Home
http://www.faz.net/-gqz-aba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Wiki-Watch“ Zum Artikel „Hier prüft der Bürger das Insulin noch persönlich“

Am Freitag erschien an dieser Stelle ein Artikel über das Projekt „Wiki-Watch“. Wir nehmen den Text nach Ankündigung juristischer Schritte durch die hier angegriffenen Personen bis auf weiteres aus dem Netz.

© Screenshot Vergrößern

Den seit gestern (1. Juli) auf FAZ.net zu lesenden und in der heutigen Printausgabe (2. Juli) publizierten Artikel „Hier prüft der Bürger das Insulin noch persönlich“ nehmen wir aus presserechtlichen Erwägungen bis auf weiteres von unserer Homepage. Unser Autor Jörg Wittkewitz hatte darin unter anderem auf Überarbeitungen von Wikipedia-Artikeln medizinischen Inhalts hingewiesen, die im April 2009 von dem Haushalt Wolfgang Stocks zugeordneten dynamischen IP-Adressen vorgenommen wurden. Stock ist einer der beiden Leiter von „Wiki-Watch“.

Diese Internet-Plattform bietet laut ihren Initiatoren die Möglichkeit, die Verlässlichkeit von einzelnen Artikeln des Online-Portals „Wikipedia“ zu überprüfen. „Wiki-Watch“ ging im Oktober 2010 online und firmiert als „Arbeitsstelle im Studien- und Forschungsschwerpunkt ,Medienrecht' der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)“. Deren Leiter Wolfgang Stock und Johannes Weberling kündigten juristische Schritte an. Die Redaktion wird den Fall gleichwohl weiterverfolgen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik an Herfried Münkler Asymmetrische Kriegsführung im Hörsaal

Studenten unterstellen einem Professor in einem Blog Rassismus und Sexismus. Der ist den Vorwürfen wehrlos ausgesetzt, denn auch wenn die Kritiker reden, wollen sie in der Anonymität bleiben. Mehr Von Mona Jaeger, Berlin

26.05.2015, 12:35 Uhr | Politik
Hands-on Das neue MacBook

Auf die Apple Watch haben alle während der Keynote gewartet, auch ein neues MacBook wurde erwartet. Und es ist so fein und schick geworden, dass manch einer die Uhr aus dem Blick verloren haben dürfte. Hier erste Impressionen in einem Kurzvideo. Mehr

10.03.2015, 11:13 Uhr | Technik-Motor
Attacken an Humboldt-Uni Unser Professor, der Rassist

Anonyme Gruppen wollen Wissenschaftler an der Humboldt-Uni in Berlin einschüchtern. Sie streuen üble Gerüchte im Netz, schon mehrere Dozenten haben ihren Zorn abbekommen. Was bedeutet das für eine Uni? Mehr Von Friederike Haupt

17.05.2015, 18:49 Uhr | Politik
Human Rights Watch Saudi-Arabien sollte von Olympia ausgeschlossen werden

Saudi-Arabien behauptet, Frauen seien noch nicht bereit für Sportwettkämpfe. Human Rights Watch fordert Konsequenzen vom IOC. Mehr

29.01.2015, 16:47 Uhr | Sport
Abgang beim Spiegel Nikolaus Blome entspiegelt

Nikolaus Blome verlässt den Spiegel. Man trenne sich in gegenseitigem Einvernehmen, heißt es. Sein Glück fand der Mann, der von der Bild zum Spiegel wechselte, bei dem Magazin in der Tat nicht. Mehr Von Michael Hanfeld

20.05.2015, 13:58 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.07.2011, 13:41 Uhr

Über alles

Von Niklas Maak

Irrsinn an der Magazinfront: Die „Auto Bild“ wirbt für ein Modell des Halbkettenfahrzeugs „Opel Blitz Maultier“ und Reisemagazine vermitteln fast den Eindruck, der Holocaust sei Berlins spannendste Seite. Mehr 2