http://www.faz.net/-gqz-85ldr

Youtuberin Marie Lopez : Zwanzig Jahre und ein bisschen weise

  • -Aktualisiert am

Mademoiselle EnjoyPhoenix alias Marie Lopez, 20, ist die amtierende Prinzessin des Internets. Bild: Getty

Mit beunruhigend vernünftigen Ratschlägen stürmt die Youtuberin Marie Lopez die französische Bestsellerliste. Wer ist diese junge Dame?

          Vielleicht ist es doch ein Fehler, so lange zu warten. Lev und Elisa, beide vierzehn Jahre alt, schauen gleichzeitig auf ihre quasi identisch rosa glitzernden Handys: Seit vier Stunden schon stehen sie mit knapp dreitausend anderen Mädchen in der prallen Sonne auf der Haupteinkaufsstraße von Lyon. Sie alle warten darauf, endlich in die Buchhandlung „Fnac“ zu kommen. Immer wieder halten Passanten, alle wundern sich: Was ist hier los? Ein neuer „Harry Potter“? „Fifty Shades of Grey“? Aber nein, dafür ist das Publikum viel zu jung und auch zu homogen: Es sind hauptsächlich Mädchen im Alter zwischen zehn und zwanzig Jahren. Sie tragen bedruckte T-Shirts und Shorts, die eher als Unterhose durchgehen, damenhafte Handtaschen und fast ausnahmslos kurze weiße Converse oder Stan Smith. Wenn sie nicht gerade alle drei Minuten auf ihre ziemlich großen Handys schauen oder geschäftig irgendwas reinbrabbeln, halten sie sich an einem rosafarbenen Taschenbuch fest: „#EnjoyMarie von Marie Lopez“ steht darauf in weißer Schönschreibschrift. „Mehr Marie, weniger #enjoyphoenix“, heißt es auf dem Einband.

          Wer oder was dieses #enjoyphoenix oder diese Marie Lopez sind, wussten bis vor kurzem nur die Altersgenossen dieser jungen Damen und höchstens ihre Eltern. Der Rest der Nation, also kinderlose Erwachsene, blieb von diesem Wissen verschont. Bisher. Mittlerweile muss man in Frankreich schon mit Ohrstöpseln und Scheuklappen durch die Gegend laufen und jedes Informationsmedium meiden, um nicht zu wissen, dass Marie Lopez die erfolgreichste Youtuberin des Landes und neuerdings auch Bestsellerautorin ist. Sie ist, so heißt es, ein Phänomen. Selbst Augustin Trapenard, derzeit Frankreichs klügster Kulturkritiker, gab letztens im „Grand Journal“ von Canal+ zu, dass er sich wirklich lange dagegen gewehrt hat, dieses Buch zu lesen, aber irgendwann nicht mehr drum herum kam. Immerhin ist „#EnjoyMarie“ das meistverkaufte „OEuvre“ des Jahres. Allein in der ersten Woche waren es 20.000 Exemplare, seitdem krönt sie die Nummer eins der französischen Bestsellerliste, weit vor Jean-Luc Mélenchons Deutschlandkritik und sogar vor Giulia Enders’ auch in Frankreich unglaublich erfolgreicher Ode an den Darm. Nur wer ist diese junge, barbiepuppenhaft dreinschauende Dame, die Frankreichs Buchmarkt gerade sprengt?

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Aus dem schüchternen Mädchen wird ein Youtube-Star

          Zurück zum Anfang. Ein junges Mädchen mit langem braunem Haar sitzt in seinem Kinderzimmer und guckt in eine Kamera: „Salut les filles!“ – „Hallo Mädels!“, sagt sie und schaut ganz freundlich. Erstes Video, erstes Beauty-Tutorial (in Youtube-Sprache: ein Kurs). Sie will sich einer offensichtlich bewegenden Frisurenfrage widmen: Wie macht man Locken mit einem Glätteisen? Ganze zehn Minuten debattiert sie darüber, wie man das Ding drehen soll, um sich nicht zu verbrennen, welches Spray man benutzt, um seine Haare nicht zu ruinieren, wie man richtig an der Locke zieht und so weiter. Sie spricht von ihren Erfahrungen, vorsichtig, ein bisschen schüchtern, nicht wie ein Profi, sondern wie eine Freundin oder eine Schwester, also wie jemand, der eigentlich auch keine Ahnung hat, aber jetzt einfach mal etwas sagt. Damals ist Marie knappe sechzehn Jahre alt und hat keine Freunde. Hier kann man mit dem Buch ansetzen, denn da erzählt sie lang und breit von ihrem Leben vor Youtube: Marie war damals nicht beliebt. Sie wurde gemobbt, sie wurde bedroht, sie fühlte sich einsam und fand das Internet. Wer weiß, was geschehen wäre, hätte sie dort nicht neue Freunde gefunden, schreibt sie.

          Weitere Themen

          F-18 bei Madrid abgestürzt Video-Seite öffnen

          Spanien : F-18 bei Madrid abgestürzt

          In der Nähe der spanischen Hauptstadt Madrid ist am Dienstagvormittag ein F-18-Kampfflugzeug abgestürzt. Näheres über die Unglücksursache ist bislang nicht bekannt. Ein Video auf Twitter zeigt die Absturzstelle kurz nach dem Vorfall.

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.