http://www.faz.net/-gqz-8mu17

Rundfunkbeitrag : Wer beendet den Murmeltiertag?

Das ist Phil, das legendäre Murmeltier. Phil ist in Punxsutawney, Pennsylvania für die Wettervorhersage zuständig. Sein Erscheinen könnte man auch mit der hiesigen Medienpolitik in Verbindung bringen. Bild: dpa

Der Rundfunkbeitrag sinkt nicht. Wie sollte er auch? Wir stecken schließlich in einer Wiederholungsschleife, die an die Kinokomödie „Groundhog Day“ erinnert. Es ist nur leider nicht so witzig.

          Phil Connors hat es nicht anders verdient. Ja, er hat das Unheil selbst heraufbeschworen. Wie sehr verachtet der Wettermoderator seine alle Jahre wieder zu absolvierende Pflicht, am „Groundhog Day“ nach Punxsutawney zu fahren und für seinen Sender davon zu berichten, ob das Murmeltier aufgewacht ist und einen Schatten geworfen hat, was bedeutet, dass der Winter weitere sechs Wochen andauert, oder ob kein Schatten zu sehen ist und der Frühling kommt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Nichts wie weg aus diesem Kaff will Phil Connors, doch muss er wegen eines Schneesturms über Nacht bleiben und am nächsten Tag beginnt zur Strafe und zur allmählichen Läuterung des Fieslings das Ganze nochmal von vorn: fertig ist die Komödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

          Wir kennen jeden Satz

          Ein ähnliches Stück wird hierzulande seit Jahren aufgeführt, wann immer es um den Rundfunkbeitrag geht: Es wiederholt sich immer alles, jeden Satz haben wir schon viele Male gehört, jede Entscheidung genau so und nicht anders gewärtigt: Die öffentlich-rechtlichen Sender beklagen, sie hätten zu wenig Geld und brauchten dringend eine Erhöhung der Abgabe. Die Experten der Gebührenkommission Kef rechnen nach, stellen fest, dass dem nicht so ist und schlagen vor, wie hoch der Monatsbeitrag sein soll. Die Ministerpräsidenten schauen sich das Ganze an und folgen der Empfehlung in der Regel beziehungsweise folgen ihr jetzt - wie zu erwarten - nicht, weil das unangenehme Folgen haben könnte.

          Jedes Jahr am 2. Februar wird Phil geweckt. Dann schauen alle darauf, wie er sich gibt. Und der Winter dauert noch sechs Wochen länger oder der Frühling kommt.
          Jedes Jahr am 2. Februar wird Phil geweckt. Dann schauen alle darauf, wie er sich gibt. Und der Winter dauert noch sechs Wochen länger oder der Frühling kommt. : Bild: AFP

          Dem Rat der Kef-Weisen nicht zu folgen und den Rundfunkbeitrag nicht von 17,50 auf 17,20 Euro im Monat zu senken, heißt, dafür zu sorgen, dass die 2021 zu erwartende Erhöhung nicht ganz so drastisch ausfällt (19,10 statt 19,40 Euro). Applaus von allen Seiten des politischen Betriebs gibt es auch. Die Gewerkschaften sind zufrieden, die Produzenten, alle politischen Parteien mit Ausnahme der FDP und der AfD und die Sender unterstreichen, dass sie die 31,37 Milliarden Euro, die sie zwischen 2017 und 2020 aus dem Rundfunkbeitrag vereinnahmen, auch unbedingt verdient haben. Da kann die Begründung gar nicht staatstragend und dramatisch genug sein.

          So sagte der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm im Interview mit dem „Bayernkurier“, ARD und ZDF seien ein wirksames Mittel gegen politischen Extremismus: „In den Ländern, in denen der öffentlich-rechtliche Rundfunk stark und von hoher Qualität ist“, gebe es „weniger Radikalismus, weniger Extremismus und einen höheren gesellschaftlichen Zusammenhalt“, sie seien „weniger anfällig für Korruption, Radikalisierung und dergleichen.“

          Gehört alles zum Murmeltier-Business

          Auch solche sachdienlichen Hinweise zur rechten Zeit gehören zum Murmeltier-Business: So bleibt der Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender zur „Grundversorgung“ auf ewig unbestimmt, was die nächstbeste Expansion ermöglicht und eine Reduktion des Bestehenden für immer ausschließt. Das gelänge natürlich noch besser, wenn die Bundesländer den Rundfunkbeitrag an einen Index koppeln, wie die ARD angeregt hat. Dann dreht sich die Geldspirale von ganz allein.

          Die Ministerpräsidenten fordern zwar, dass ARD und ZDF konkret und schnell Vorschläge machen, wie sie sich strukturell verändern und sparen wollen. Wie oft haben wir das schon gehört? Was daraus wird, sehen wir am nächsten Murmeltiertag. Er wirft seine Schatten voraus. Ganz Deutschland ist Punxsutawney.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Sehen neue Konkurrenten: Weidel und Gauland am Montag

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchtete, keines ihrer Projekte verwirklichen zu können, hat sie ein Versprechen platzen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.