Home
http://www.faz.net/-gsb-775a2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Youtube-Hit „Harlem Shake“ Dreißig Sekunden Kontrollverlust

Was, Sie kennen den „Harlem Shake“ nicht? Dann wird es aber Zeit. Bei Youtube hat sich ein Virus ausgebreitet, das es mit der Grippe locker aufnehmen kann.

© JULIE GLASSBERG/The New York Tim Vergrößern Durch ihn begann der Hype auf You Tube: DJ Baauer aus New York

Falls sich zurzeit jemand über die Dreißig-Sekunden-Videos mit zappelnden Menschen und abschreckender Musik wundert, die durch die sozialen Netze gereicht werden - man nennt dieses Virus „Harlem Shake“. Allein in den ersten zwei Februar-Wochen zog er mehr als 40.000 neue Youtube-Videos nach sich, die über 175 Millionen Mal angesehen wurden.

Und die Epidemie hält an: Mittlerweile werden mehr als 125.000 Treffer für „Harlem Shake“ gelistet. Das gleichnamige Lied ist mit 103 Millionen Streams in dieser Woche zum meistgehörten der Vereinigten Staaten geworden. Eine spontane Internetgeburt, die niemand geplant hat - am wenigsten der Urheber des Liedes selbst, der bis vor kurzem völlig unbekannte DJ Baauer.

Hip-Hop-Tanzstil aus den 80er Jahren

Beim „Harlem Shake“ handelt es sich ursprünglich um einen Hiphop-Tanzstil, entstanden im New York der frühen achtziger Jahre. Er zeichnet sich durch viel Oberkörperbewegung aus, die Schultern bestimmen die Richtung, die Arme schlackern locker nach. Entstanden ist der neue „Harlem Shake“ Anfang Februar: Vier junge Männer filmten, wie sie zu dem Lied „Harlem Shake“ des New Yorker DJs Baauer „tanzen“.

Sie tragen bunte Ganzkörperkostüme und machen sexuell konnotierte Stoßbewegungen. Sobald der Bass des Liedes einsetzt und eine tiefe Stimme „Do the Harlem Shake“ sagt, beginnen sie, wie wild zu zappeln. „Das können wir auch“, sagten sich fünf australische Teenager, als sie den Clip auf Youtube sahen, und gaben dem „Harlem Shake“ seine gegenwärtige Form: Exakt dreißig Sekunden ist ihr Video lang.

Einer der Jungs hat einen Motorradhelm auf, tätigt die typischen Stoßbewegungen. Die anderen spielen Computer oder sitzen am Schreibtisch und tun so, als bemerken sie ihn nicht. Nach 15 Sekunden folgt ein Schnitt, der Bass setzt ein, dann ist einer der Jungs ausgezogen, ein anderer klebt an der Wand, alle fuchteln wild in der Gegend herum.

Ein neuer Hype war geboren. Vom Schwimmclub bis zur U.S.-Army-Einheit - sie alle laden ihre eigenen „Harlem Shake“ ins Netz, immer nach dem gleichen Muster: Eine Person tut etwas Seltsames, wird zunächst von den anderen ignoriert. Nach 15 Sekunden folgt der kollektive Kontrollverlust. Und die Sehnsucht danach scheint groß zu sein.

Ideal Länge für gehetzte Menschen

Unter den zigtausend Videos ist eines, das ein paar hundert Menschen am Times Square in New York zeigt, die unter Aufsicht der Polizei kurz loszappeln. Eine Hockeymannschaft wurde unterdessen von ihren Highschool-Play-offs ausgeschlossen, weil ihr „Harlem Shake“ in eine simulierte Rammel-Orgie in der Umkleidekabine ausartete.

Der „Harlem Shake“ gilt mittlerweile als legitimer Nachfolger des „Gangnam Styles“, jenes knallbunten Musikvideos aus Südkorea, das vergangenes Jahr innerhalb von ein paar Tagen als erstes die Milliarden-Marke an Youtube-Aufrufen knackte - ebenfalls mit Hilfe eigenwilliger Tanzeinlagen. Und wie immer, wenn so viele Menschen das gleiche Video verbreiten, es sogar nachahmen, fragen sich Marketingexperten, wie das geht.

Im Falle des „Harlem Shake“ kommen sie zu dem Ergebnis, dass das Video mit seinen dreißig Sekunden die ideale Länge für die gehetzten Internetmenschen habe, zum Anschauen, vor allem aber, um es nachzuahmen. Denn es liefere eine Struktur, die jeder adaptieren könne, ideales Futter für das Mitmach-Internet also. Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ empfiehlt schon, das Muster des „Harlem Shake“ für virale Kampagnen zum Vorbild zu nehmen. Dabei ist es mit Ereignissen im Internet so wie mit jedem in der Geschichte: Erklären kann man sie immer erst hinterher.

Mehr zum Thema

DJ Baauer verdient währenddessen an der losgetretenen Welle ein hübsches Sümmchen. Von den neu hochgeladenen Videos wurden bis Mitte des Monats mehr als viertausend Stück seiner Youtube-Content-ID zugeordnet. Rechteinhaber können über diese ID bestimmen, ob sie die entsprechenden Videos blockieren oder an ihrem Klicks mitverdienen wollen. Baauers Label ließ dem Virus seinen Lauf. Etwa zwei Dollar gibt es von Youtube pro tausend Klicks.

23322307 30 Sekunden Ruhm: Fünf australische Teenager tanzen zu „Harlem Shake“ © AFP Bilderstrecke 

Da die bis dahin bereits registrierten Videos über dreißig Millionen Mal abgerufen wurden, erhält Baauer in der ersten Monatshälfte sechzigtausend Dollar von Youtube.  Hinzu kommen die iTunes-Verkäufe: In den Vereinigten Staaten, Australien, in vielen europäischen Ländern ist sein Lied auf den ersten zwei Plätzen zu finden. So auch in Deutschland. Normalerweise hätte die Gema mit ihren Youtube-Sperren hierzulande ein Phänomen wie den „Harlem Shake“ gar nicht erst entstehen lassen.

Was im Falle dieser Epidemie allerdings kein Argument gegen sie ist. Der kurzzeitige Kontrollverlust wirkt auf Dauer ein wenig piefig und kommt einem komprimierten Karneval gleich. Es geht eben nichts über die zeitlose Schönheit der im Internet so verbreiteten Katzenvideos.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Woox M1X-DJ von Philips Stimulanz zum Tanz

Die Musikmaschine Woox M1X-DJ von Philips ist einem DJ-Arbeitsplatz nachempfunden: Zwei Drehteller warten, um die Party-Gemeinde anzuheizen. Mehr

20.07.2014, 14:34 Uhr | Technik-Motor
Westafrika Helfer mit Ebola-Virus infiziert

Die Ebola-Epidemie in Westafrika breitet sich weiter aus. In Liberia haben sich auch ein Arzt und eine Missionarin aus Amerika mit dem tödlichen Virus infiziert. Mehr

28.07.2014, 03:28 Uhr | Gesellschaft
Erkrankter WHO-Mitarbeiter Ebola-Patient soll nach Deutschland gebracht werden

In Westafrika haben sich auch mehrere Helfer mit Ebola angesteckt. Einer davon könnte bald in Deutschland behandelt werden. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist darauf vorbereitet – und zerstreut die Ängste vor dem Virus. Mehr

28.07.2014, 16:36 Uhr | Gesellschaft

Wen der Berg ruft

Von Melanie Mühl

Für hartgesottene Radsportler sind E-Bikes die Pest. Und die Alpenwelt haben sie natürlich auch schon erobert. Über das genussvolle Rauschen bei 25 km/h. Mehr