglich Pressetexte geschrieben und digital verbreitet werden“, sagte Dietmar Wolff, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). „Es bedarf in Deutschland aber keiner staatsfinanzierten Presse. Der Dachverband unterstützt die Klage.

Mehr zum Thema

„Grundsätzlicher Mangel an einer effektiven Kontrolle“

Die Verlage berufen sich bei ihrer Klage auf den Rundfunkstaatsvertrag der Länder. Dieser verbietet den öffentlich-rechtlichen Sendern, presseähnliche digitale Angebote ohne jeden Bezug zu einer Rundfunksendung zu unterbreiten. Die Praxis, so die klagenden Verlage, habe gezeigt, dass sich die Rundfunkhäuser nicht an die Vorgaben halten, die Kontrollgremien der Sender und die Aufsichtsbehörden hätten die Entwicklung gebilligt. Daher sei es notwendig, vor Gericht zu gehen.

Zu den klagenden Verlagen zählt der Verlag der F.A.Z., derjenige der „Süddeutschen Zeitung“, die WAZ, Axel Springer, M. DuMont Schauberg, Lensing-Wolff und die Medienholding Nord. Die Kläger geben unter anderem die F.A.Z., SZ, „Welt“, „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Rheinische Post“, „Ruhr Nachrichten“ und das „Flensburger Tageblatt“ heraus.

Der Zeitungsverlegerverband BDZV hat über die Wettbewerbsklage hinaus die Europäische Wettbewerbskommission auf „den grundsätzlichen Mangel an einer effektiven Kontrolle der Gebührensender“ hingewiesen. Dies sei insbesondere bei dem sogenannten „Dreistufentest“ augenfällig geworden, dem die digitalen Angebote von ARD und ZDF unterzogen wurden. Man rechne damit, so der BDZV, dass sich die Wettbewerbskommission mit den Hinweisen „vertiefend beschäftigen wird.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. exklusiv Immer mehr Gerichte sprechen Syrern umfänglichen Schutz zu

Um den Nachzug von Familienangehörigen zu verhindern, hatte die Bundesregierung vielen syrischen Flüchtlingen nur einen begrenzten Schutzstatus zuerkannt. Gerichte machen ihr aber einen Strich durch die Rechnung. Mehr

26.08.2016, 15:57 Uhr | Politik
Video-Filmkritik Ein brandaktuelles, grausames Märchen

Dietmar Dath spricht über die restaurierte Fassung des Animationsfilms Belladonna of Sadness von 1973. Mehr

30.08.2016, 19:04 Uhr | Feuilleton
Open Access Neues aus der Forschung zum Nulltarif

Wissenschaftler veröffentlichen ihre Ergebnisse für jeden zugänglich im Internet - Open Access nennt sich das Modell. So verlockend es klingt, ein paar Schwierigkeiten gibt es doch. Mehr Von Bettina Wolff

28.08.2016, 06:06 Uhr | Beruf-Chance
F.A.Z.-Fahrbericht Škoda Octavia Combi RS 4x4

Der Octavia von Škoda in der dritten Generation im Fahrbericht. Mehr

30.08.2016, 15:11 Uhr | Technik-Motor
Kolumne Mein Urteil Wann scheitern Klagen gegen Diskriminierung bei der Stellensuche?

Darf ein Arbeitgeber sich ausdrücklich eine Frau wünschen, wenn er eine Stelle im Autoverkauf frei hat? Antworten auf diese und ähnliche Fragen in unserer Arbeitsrechtskolumne. Mehr Von Regina Steiner

27.08.2016, 07:18 Uhr | Beruf-Chance
Glosse

Radikale Schulen

Von Regina Mönch

Die Bonner König-Fahd-Akademie stand schon öfter vor dem Aus. Dass sie geschlossen werden soll, dürfte trotzdem nicht neuem Reformwillen der Saudis zuzuschreiben sein. Mehr 6