http://www.faz.net/-gqz-8obb8

Donald Trump vs. Alec Baldwin : Make the Witzischkeit great again

  • -Aktualisiert am

Schnute ziehen und twittern: Alec Baldwin macht als Präsident Trump die richtige Miene, Kate McKinnon mimt als Trumps Beraterin Kellyanne Conway passend echte Verzweiflung. Bild: AP/NBC

Donald Trump findet seine Parodie in der Show „Saturday Night Live“ nicht lustig und beschwert sich per Twitter ohne Unterlass. Dem Schauspieler Alec Baldwin kann das nur recht sein.

          Treffen sich zwei Narzissten auf Twitter – und für Unterhaltung ist gesorgt. Seit Wochen liefert sich der designierte amerikanische Präsident Donald Trump einen Schlagabtausch mit dem Schauspieler Alec Baldwin, der ihn in der Satiresendung „Saturday Night Live“ verkörpert. Auf diese Weise erreicht die politische Comedy ohne große Anstrengung die Meta-Ebene. Sie setzt sich als Realityshow im Netz und in den sozialen Netzwerken fort, weil Trump die Sache bierernst nimmt. Er hat keinen Sinn für Humor und keinen dafür, womit sich ein amerikanischer Präsident beschäftigen sollte und womit nicht. Dass sich das Staatsoberhaupt öffentlich mit einem Komiker duelliert, das gab es noch nie. Und es ist kein Ende in Sicht.

          Es begann im Oktober, als Baldwin mit seiner Trump-Persiflage debütierte. Da zeigte sich der echte Trump per Twitter gleich beleidigt: „Habe ,Saturday Night Lives‘ Attacke auf mich gesehen. Zeit, die langweilige und unkomische Show einzustellen. Alec Baldwins Porträt stinkt zum Himmel.“ Freilich war Trump da noch der unfassbare Kandidat, der sich von der Lachnummer zum Schreckgespenst wandelte. Dann wurde er zum Präsidenten gewählt, Baldwin behielt seine Rolle, und Trump verbiss sich derart in die Comedysendung, die er während des Wahlkampfs im Vorjahr als Gast sogar einmal selbst moderiert hatte, dass die Satire Teil der politischen Realität wurde: frei nach Hape Kerkelings „Witzischkeit kennt keine Grenzen“.

          Wie es scheint, verpasst Trump inzwischen keinen Baldwin-Auftritt bei „Saturday Night Live“. Ende November tweetete Trump am Morgen nach der Sendung: „Eine total einseitige Sendung - kein bisschen komisch.“ Baldwin, womöglich ermutigt von der unfreundlichen Aufnahme des designierten Vizepräsidenten Mike Pence beim Besuch des Broadway-Musicals „Hamilton“, die von Trump ebenfalls erbost auf Twitter aufgegriffen worden war („Entschuldigt euch!“), schoss zurück: „Die Wahl ist vorbei. Jetzt versuchen Sie mal, Präsident zu sein.“ Dem ließ der Schauspieler eine ganze Batterie von Tipps für die Amtsausübung folgen: Ausbildungschancen und Jobs schaffen, Amerikas Ruf im Ausland verbessern, kompetente Kabinettsmitglieder ernennen. „Wenn Sie mehr Ratschläge brauchen, rufen Sie mich an. Ich bin bei SNL“, schloss Baldwins Tirade.

          Als Nächstes kam „Saturday Night Live“ mit einem Sketch, in dem Baldwins Trump seine Finger auch in einem laufenden Sicherheitsbriefing nicht von Twitter lassen kann. Und tatsächlich: Trump mokierte sich abermals. Noch während die Sendung lief, setzte er die Nachricht ab: „Habe eben versucht, Saturday Night Live zu gucken - unerträglich! Total parteiisch, nicht komisch, die Baldwin-Persiflage kann nicht mehr schlechter werden. Traurig.“

          Ohne Tolle, im Original: Alec Baldwin.
          Ohne Tolle, im Original: Alec Baldwin. : Bild: AP

          Manch einer fragte sich, ob der „SNL“-Produzent Lorne Michaels das Ganze womöglich heimlich mit Trump inszeniert hatte, immerhin hatte er diesen Ende 2015 in einer höchst umstrittenen Entscheidung dazu eingeladen, die Sendung zu moderieren. Der eine oder andere ist davon allerdings auch nur genervt. „Himmelarsch, @RealDonaldTrump“, tweetete die Aktivistin Danielle Muscato, „Sie sind der gewählte Präsident. Mäßigen Sie sich verdammt noch mal, Mann. Sie blamieren sich.“ Derweil setzte Baldwin seine nächste Trump-Replik ab: „Veröffentlichen Sie Ihre Steuererklärung, und ich höre auf. Ha.“

          Weitere Themen

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?
          Insgesamt 270 Millionen Euro weniger will das ZDF zwischen 2021 und 2028 ausgeben.

          F.A.Z. Exklusiv : Wachsender Unmut über ARD und ZDF

          Ein Bericht der Finanzkommission sorgt für neue Diskussionen zur Reform von ARD und ZDF. Die Forderungen nach einer Neudefinition des Auftrages werden immer lauter.
          SPD-Chef Martin Schulz am Mittwochabend vor dem Gespräch mit Merkel und Seehofer.

          Nach Spitzentreffen mit Union : „Ich weiß nicht mehr, was die SPD will“

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.