http://www.faz.net/-gqz-7581e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.12.2012, 10:34 Uhr

Weihnachtsmärchen im Ersten Sie hat Kinder wirklich zum Fressen gern

In der neuen Runde von Verfilmungen Grimmscher Märchen ragen Henriette Confurius als Prinzessin in „Allerleirauh“ und Anja Kling als Hexe in „Hänsel und Gretel“ heraus. Auch Ulrich Noethen und Edgar Selge mischen mit.

von
© rbb/Hardy Spitz Ihre Hexe ist eine souverän böse Dame: Anja Kling in „Hänsel und Gretel“

Darf man dieser Dame trauen? Einerseits: Was bleibt den Kindern übrig, nachts, allein im Wald, aus dem sie ganz sicher ohne Hilfe nicht mehr herausfinden. Andererseits ist sie sprunghaft und exzentrisch, schrill, übergriffig und maßlos in ihrer Großzügigkeit, wenn sie den andauernd hungrigen Kindern Leckerbissen auftischt, dass sich die Tafel biegt. Am unheimlichsten ist aber ihre Beteuerung aus tiefstem Herzen: „Ich mag Kinder!“ Das meint sie so wie wenn unsereins sagt, dass er Pfannkuchen mag.

Tilman Spreckelsen Folgen:

Grimms Märchen dürften zu den weltweit meistverfilmten literarischen Texten überhaupt gehören, und das deutsche Fernsehen macht da keine Ausnahme. Seit einigen Jahren zeigt das Erste zu Weihnachten neu produzierte Filme mit bekannten Schauspielern. Diesmal gibt Ulrich Noethen den König in „Allerleirauh“, Edgar Selge ist der böse Wolf in „Rotkäppchen“, Jule Ronstedt spielt die Mutter von „Schneeweißchen und Rosenrot“, und dann ist da noch Anja Kling.

Vor allem ihr ist es zu verdanken, dass die Adaption von „Hänsel und Gretel“ so aufregend gerät. Als Hexe tobt sie sich in einer Hütte aus, die außen Lebkuchenidylle, innen eine Mischung aus Steampunk-Wunderkammer und Horrorkabinett ist, und weil man die Geschichte natürlich im Kopf hat, gleichwohl aber mit der souverän bösen Dame sympathisiert, ist der schönste Moment des Films der, in dem Gretel sich anschickt, ihre Gastgeberin zu überlisten.

Gretel hat richtig schlechte Karten

Zuerst ist alles wie gehabt: der Ofen, die Klappe, das Feuer, das darin lodert, das Mädchen, das sich ungeschickt anstellt, um die Hexe ganz nah an die Öffnung zu locken. Und dann das: „Du denkst dir, die doofe Hexe bückt sich in den Ofen, du gibst ihr einen Schubs, und du bist alle Sorgen los“, sagt die wüste Dame plötzlich. Und die siegesgewisse Gretel hat auf einmal wieder ganz schlechte Karten. Nur gut, dass sie sich zuvor mit einem fahrbaren Stühlchen angefreundet hat.

Mehr zum Thema

Uwe Jansons Film nach einem Drehbuch von David Ungureit hat immer dort seine starken Szenen, wo er seine Hauptdarstellerin nach Kräften chargieren lässt, und das ist erfreulich oft. Dass es dann am Ende auf eine bemühte Parallele zwischen Hänsel und Gretel, der Hexe und ihrer (ebenfalls von Anja Kling gespielten) gutmütigen Schwester Marie hinausläuft, verschmerzt man rasch: Wer alleingelassene Kinder im Wald einsammelt, um sie zu verspeisen, so die Botschaft, ist selbst einmal von den Eltern ausgesetzt worden und vor lauter Wut darüber als Erwachsene zur Kannibalin mutiert, so in etwa. Immerhin geht dieses Erklärungsmodell nicht soweit, die Entwicklung vom Opfer zur monströsen Täterin als zwangsläufig hinzustellen.

Abhängig von des Königs Gnaden

So frei, wie der „Hänsel und Gretel“-Film mit der Struktur seiner Vorlage umgeht, so getreu hält sich die Adaption des verstörenden Märchens „Allerleirauh“ an die Sprache der Vorlage. Die Geschichte des verwitweten Königs, der auf die monströse Idee verfällt, die eigene Tochter als das Ebenbild ihrer Mutter zu heiraten, so dass sie flieht und unerkannt am Hof eines anderen Königs unterkommt, den sie am Ende heiratet, wurde von Christian Theede angemessen düster umgesetzt und steckt voller wörtlicher Zitate aus dem Märchentext.

Allerleirauh © NDR/Marion von der Mehden Vergrößern Ein Opfer der Männer, das peu á peu seinen Spielraum erweitert: Henriette Confurius als Prinzessin tanzt mit dem jungen König (André Kaczmarczyk).

Mehr noch als auf Sprache setzt diese Version aber auf Blicke, auf Gesten, auf die Bewegungen seiner Figuren im Raum. Die Prinzessin, gespielt von Henriette Confurius, ist ein Opfer der Männer in ihrer Umgebung, und wie sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihren Spielraum erweitert, ist ein ebenso tapferes wie fragiles Unterfangen.

Dass sie von der Gnade des jungen Königs Jacob abhängig ist, der sie abwechselnd demütigt und - trägt sie das richtige Kleid - anbetet, der also sich und sie fortwährend lächerlich macht, sieht man als Zuschauer mit Bangen. Und wenn das ursprüngliche Märchen als Befreiungsgeschichte gelesen werden kann, ist diese Adaption voller Signale, die wenig hoffnungsfroh stimmen.

„Ich will sie hören, die ganze Geschichte“ sagt der König am Ende in den Abspann hinein zu seiner Braut. Mühelos vorstellbar, dass er Bedrückendes zu hören bekommt.

Am 1. Weihnachtstag in der ARD: Die Prinzessin auf der Erbse (13.40 Uhr), Frau Holle (14.40 Uhr), Rotkäppchen (15.40 Uhr), Schneeweißchen und Rosenrot (16.40 Uhr). Am 2. Weihnachtstag: Des Kaisers neue Kleider (13.40 Uhr), König Drosselbart (14.40 Uhr), Hänsel und Gretel (15.40 Uhr) und Allerleirauh (16.40 Uhr).

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage von Theater heute Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres

Die Theaterkritiker haben gewählt: Im diesjährigen Bühnen-Ranking liegen gleich zwei Berliner Theater vorn. Mit ihrer schauspielerischen Leistung überzeugen Caroline Peters und Edgar Selge. Mehr

25.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Komödie Toni Erdmann Jetzt mach mir hier aber mal bitte keine Zähne

Maren Ades furiose Filmkomödie Toni Erdmann ist ein Sozialuniversaldrama. Der Film geht in jeder Hinsicht aufs Ganze. Mehr Von Dietmar Dath

25.08.2016, 11:39 Uhr | Feuilleton
Dackelstreit Bonny ist auf dem Weg nach Hause

Lange wurde vor Gericht um Bonny gestritten, nun ist die Dackeldame wieder auf dem Weg in ihre alte Heimat Potsdam. An den neuen alten Namen muss sie sich wohl erst gewöhnen. Mehr

27.08.2016, 19:48 Uhr | Gesellschaft
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

24.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Historischer Fund Das 12-Millionen-Euro-Buch

Drei Bücher der Brüder Limburg kannte die Welt bisher, nun ist ein viertes aufgetaucht. Es ist kunstgeschichtlich eine Sensation und zugleich ein Stück Kriminalgeschichte. Mehr Von Andreas Platthaus

25.08.2016, 13:40 Uhr | Feuilleton
Glosse

Weltzerleger

Von Jürgen Kaube

Diesen Mann hätten wir alle gerne als Mathematiklehrer gehabt, denn bei George Spencer Brown war nie etwas sicher. Genau wie im richtigen Leben also. Mehr 1 0