http://www.faz.net/-gqz-9g89h

ZDF-Film „Der Mordanschlag“ : Er war auf ihrer Seite

  • -Aktualisiert am

Von wütenden Demonstranten umringt, sitzen sie im Fond: Hans-Georg Dahlmann (Ulrich Tukur) und seine Assistentin Sandra Wellmann (Petra Schmidt-Schaller). Bild: ZDF und Gordon Muehle

„Der Mordanschlag“ thematisiert das RAF-Attentat auf Detlev Karsten Rohwedder. Ulrich Tukur spielt einen Mann, der seine große Verantwortung ernst nahm. Und zum Opfer des Linksterrorrismus wird.

          Als der Chef der Treuhand, Hans-Georg Dahlmann (Ulrich Tukur), unangekündigt im Chemiekombinat Gehrsberg vorfährt, erwarten ihn stinkwütende Demonstranten. Was sie nicht wissen: Dahlmann ist auf ihrer Seite. Er mag als Symbolfigur zum Hassen taugen, aber er hat sich weder um die Aufgabe noch um seinen schlechten Ruf aktiv bemüht.

          In Gehrsberg ist er einem Millionenbetrug auf der Spur, einem von vielen, die sein Referatsleiter Rautenbach (Alexander Held) mit Hilfe von Investorenkonsortien und dem dubiosen Wirtschaftsanwalt Niedeck (Peter Benedict) eingefädelt hat. Verscherbeln und verramschen von DDR-Volksvermögen aber kommt für Dahlmann nicht in Frage.

          Der Leiter der Treuhand ist eine Lichtgestalt im Zweiteiler „Der Mordanschlag“ von André Georgi (Buch) und Miguel Alexandre (Regie und Kamera), und Tukur zeigt ihn als furchtlosen Menschenfreund, milden Ironiker und Sympathieträger mit Spitzenmanagerenthusiasmus, der gegen das Unterwandern der Führung in seiner Unternehmensbehörde kämpft wie Don Quixote gegen Windmühlen.

          Ein Familienmensch, der mit seiner Frau (Franziska Walser) gern kocht und mit der Tochter (Natalia Rudziewicz) kontrovers diskutiert. Assistentin Sandra Wellmann (Petra Schmidt-Schaller) ist gegen ihren Willen beeindruckt von ihrem neuen Chef, dabei soll sie ihn ausspionieren, um den RAF-Terroristen Bettina Polheim (Jenny Schily) und Klaus Gelfert (Christoph Bach) eine Möglichkeit zur Ermordung Dahlmanns zu verschaffen.

          Den Anschlag auf den Bankier Albert Wegner inszeniert der Film ebenfalls nach realem Vorbild. Am 30. November 1989 wurde der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, von der RAF durch ein Bombenattentat ermordet. Die Täter konnten bis heute nicht ermittelt werden.

          Gerade erst ist der Vorstandssprecher der größten deutschen Bank einem Bombenanschlag zum Opfer gefallen, auch er ein Familienvater, der hier direkt vor dem Anschlag im Kreis der Familie gefrühstückt hat. Andreas Kawert (Matthias Brückner) vom BKA ist Polheim und Gelfert in diesem Fall zusammen mit Kollegin Marion Burckhardt (Stefanie Stappenbeck) schnell auf der Spur, wird privat aber durch das Scheitern seiner Ehe mit der Spurensicherungsexpertin Iris (Bernadette Heerwagen) abgelenkt.

          „Eine Aufgabe von furchterregender Dimension“, so nannte Detlev Karsten Rohwedder – das reale Vorbild für die Figur Dahlmanns –, der am 1. April 1991 von einem Scharfschützen durch das Fenster seines Arbeitszimmers in seinem Haus erschossen wurde, die im Einigungsvertrag festgelegte Umwandlung der Ökonomie eines ganzen Staates von Plan- in Marktwirtschaft.

          Vor dem Mord, so hat seine Frau Hergard betont, stand der „Rufmord“ an ihrem Mann. „Knochenhand des Sensenmannes“ nannte ihn die Presse. Die Täter wurden nie zweifelsfrei ermittelt. Um seine Ermordung ranken sich bis heute Verschwörungstheorien und Legendenbildung. Die verdächtigen Birgit Hogefeld und Wolfgang Grams, der sich beim GSG-9-Einsatz 1993 in Bad Kleinen erschoss – oder ermordet wurde, wie trotz weitestgehend aufgeklärter Lage immer noch behauptet wird –, Mitglieder der „Dritten Generation“ der RAF, sind wahrscheinliche Täter. Aber auch von alten Stasi-Seilschaften war immer wieder die Rede. Dann gibt es, sozusagen als dritten Großverdacht, die These vom Mordkomplott der Wirtschaftsgrößen, die ihre Geschäftsinteressen gefährdet sahen.

          Jeder Film, der sich mit dem Attentat auf Rohwedder befasst, läuft demnach in ein Darstellungsproblem. Mögliches, Wahrscheinliches, Alternativthesenbildung und Aufklärung: ein juristisches Minenfeld, nach wie vor. Georgi und Alexandre versuchen, dem Dilemma mit der Behauptung vollständiger Fiktionalisierung der Ereignisse und Personen zu entkommen. Gleichwohl wird das Bild der zerstörten Limousine Alfred Herrhausens nach dem Attentat in Bad Homburg bis ins Detail rekonstruiert, ebenso wie die Gartenlaube und die Utensilien, die sich am Tatort der Schussabgabe im Fall Rohwedder fanden.

          Die Terroristin Polheim ist erkennbar Birgit Hogefeld nachempfunden, der Terrorist Gelfert Wolfgang Grams. Besonders im zweiten Teil verlagert der Film, der zwar einerseits spekulieren will, andererseits anscheinend nicht so recht darf, das Interesse auf den privaten Konflikt der ideologisch verblendeten Assistentin Wellmann (die zum Teil an Susanne Albrecht erinnert): ihr zwiespältiges Verhältnis zu ihrem eigenen Sohn und zu ihrer Mutter (Suzanne von Borsody) sowie ihrer Schwester (Franziska Hartmann). Historisch übervorsichtig wertend – er geht in vielen Details hinter aufgearbeitete Kenntnisstände zurück – und brisanzminimierend, setzt der Film lieber mehr und mehr aufs Privatmoralische. Das mag eine überfällige Rufwiederherstellung Rohwedders zur Folge haben, besonders aufklärend ist es, bei allem Zweifel, der dem Fall zueigen ist, nicht.

          Der Mordanschlag, heute, Montag 5. November, um 20.15 Uhr im ZDF.

          Weitere Themen

          Wer sorgt für Gerechtigkeit?

          Der NDR-„Tatort“ : Wer sorgt für Gerechtigkeit?

          Ein ermordeter Dieb, ein Mann auf dem Selbstjustiz-Trip, eine Frau auf der Flucht und keinerlei Gewissheit: Im „Tatort: Treibjagd“ werden Jäger zu Gejagten.

          Topmeldungen

          Sie sind Veteranen: Reservisten der Bundeswehr in der Henning-von-Tresckow Kaserne in Oldenburg, begrüßt von Ursula von der Leyen (Archivbild)

          Bundeswehr : Zehn Millionen Deutsche sind nun Veteranen

          Verteidigungsministerium und militärische Verbände legen einen jahrelangen Streit bei. Die Grünen sprechen von Herummogelei – und die Linken von einem Verklärungsversuch.

          Ungewisse britische Zukunft : Der harte Kern des Brexits

          Die Briten haben eine systemkritische Deutung der EU etabliert. Es ist kein Zufall, dass ihr Streit sich jetzt um die irische Grenzfrage dreht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.