http://www.faz.net/-gqz-8cc3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2016, 21:34 Uhr

Frauen in arabischen Medien Von wegen verschleiert

Wer arabisches Fernsehen einschaltet, sieht geschminkte und modern gekleidete Nachrichtensprecherinnen. Ein Blick in eine Parallelwelt, die von den Zuschauern akzeptiert wird, doch nicht Teil ihrer Realität ist.

von Constantin Schreiber
© Picture-Alliance Die libanesische Nachrichtensprecherin Najwa Kassem ist bei Al Arabija auf Sendung – und einer der Stars des Kanals.

Nach den Überfällen von Köln wird viel über das Frauenbild diskutiert, das Flüchtlinge aus islamischen Ländern angeblich im Kopf haben. Richtig ist: In der arabischen Medienwelt geht es liberal zu. Wer arabische Fernsehsender einschaltet und verhüllte Frauen erwartet, wird staunen. Gefärbtes Haar, geschminkte Lippen, figurbetonte Kleider – so präsentieren sich die Nachrichtensprecherinnen.

Diskussionen gab es, als die prominente Al-Dschazira-Moderatorin Khadija bin Qana 2003 ankündigte, beim Moderieren ein Kopftuch zu tragen. Die Algerierin erklärte, sie müsse ihrem Glauben folgen. „Ich habe den Teufel besiegt“, sagte sie. Seitdem moderiert sie als eine der wenigen Frauen im arabischen Fernsehen mit verhülltem Haar.

Mehr zum Thema

Betrachtet man ausschließlich das Fernsehprogramm - ob in Ägypten, am Golf oder im Libanon -, könnte man meinen, es gäbe in diesen Ländern keine verschleierten Frauen. Doch was die Zuschauer sehen, führt nicht etwa zu einem modernen Frauenbild in der Realität. Für die meisten Menschen im arabischen Raum sind die Frauen, die ihnen im Fernsehen entgegentreten, unerreichbar. Solche Frauen gibt es auf offener Straße nicht, nicht im Beruf und auch nicht im Bekanntenkreis.

Bilder einer Parallelwelt

Was die großen Sender aus Dubai (Al Arabija), Doha (Al Dschazira) und Abu Dhabi (Sky News Arabia) in syrische, jemenitische oder sudanesische Haushalte bringen, sind Bilder einer Parallelwelt. Der Medienkosmos inszeniert ein gänzlich anderes Rollenbild, als es Frauen eigentlich zugedacht ist. Skandale und Gerüchte um Liebschaften landen in den arabischen Klatschblättern. Und weil die Frauen, die im Fernsehen auftreten, nicht Teil der Wirklichkeit zu sein scheinen, wird ihr Auftreten akzeptiert.

Frauen in der arabischen Welt müssen sich stets fragen: Was signalisiere ich mit meiner Kleidung? Mit dem Kopftuch, dem Rock, den High Heels? Was die Gesellschaft denkt, ist das Maß aller Dinge. Dass von westlicher Kleidung das Signal „offen zum Anfassen“ ausgehe, lernen viele Menschen im arabischen Raum aus den Medien. Zugleich sind arabische Medien prüde. Tote, gefolterte Menschen, verstümmelte Kinder – all das ist täglich auf dem Bildschirm. Eine nackte weibliche Brust wäre undenkbar. Zu den sexuellen Übergriffen von Köln haben die Sender äußerst spärlich berichtet. Dafür ist Köln seit Anfang dieser Woche in den arabischen Medien präsent: In der Innenstadt wurden Pakistaner und Syrer angegriffen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahndung Deutschland Dein Freund und Polizeihelfer

Auf Sat.1 werden derzeit jeden Abend Kriminalfälle aufgerollt – eine Stunde lang, mit der Bitte um sachdienliche Hinweise für die Polizei. Ohne Voyeurismus kommt die Sendung nicht aus. Nützt die Sendung überhaupt jemandem? Mehr Von Julia Bähr

16.06.2016, 10:32 Uhr | Politik
Estland Drei Marathon-Schwestern für Rio

Leila, Liina und Lily Luik aus Estland haben Historisches vor sich. Als erste Drillinge überhaupt werden die Frauen aus Estland gegeneinander bei den Olympischen Spielen antreten. Mehr

28.05.2016, 21:04 Uhr | Sport
Frankfurt und der Brexit Wir haben hier genug fürs Selbstgefühl

Gerade wird spekuliert, ob Frankfurt am Main auf Kosten Londons zum wichtigsten Finanzplatz Europas werden kann. Was das für die Bewohner einer Stadt heißt, in der die Dinge ziemlich schnell kommen und gehen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Andreas Maier

17.06.2016, 12:58 Uhr | Feuilleton
Olympia 2012 Kanuten mit Doppel-Gold

Siege im Zweier-Kanadier der Herren und im Zweier-Kajak der Frauen schieben Deutschland im Olympia-Ranking nach vorn. Die Kanuten sind sichere Medaillengewinner bei den Spielen in London. Mehr

27.05.2016, 13:45 Uhr | Sport
Saudi-Arabien Flucht vor der Religion

Rana Ahmad Hamd ist nach Deutschland geflohen - nicht vor Krieg oder aus Armut, sondern weil sie nicht mehr an Gott glaubt. Darauf steht in Saudi-Arabien die Todesstrafe. Mehr Von Charlotte Sophie Meyn

16.06.2016, 14:17 Uhr | Politik
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 5