http://www.faz.net/-gqz-820sj

„Literarisches Quartett“ : ZDF legt den Klassiker wieder auf

  • Aktualisiert am

Die Stammbesetzung diskutierte mit einem wechselnden Gast: Hellmuth Karasek (l.), Sigrid Löffler und Marcel Reich-Ranicki bildeten das „Literarisches Quartett“. Bild: Picture-Alliance

Mit seiner Lust an Streit, Lob und Verriss ist das 2001 eingestellte „Literarische Quartett“ der Klassiker unter den Büchersendungen im deutschen Fernsehen. Jetzt will das ZDF das Format wiederbeleben.

          Das ZDF plant, das auf Marcel Reich-Ranicki, den früheren Literaturchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, zurückgehende „Literarische Quartett“ neu aufzulegen. Die Kritikerrunde soll an die Stelle der Büchersendung „Das blaue Sofa“ mit Wolfgang Herles treten und sich formal an dem Vorbild orientieren, das von 1988 bis 2001 im ZDF lief und zu dessen Gründungsbesetzung neben Marcel Reich-Ranicki, Hellmuth Karasek, Sigrid Löffler und Jürgen Busche zählten.

          Namen für die neue Viererrunde sind im Gespräch, doch gibt es dem Vernehmen nach noch keine festen vertraglichen Vereinbarungen. Im Sommer soll eine Pilotsendung produziert und dann entschieden werden, wer „Das Literarische Quartett“ in der Neuauflage vertritt. Nicht mit von der Partie ist, wie aus Senderkreisen verlautet, Harald Schmidt, der in Branchenkreisen schon als Gastgeber oder Teilnehmer gehandelt wurde. Beginnen soll „Das Literarische Quartett“ im kommenden Herbst.

          Weitere Themen

          Viel Schnee aufgewirbelt

          Das war die Olympia-Nacht : Viel Schnee aufgewirbelt

          Der Tag in Pyeongchang war bislang geprägt von Wettbewerben im Schnee: Andre Myhrer nutzt im Slalom die Ausfälle der Superstars. Bei den Freigeistern in Freestyle und Big Air gewinnen ein Amerikaner und eine Österreicherin. In der Alpinen Kombination gibt es zwei Medaillen für die Schweiz.

          Schulausflug nach Fukushima Video-Seite öffnen

          Tourismus : Schulausflug nach Fukushima

          Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima tut die japanische Regierung alles, um wieder Touristen in die Präfektur zu locken. 10.000 waren es im letzten Jahr, doch dem Betreiber Tepco reicht das nicht.

          Feldmann überraschend deutlich vorne Video-Seite öffnen

          Analyse zur OB-Wahl in Frankfurt : Feldmann überraschend deutlich vorne

          Bei der Oberbürgermeister-Wahl in Frankfurt hat Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD) klar die Nase vorn. Für einen Sieg reicht es aber nicht – er muss in die Stichwahl gegen CDU-Kandidatin Bernadette Weyland. F.A.Z.-Redakteur Tobias Rösmann ordnet das Ergebnis ein.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.