http://www.faz.net/-gqz-8cc3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2016, 21:34 Uhr

Frauen in arabischen Medien Von wegen verschleiert

Wer arabisches Fernsehen einschaltet, sieht geschminkte und modern gekleidete Nachrichtensprecherinnen. Ein Blick in eine Parallelwelt, die von den Zuschauern akzeptiert wird, doch nicht Teil ihrer Realität ist.

von Constantin Schreiber
© Picture-Alliance Die libanesische Nachrichtensprecherin Najwa Kassem ist bei Al Arabija auf Sendung – und einer der Stars des Kanals.

Nach den Überfällen von Köln wird viel über das Frauenbild diskutiert, das Flüchtlinge aus islamischen Ländern angeblich im Kopf haben. Richtig ist: In der arabischen Medienwelt geht es liberal zu. Wer arabische Fernsehsender einschaltet und verhüllte Frauen erwartet, wird staunen. Gefärbtes Haar, geschminkte Lippen, figurbetonte Kleider – so präsentieren sich die Nachrichtensprecherinnen.

Diskussionen gab es, als die prominente Al-Dschazira-Moderatorin Khadija bin Qana 2003 ankündigte, beim Moderieren ein Kopftuch zu tragen. Die Algerierin erklärte, sie müsse ihrem Glauben folgen. „Ich habe den Teufel besiegt“, sagte sie. Seitdem moderiert sie als eine der wenigen Frauen im arabischen Fernsehen mit verhülltem Haar.

Mehr zum Thema

Betrachtet man ausschließlich das Fernsehprogramm - ob in Ägypten, am Golf oder im Libanon -, könnte man meinen, es gäbe in diesen Ländern keine verschleierten Frauen. Doch was die Zuschauer sehen, führt nicht etwa zu einem modernen Frauenbild in der Realität. Für die meisten Menschen im arabischen Raum sind die Frauen, die ihnen im Fernsehen entgegentreten, unerreichbar. Solche Frauen gibt es auf offener Straße nicht, nicht im Beruf und auch nicht im Bekanntenkreis.

Bilder einer Parallelwelt

Was die großen Sender aus Dubai (Al Arabija), Doha (Al Dschazira) und Abu Dhabi (Sky News Arabia) in syrische, jemenitische oder sudanesische Haushalte bringen, sind Bilder einer Parallelwelt. Der Medienkosmos inszeniert ein gänzlich anderes Rollenbild, als es Frauen eigentlich zugedacht ist. Skandale und Gerüchte um Liebschaften landen in den arabischen Klatschblättern. Und weil die Frauen, die im Fernsehen auftreten, nicht Teil der Wirklichkeit zu sein scheinen, wird ihr Auftreten akzeptiert.

Frauen in der arabischen Welt müssen sich stets fragen: Was signalisiere ich mit meiner Kleidung? Mit dem Kopftuch, dem Rock, den High Heels? Was die Gesellschaft denkt, ist das Maß aller Dinge. Dass von westlicher Kleidung das Signal „offen zum Anfassen“ ausgehe, lernen viele Menschen im arabischen Raum aus den Medien. Zugleich sind arabische Medien prüde. Tote, gefolterte Menschen, verstümmelte Kinder – all das ist täglich auf dem Bildschirm. Eine nackte weibliche Brust wäre undenkbar. Zu den sexuellen Übergriffen von Köln haben die Sender äußerst spärlich berichtet. Dafür ist Köln seit Anfang dieser Woche in den arabischen Medien präsent: In der Innenstadt wurden Pakistaner und Syrer angegriffen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kopftuch im Gericht Ist das dem Bürger zuzumuten?

Die Muslimin Aqilah Sandhu ist angehende Juristin. Bayern wollte der Rechtsreferendarin das Kopftuch verbieten. Sie klagte dagegen und gewann. Mehr Von Hannah Winter, Berlin

22.07.2016, 12:34 Uhr | Politik
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Designer Hans Donner Hans im Glück

Ihn zog es schon immer in die Ferne. Mit nichts in der Tasche, aber mit vielen Ideen flog der Designer Hans Donner nach Rio. Seither gestaltet sich das Land auch nach seinen Entwürfen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

26.07.2016, 20:41 Uhr | Stil
Reutlingen Mann tötet Frau mit Machete und verletzt weitere Menschen

Am Sonntagnachmittag hat ein 21 Jahre alter Mann in Reutlingen eine Frau getötet. Anschließend verletzte der mutmaßliche Täter weitere Menschen mit dem Messer, wurde jedoch nach kurzer Zeit von der Polizei festgenommen. Erste Ermittlungsergebnisse deuten auf eine Beziehungstat hin. Mehr

25.07.2016, 13:31 Uhr | Gesellschaft
Studie Die Dax-Vorstandsetagen werden wieder deutscher

Der Ausländeranteil in den Führungszirkeln der größten deutschen Unternehmen sinkt seit drei Jahren. Anders sieht es beim Anteil der Frauen aus. Mehr

24.07.2016, 13:46 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Luther in Chrom

Von Andreas Kilb

Die evangelische Kirche will in Berlin ein Luther-Denkmal errichten. Doch die Ansprüche, die sie daran stellt, sind nicht einmal für den Reformator zu erfüllen. Mehr 4