Home
http://www.faz.net/-gqz-zeq5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zeitungsverlage Sammelklage gegen die „Tagesschau“-App

Der Verlag der F.A.Z. und sieben weitere Zeitungsverlage ziehen gegen die „Tagesschau“-App vor Gericht. Sie sind der Ansicht, dass die Textanteile, die zusätzlich zu Videos und Audiobeiträgen angeboten werden, den Zeitungen Konkurrenz machen.

© dapd Anlass der Klage: die Tagesschau-App

Acht Zeitungsverlage verklagen gemeinsam die ARD und den Norddeutschen Rundfunk wegen der „textdominanten Berichterstattung“ in der „Tagesschau“-App „ohne jeglichen Sendungsbezug“. Die Pressehäuser, zu denen auch der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gehört, haben ihre Klage heute bei der Wettbewerbskammer des Landgerichts Köln eingereicht.

Michael Hanfeld Folgen:

„Die Ministerpräsidenten schauen untätig zu, wie mit Gebührengeldern umfänglich Pressetexte geschrieben und digital verbreitet werden“, sagte Dietmar Wolff, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). „Es bedarf in Deutschland aber keiner staatsfinanzierten Presse. Der Dachverband unterstützt die Klage.

Mehr zum Thema

„Grundsätzlicher Mangel an einer effektiven Kontrolle“

Die Verlage berufen sich bei ihrer Klage auf den Rundfunkstaatsvertrag der Länder. Dieser verbietet den öffentlich-rechtlichen Sendern, presseähnliche digitale Angebote ohne jeden Bezug zu einer Rundfunksendung zu unterbreiten. Die Praxis, so die klagenden Verlage, habe gezeigt, dass sich die Rundfunkhäuser nicht an die Vorgaben halten, die Kontrollgremien der Sender und die Aufsichtsbehörden hätten die Entwicklung gebilligt. Daher sei es notwendig, vor Gericht zu gehen.

Zu den klagenden Verlagen zählt der Verlag der F.A.Z., derjenige der „Süddeutschen Zeitung“, die WAZ, Axel Springer, M. DuMont Schauberg, Lensing-Wolff und die Medienholding Nord. Die Kläger geben unter anderem die F.A.Z., SZ, „Welt“, „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Rheinische Post“, „Ruhr Nachrichten“ und das „Flensburger Tageblatt“ heraus.

Der Zeitungsverlegerverband BDZV hat über die Wettbewerbsklage hinaus die Europäische Wettbewerbskommission auf „den grundsätzlichen Mangel an einer effektiven Kontrolle der Gebührensender“ hingewiesen. Dies sei insbesondere bei dem sogenannten „Dreistufentest“ augenfällig geworden, dem die digitalen Angebote von ARD und ZDF unterzogen wurden. Man rechne damit, so der BDZV, dass sich die Wettbewerbskommission mit den Hinweisen „vertiefend beschäftigen wird.“

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche-Bank-Prozess Jetzt sollen Murdoch und Döpfner ran

Im Deutsche-Bank-Prozess will die Staatsanwaltschaft zahlreiche neue Zeugen befragen. Eine Verzweiflungstat, weil ein Freispruch in greifbare Nähe gerückt ist? Mehr Von Joachim Jahn

28.08.2015, 17:17 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z.-Forum Hellmann sieht gute Entwicklungsmöglichkeiten in der Bundesliga

Am Rande des F.A.Z.-Forum zum Anstoß am Finanzplatz äußert sich Eintracht-Finanzchef Axel Hellmann über die Entwicklungschancen kleinerer Klubs in der Bundesliga. Eine Internationalisierung hält er für unabdingbar. Mehr

31.07.2015, 15:41 Uhr | Sport
Reiner Pfeiffer gestorben Barschels früherer Medienreferent hinterlässt offene Fragen

Einst war er die Schlüsselfigur der Affäre um den damaligen Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins. Nun ist Reiner Pfeiffer, der frühere Medienberater Uwe Barschels, im Alter von 76 Jahren gestorben. Es bleiben Fragen. Mehr

23.08.2015, 13:44 Uhr | Politik
Brüssel EU leitet weitere Untersuchung gegen Google ein

Die EU wirft dem Internetunternehmen Google Verfälschung von Suchergebnissen im Internet vor. In seiner Suchmaschine würde Google Treffer für eigene Dienste bevorzugen. Man habe auch eine kartellrechtliche Untersuchung gegen das Betriebssystem Android eingeleitet, teilte die Wettbewerbskommission in Brüssel mit. Mehr

16.04.2015, 11:57 Uhr | Wirtschaft
Krise in Nord- und Südkorea Pjöngjang und Seoul legen Konflikt bei

Die Gefahr einer militärischen Konfrontation in der jüngsten Krise zwischen Nord- und Südkorea ist vorerst gebannt. In einer gemeinsamen Erklärung zeigt sich Pjöngjang sogar überraschend reumütig. Mehr

24.08.2015, 19:48 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 21.06.2011, 13:56 Uhr

Glosse

Was verrät die Seelenforschung?

Von Lorenz Jäger

Psychologische Studien präsentieren oftmals Ergebnisse, auf die auch Nicht-Wissenschaftler kommen könnten. Und selbst diese sind anzuzweifeln: Viele Experimente halten der Überprüfung nicht stand. Mehr 9 12