http://www.faz.net/-gqz-8cc3p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2016, 21:34 Uhr

Frauen in arabischen Medien Von wegen verschleiert

Wer arabisches Fernsehen einschaltet, sieht geschminkte und modern gekleidete Nachrichtensprecherinnen. Ein Blick in eine Parallelwelt, die von den Zuschauern akzeptiert wird, doch nicht Teil ihrer Realität ist.

von Constantin Schreiber
© Picture-Alliance Die libanesische Nachrichtensprecherin Najwa Kassem ist bei Al Arabija auf Sendung – und einer der Stars des Kanals.

Nach den Überfällen von Köln wird viel über das Frauenbild diskutiert, das Flüchtlinge aus islamischen Ländern angeblich im Kopf haben. Richtig ist: In der arabischen Medienwelt geht es liberal zu. Wer arabische Fernsehsender einschaltet und verhüllte Frauen erwartet, wird staunen. Gefärbtes Haar, geschminkte Lippen, figurbetonte Kleider – so präsentieren sich die Nachrichtensprecherinnen.

Diskussionen gab es, als die prominente Al-Dschazira-Moderatorin Khadija bin Qana 2003 ankündigte, beim Moderieren ein Kopftuch zu tragen. Die Algerierin erklärte, sie müsse ihrem Glauben folgen. „Ich habe den Teufel besiegt“, sagte sie. Seitdem moderiert sie als eine der wenigen Frauen im arabischen Fernsehen mit verhülltem Haar.

Mehr zum Thema

Betrachtet man ausschließlich das Fernsehprogramm - ob in Ägypten, am Golf oder im Libanon -, könnte man meinen, es gäbe in diesen Ländern keine verschleierten Frauen. Doch was die Zuschauer sehen, führt nicht etwa zu einem modernen Frauenbild in der Realität. Für die meisten Menschen im arabischen Raum sind die Frauen, die ihnen im Fernsehen entgegentreten, unerreichbar. Solche Frauen gibt es auf offener Straße nicht, nicht im Beruf und auch nicht im Bekanntenkreis.

Bilder einer Parallelwelt

Was die großen Sender aus Dubai (Al Arabija), Doha (Al Dschazira) und Abu Dhabi (Sky News Arabia) in syrische, jemenitische oder sudanesische Haushalte bringen, sind Bilder einer Parallelwelt. Der Medienkosmos inszeniert ein gänzlich anderes Rollenbild, als es Frauen eigentlich zugedacht ist. Skandale und Gerüchte um Liebschaften landen in den arabischen Klatschblättern. Und weil die Frauen, die im Fernsehen auftreten, nicht Teil der Wirklichkeit zu sein scheinen, wird ihr Auftreten akzeptiert.

Frauen in der arabischen Welt müssen sich stets fragen: Was signalisiere ich mit meiner Kleidung? Mit dem Kopftuch, dem Rock, den High Heels? Was die Gesellschaft denkt, ist das Maß aller Dinge. Dass von westlicher Kleidung das Signal „offen zum Anfassen“ ausgehe, lernen viele Menschen im arabischen Raum aus den Medien. Zugleich sind arabische Medien prüde. Tote, gefolterte Menschen, verstümmelte Kinder – all das ist täglich auf dem Bildschirm. Eine nackte weibliche Brust wäre undenkbar. Zu den sexuellen Übergriffen von Köln haben die Sender äußerst spärlich berichtet. Dafür ist Köln seit Anfang dieser Woche in den arabischen Medien präsent: In der Innenstadt wurden Pakistaner und Syrer angegriffen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt in Flüchtlingsheimen Opfern helfen, Täter konsequent bestrafen

Politiker alles Landtagsfraktionen warnen davor, Gewalt gegen Frauen in Flüchtlingsheimen zu dramatisieren. Sie fordern jedoch ein frühes und konsequentes Eingreifen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

16.05.2016, 09:02 Uhr | Rhein-Main
Traditioneller Schmuck Langhals-Frauen kehren nach Myanmar zurück

Frauen vom Volk der Kayan aus Myanmar sind jahrelang nach Thailand gegangen, um sich dort mit ihren schweren Messingringen um den Hals als Touristenattraktion durchzuschlagen. Nun, da sich Myanmar öffnet und der Tourismus aufblüht, kehren viele zurück in die Heimat. Mehr

30.04.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Poetry Slam für Einsteiger Ein Hauch von Subkultur

Seit Poetry Slam zur Massenkultur wurde, trauen sich weniger Anfänger anzutreten. Einsteiger-Slams sollen dem abhelfen. Mehr Von Sarah Kempf

14.05.2016, 19:48 Uhr | Rhein-Main
Menschenhändler Flüchtlinge im Libanon zur Prostitution gezwungen

Libanesische Sicherheitskräfte haben vor kurzem 75 mehrheitlich syrische Frauen gerettet, die von einem Menschenhändlerring als Zwangsprostituierte ausgebeutet wurden. Seit Beginn des Krieges fallen mehr und mehr syrische Frauen Menschenhändlern zum Opfer. Mehr

05.05.2016, 11:27 Uhr | Gesellschaft
Ost-West-Konfrontation Droht die Rückkehr der dunklen Dreißiger Jahre?

Wohin treibt es Russland und den Westen? Konsens wurde nicht erzielt auf der Petersburger Schriftstellerkonferenz Russland und Europa. Aber dass Russland Teil des Kontinents ist, zeigt vor allem eines. Mehr Von Kerstin Holm

26.05.2016, 03:52 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gott geht offline

Von Michael Hanfeld

„Godspot“ nennt die Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz das Projekt: Sie rüstet alle Kirchen mit W-Lan aus. Ob da der göttliche Funke überspringt? Mehr 21 13