http://www.faz.net/-gqz-76qtt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 14:36 Uhr

„Wild Germany“ bei ZDFneo Schluss mit der Coolness

Die vom Lifestyle-Magazin „Vice“ produzierte Reportageserie zeigt ein Deutschland der kuriosen Phänomene. Das ist lustig, wenn es um Schamanismus geht - beim Thema Pädophilie jedoch völlig unangemessen.

von Hannah Lühmann
© Michael Kappler Schön selbstironisch weiteratmen: Reporter Manuel Möglich erkundet den Schamanismus

„Wild Germany“ geht in die vierte Runde, die Reportagereihe bei ZDFneo, in welcher der mit selbstironischen Sicherheitsnadeln tätowierte Hipster-Reporter Manuel Möglich „unglaublichen“ Phänomenen in Deutschland „ohne vorgefasste Meinung“ auf den Grund geht.

So war er in der letzten Staffel bei verwirrten Rechtsextremen zu Besuch, die glauben, einer „Exilregierung Drittes Reich“ anzugehören, und er erforschte das „Dogging“: Verheiratete Männer haben auf Parkplätzen anonymen homosexuellen Sex.

Auf Felltrommeln einschlagende Biedermänner

Das Konzept von „Wild Germany“ hat sich Tom Littlewood ausgedacht, der Chefredakteur des deutschen „Vice“-Magazins. „Vice“ ist ein ursprünglich aus Kanada stammendes, kostenloses Lifestyle-Magazin und mittlerweile so erfolgreich, dass es als Vice TV auch eigene Video-Reportagen produziert.

„Vice“ bedeutet „Laster“, und der Name prägt den Stil, der bei allen „Vice“-Kreationen, ob Print oder Video, derselbe ist: Rotzig, überexplizit, dreist und leicht gelangweilt wird in schludriger Sprache auf kuriose Phänomene gedeutet. Das ist meist unterhaltsam und auch vom Standpunkt eines investigativen Journalismus her beeindruckend. So ist es „Vice“ jüngst gelungen, eine Dokumentation in Nordkorea zu drehen.

Der Student ist gerade dabei, seine Kinderpornographie-Sammlung zu löschen

Auch in den neuen Folgen von „Wild Germany“ ist der Auftakt vielversprechend: Manuel Möglich geht dem Phänomen des Schamanismus nach, unterzieht sich energetischen Ritualen und findet sein inneres „Krafttier“. Das ist furchtbar komisch, auch wenn man sich fragt, ob die krächzend auf Felltrommeln einschlagenden Biedermänner und -frauen („Es ist ein Baum. Man glaubt es kaum.“) nicht unnötig bloßgestellt werden. Man muss Möglich anrechnen, dass er bemüht ist, sein jeweiliges Gegenüber ernst zu nehmen. So bemerkt er dann auch nach manchen der Prozeduren „tatsächlich eine Veränderung“. Schön und gut.

Mehr zum Thema

Was allerdings gar nicht geht, ist die zweite Folge dieser Staffel von „Wild Germany“. Sie ist dem Thema „Pädophilie“ gewidmet. Möglich hat in einem „Spiegel“-Artikel gelesen, dass sich mehr als 250 000 Männer in Deutschland sexuell zu Kindern hingezogen fühlen. Er will sich „mit diesem Thema beschäftigen, das wie kein anderes negative Emotionen produziert“. Nun könnte man einer Auseinandersetzung mit Pädophilie in einem Fernsehformat wie „Wild Germany“ eine gewisse Aufklärungsarbeit zugutehalten - etwa wenn Möglich einen pädophilen Studenten interviewt, der sich einer Therapie unterzieht, um nie zum Täter zu werden und gerade dabei ist, seine Kinderpornographie-Sammlung zu löschen.

Pädophilie ist kein Kuriosum

Möglichs zweiter Interviewpartner aber ist ein Dieter Gieseking, der von Kindesmissbrauch spricht, als wäre dieser eine harmlose Freizeitbeschäftigung, und sich für eine Legalisierung „sexueller Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen“ einsetzt. So wird etwas nicht Verhandelbares - die sexuelle Unversehrtheit von Kindern - in den Diskursraum des Fernsehens gerückt. Möglich hat seinem Gesprächspartner nichts entgegenzusetzen als einen kameratauglich entrüsteten Blick. Gieseking darf sich nach dem Interview fröhlich winkend verabschieden.

Als Gegengift wird ein Dr. Dr. Beier aufgefahren, der die Verirrung aus der Perspektive der Psychiatrie (er betreibt das Präventionsprogramm „Kein Täter werden“) ins rechte Licht rückt. „Pfui, so etwas tut man nicht“, versucht Manuel Möglich auszustrahlen. Das aber ist viel zu wenig und sträflich verharmlosend. Man lässt Täter nicht so über ihre Straftaten reden. Pädophilie ist kein Kuriosum, sexuelle Gewalt an Kindern eines der übelsten Verbrechen. Da ist es mit dem coolen „Vice“-Stil endgültig vorbei.

„Wild Germany“ läuft am 14. Februar um 23.30 Uhr bei ZDFneo.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler Von unserem Angebot kann Netflix nur träumen

Das ZDF setzt weiter auf Jan Böhmermann und will mehr für junge Zuschauer tun. Aber wie sieht für Norbert Himmler Fernsehen in Zeiten der Flüchtlingskrise aus? Ein Gespräch. Mehr Von Michael Hanfeld

25.08.2016, 07:40 Uhr | Feuilleton
Co-Parenting Wenn die Eltern nur Freunde sind

Wenn Männer und Frauen sich zusammentun, um Kinder zu bekommen, muss nicht immer Liebe dahinterstecken: Freundschaft als Basis geht auch. Wir haben eine Familie besucht, in der das gut funktioniert. Mehr

27.08.2016, 14:42 Uhr | Gesellschaft
Hollywood-Schauspieler Willy-Wonka-Darsteller Gene Wilder ist tot

Gene Wilder spielte gern in Komödien. Seine Arbeit mit Mel Brooks machte ihn berühmt und brachte ihm zwei Oscar-Nominierungen ein. Unvergesslich blieb er jedoch in einem anderen Film. Mehr

29.08.2016, 22:30 Uhr | Feuilleton
Daraja in Syrien Flüchtlingskinder essen zum ersten Mal Süßigkeiten

Tausende Einwohner der einstigen syrischen Rebellenhochburg Daraja sind nach einer Übereinkunft mit der Führung in Damaskus in Notunterkünften außerhalb ihrer zerstörten Stadt untergebracht worden. Dort lernen viele Kinder zum ersten Mal, wie ein Leben außerhalb von Not und Krieg aussieht, viele von ihnen bekommen in dem Lager zum ersten Mal Süßigkeiten zu essen. Mehr

29.08.2016, 08:40 Uhr | Gesellschaft
Chinesische Medizin Das Qi wieder zum Fließen bringen

Dr. Zhu praktiziert in Bern. Manche Patienten besuchen seine Praxis aus Neugier. Er selbst war in der Schweiz noch nie bei einem Schulmediziner. Mehr Von Elisa ter Harkel, Kantonschule Zürcher Oberland, Wetzikon

29.08.2016, 15:00 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Weltzerleger

Von Jürgen Kaube

Diesen Mann hätten wir alle gerne als Mathematiklehrer gehabt, denn bei George Spencer Brown war nie etwas sicher. Genau wie im richtigen Leben also. Mehr 1 2