http://www.faz.net/-gqz-89cew

ZDF-Krimi „Schwarzach 23“ : Eine Familie dreht durch

Der fiese Familienpatriarch (Friedrich von Thun) überlegt, wo das Geld sein könnte. Bild: ZDF und Barbara Bauriedl

Die neue Krimiserie „Schwarzach 23“ drückt mächtig aufs Gas in Sachen Tempo und Familienzwist. Doch ein paar Umdrehungen weniger hätten dem Ganzen gutgetan.

          Es geht Schlag auf Schlag: Ein Toter wird in einer Schrottpresse beerdigt. Kommissar Franz Germinger junior (Maximilian Brückner) steht auf der Wiese und sieht einen Sirtaki tanzenden Jesus. Im nächsten Augenblick befehligt er zackig eine Razzia im örtlichen Bordell und steht Franz Germinger senior (Friedrich von Thun) gegenüber, seines Zeichens pensionierter Polizist, und muss für den Vater auch noch die Zeche zahlen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Am Fundort der Leiche wiederum findet sich Anna Germinger (Marlene Morreis) ein, die strafversetzte Schwester des Kommissars, die als Streifenbeamtin gerne ihre Kompetenzen überschreitet. Von ferne beobachtet der Killer die Szene, er lässt eine Kippe fallen, im Autoradio laufen französische Chansons, begonnen hat die Szene mit Westernmusik.

          Man muss ganz schön aufpassen, um bei „Schwarzach 23“, dem neuen Samstagskrimi des ZDF, nicht den Anschluss zu verpassen. Die Drehbuchautoren Christian Jeltsch und Michael Comtesse und der Regisseur Matthias Tiefenbacher treten ordentlich aufs Gas, der Kameramann Martin Farkas macht Bilder wie fürs Gangsterkino, und die Schauspieler drehen auch bald mächtig auf. Maximilian Brückner als Kommissar, auf den alles einprasselt, Friedrich von Thun ausnahmsweise als nicht freundlich grantelnder, sondern fieser Patriarch; Gundi Ellert als dessen Frau Erika, die sich zu helfen weiß, nämlich mit einem Techtelmechtel mit Karl (Jockel Tschiersch), dem Kollegen ihres Sohnes und Nachbarn, und Marlene Morreis als Tochter des Hauses, die allen anderen scheinbar immer eine Nase voraus ist, aber dafür auch die Quittung bekommt.

          Lieber ein paar Umdrehungen weniger

          Dass in dem Fall des Toten in der Schrottpresse alles mit allem und jeder mit jedem zusammenhängt, versteht sich von selbst, ist dann aber leider spätestens zur Mitte des Films hin des Guten zu viel: Germinger junior ermittelt von Amts wegen, Germinger senior, weil das Opfer sein bester Freund war, und die Tochter Germinger, weil sie es allen zeigen will.

          Sie kommen sich dabei selbstverständlich in die Quere, brüllen sich an, liefern sich ordentliche Familienkräche und machen es dem Täter, der noch weitere Opfer ins Jenseits befördert, dadurch eher leicht – bis kurz vor dem krachenden Ende. Das alles schaut man sich erst mit wachsender Begeisterung an, weil es in kein Raster und Muster passt, dann mit abnehmendem Elan, weil die Macher weder Maß noch Ziel kennen. Ein paar Umdrehungen weniger und „Schwarzach 23“ hätte eine Qualität wie „München Mord“, die andere Samstagsserie, die das ZDF seit einiger Zeit im Süden der Republik angesiedelt hat. Aber auf die Umdrehungen kommt es an.

          Schwarzach 23 läuft heute um 20.15 Uhr im ZDF.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.