Home
http://www.faz.net/-gsb-aba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

„Wiki-Watch“ Zum Artikel „Hier prüft der Bürger das Insulin noch persönlich“

Am Freitag erschien an dieser Stelle ein Artikel über das Projekt „Wiki-Watch“. Wir nehmen den Text nach Ankündigung juristischer Schritte durch die hier angegriffenen Personen bis auf weiteres aus dem Netz.

© Screenshot Vergrößern

Den seit gestern (1. Juli) auf FAZ.net zu lesenden und in der heutigen Printausgabe (2. Juli) publizierten Artikel „Hier prüft der Bürger das Insulin noch persönlich“ nehmen wir aus presserechtlichen Erwägungen bis auf weiteres von unserer Homepage. Unser Autor Jörg Wittkewitz hatte darin unter anderem auf Überarbeitungen von Wikipedia-Artikeln medizinischen Inhalts hingewiesen, die im April 2009 von dem Haushalt Wolfgang Stocks zugeordneten dynamischen IP-Adressen vorgenommen wurden. Stock ist einer der beiden Leiter von „Wiki-Watch“.

Diese Internet-Plattform bietet laut ihren Initiatoren die Möglichkeit, die Verlässlichkeit von einzelnen Artikeln des Online-Portals „Wikipedia“ zu überprüfen. „Wiki-Watch“ ging im Oktober 2010 online und firmiert als „Arbeitsstelle im Studien- und Forschungsschwerpunkt ,Medienrecht' der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)“. Deren Leiter Wolfgang Stock und Johannes Weberling kündigten juristische Schritte an. Die Redaktion wird den Fall gleichwohl weiterverfolgen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internetlexikon Die Maschine, die 8,5 Prozent der Wikipedia schrieb

Ohne Sverker Johansson wäre Wikipedia erheblich kleiner. Der Schwede hat ein Computerprogramm entwickelt, das nun schon über 2,7 Millionen Artikel zur freien Enzyklopädie beigetragen hat. Mehr

16.07.2014, 14:27 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Der Schwarm führt durch den Prepaid-Dschungel

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: eine Zeitreise in die Computerspiele der 80-er Jahre. Mehr

20.07.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Weitere Snowden-Enthüllungen Britischer Geheimdienst kann Internet manipulieren

Weitere Unterlagen von Edward Snowden zeigen: Der britische Geheimdienst GCHQ verfügt über umfangreiche Möglichkeiten, Online-Umfragen zu beeinflussen, Web-Inhalte und E-Mail-Absender zu fälschen. Mehr

15.07.2014, 11:12 Uhr | Politik

Ein Streit im Hause Springer

Von Michael Hanfeld

In „Bild am Sonntag“ hat der stellvertretende Chefredakteur einen Islam-Kommentar geschrieben, den man auf die Kurzformel „Nein danke“ bringen kann. In der „Bild“-Zeitung hat deren Chefredakteur Kai Diekmann scharf repliziert. Was sagt uns das? Mehr 13