http://www.faz.net/-gqz-820sj

„Literarisches Quartett“ : ZDF legt den Klassiker wieder auf

  • Aktualisiert am

Die Stammbesetzung diskutierte mit einem wechselnden Gast: Hellmuth Karasek (l.), Sigrid Löffler und Marcel Reich-Ranicki bildeten das „Literarisches Quartett“. Bild: Picture-Alliance

Mit seiner Lust an Streit, Lob und Verriss ist das 2001 eingestellte „Literarische Quartett“ der Klassiker unter den Büchersendungen im deutschen Fernsehen. Jetzt will das ZDF das Format wiederbeleben.

          Das ZDF plant, das auf Marcel Reich-Ranicki, den früheren Literaturchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, zurückgehende „Literarische Quartett“ neu aufzulegen. Die Kritikerrunde soll an die Stelle der Büchersendung „Das blaue Sofa“ mit Wolfgang Herles treten und sich formal an dem Vorbild orientieren, das von 1988 bis 2001 im ZDF lief und zu dessen Gründungsbesetzung neben Marcel Reich-Ranicki, Hellmuth Karasek, Sigrid Löffler und Jürgen Busche zählten.

          Namen für die neue Viererrunde sind im Gespräch, doch gibt es dem Vernehmen nach noch keine festen vertraglichen Vereinbarungen. Im Sommer soll eine Pilotsendung produziert und dann entschieden werden, wer „Das Literarische Quartett“ in der Neuauflage vertritt. Nicht mit von der Partie ist, wie aus Senderkreisen verlautet, Harald Schmidt, der in Branchenkreisen schon als Gastgeber oder Teilnehmer gehandelt wurde. Beginnen soll „Das Literarische Quartett“ im kommenden Herbst.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Star Wars erklärt in drei Minuten Video-Seite öffnen

          Science-Fiction : Star Wars erklärt in drei Minuten

          Oh oh, was wenn bei der nächsten Party alle über Star Wars reden? Damit Sie mithalten können, kommt hier der schnelle und lustige Überblick über alle Episoden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.