Home
http://www.faz.net/-gsb-aba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Wiki-Watch“ Zum Artikel „Hier prüft der Bürger das Insulin noch persönlich“

Am Freitag erschien an dieser Stelle ein Artikel über das Projekt „Wiki-Watch“. Wir nehmen den Text nach Ankündigung juristischer Schritte durch die hier angegriffenen Personen bis auf weiteres aus dem Netz.

© Screenshot Vergrößern

Den seit gestern (1. Juli) auf FAZ.net zu lesenden und in der heutigen Printausgabe (2. Juli) publizierten Artikel „Hier prüft der Bürger das Insulin noch persönlich“ nehmen wir aus presserechtlichen Erwägungen bis auf weiteres von unserer Homepage. Unser Autor Jörg Wittkewitz hatte darin unter anderem auf Überarbeitungen von Wikipedia-Artikeln medizinischen Inhalts hingewiesen, die im April 2009 von dem Haushalt Wolfgang Stocks zugeordneten dynamischen IP-Adressen vorgenommen wurden. Stock ist einer der beiden Leiter von „Wiki-Watch“.

Diese Internet-Plattform bietet laut ihren Initiatoren die Möglichkeit, die Verlässlichkeit von einzelnen Artikeln des Online-Portals „Wikipedia“ zu überprüfen. „Wiki-Watch“ ging im Oktober 2010 online und firmiert als „Arbeitsstelle im Studien- und Forschungsschwerpunkt ,Medienrecht' der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)“. Deren Leiter Wolfgang Stock und Johannes Weberling kündigten juristische Schritte an. Die Redaktion wird den Fall gleichwohl weiterverfolgen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Recht auf Vergessenwerden Seitenbetreiber sollen von Löschung nichts wissen

Der Europäische Gerichtshof hat fürs Internet das Recht auf Vergessenwerden formuliert. Suchmaschinen müssen nun etwas tun. Doch was wird gelöscht – und warum? Ein Gespräch mit dem Löschbeirats-Mitglied Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

19.02.2015, 16:42 Uhr | Feuilleton
Human Rights Watch Saudi-Arabien sollte von Olympia ausgeschlossen werden

Saudi-Arabien behauptet, Frauen seien noch nicht bereit für Sportwettkämpfe. Human Rights Watch fordert Konsequenzen vom IOC. Mehr

29.01.2015, 16:47 Uhr | Sport
Unterhaltungselektronik Horchposten im Wohnzimmer

Internetfähige Fernsehgeräte hören in den Raum hinein. Das gesprochene Wort kann übertragen werden - das macht die Technik umstritten. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Mehr Von Michael Spehr und Wolfgang Tunze

15.02.2015, 09:52 Uhr | Technik-Motor
London Pussy Riot Mitglieder zu Besuch bei Julian Assange

Nadeschda Tolokonnikowa und Marija Aljochina, Mitglieder der Punk-Band Pussy Riot, besuchten Wiki-Leaks-Sprecher Julian Assange und wollten sich für Meinungs- und Informationsfreiheit einsetzen. Mehr

19.11.2014, 11:56 Uhr | Politik
Online-Shopping Computer am Mittwoch kaufen, Schuhe am Donnerstag

Warten kann sich manchmal auszahlen, denn die Preise in Online-Shops schwanken mitunter im 24-Stunden-Takt. Wer selbst nicht ständig auf den Refresh-Button drücken will, bekommt Hilfe – von Spottster. Mehr Von Klara Keutel

18.02.2015, 10:28 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.07.2011, 13:41 Uhr

Kopflos

Von Tilman Spreckelsen

Sucht der Kopf den Körper oder der Körper einen neuen Kopf? Schon Thomas Mann hatte vor Jahrzehnten die ersten Vorahnungen, was bei der Kopftransplantation alles passieren kann. Jetzt sucht man den Realitätstest. Mehr 1