http://www.faz.net/-gqz-8z27m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 24.06.2017, 11:48 Uhr

Antisemitismus-Doku beim WDR Das Schmierentheater der Woche

Zuerst hatte der WDR die Antisemitismus-Dokumentation abgelehnt. Dann sendete er sie – aber nur kommentiert, um die Autoren bloßzustellen. Bei einem kürzlich gesendeten antisemitisch grundierten Film war das anders.

von
© dpa Der umstrittene Dokumentarfilm „Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa“ spricht ein wichtiges und zu lange verkanntes Thema an.

Wir müssen über die Standards des Westdeutschen Rundfunks reden. Denn diese Standards sind, wie der Fernsehdirektor Jörg Schönenborn sagt, sehr hoch. Sie sind so hoch, dass man den Film „Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa“ erst nicht zeigen wollte. Dann tat man es am vergangenen Mittwoch doch, um zu zeigen, warum man ihn nicht zeigen wollte. Vorneweg und mittendrin gab es dann Warntafeln zu dem Film, dazu im Internet eine Liste angeblicher Mängel mit 29 Punkten. So ließ der WDR den Film im ersten Programm laufen, um die Autoren, Joachim Schroeder und Sophie Hafner, vorzuführen. Doch vorgeführt hat sich der Sender selbst: ein Lehrstück in Selbstgerechtigkeit, die ein Markenzeichen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist.

Mehr zum Thema

Michael Hanfeld Folgen:

Der erste Akt hatte unter Ausschluss des Publikums stattgefunden. Arte lehnte den bestellten Film ab, weil er nicht der „editorialen Linie“ entspreche, der WDR wollte das dort gefertigte Stück auch nicht zeigen. Motto: Wenn Arte nicht will, wollen wir auch nicht und können nicht, denn wir haben nicht das Senderecht, Ende der Debatte, die Autoren sollten die Bühne verlassen. In Akt Nummer zwei tauchten unerwartete Mitspieler auf und fragten, warum der Film nicht im Programm landet. Namhafte Experten, jüdische Organisationen meldeten sich zu Wort und wiesen auf die Dringlichkeit hin, den sich im Alltag verfestigenden Hass gegen Juden zu thematisieren. So kam Tempo ins Stück, was die Regie nicht vorgesehen hatte. Der dritte Akt am Mittwoch war ein Fernsehabend der besonderen Art: Der Film wird gezeigt, mit den Anmerkungen seziert und in der WDR-eigenen Talkshow von Sandra Maischberger besprochen. Die Hauptdarsteller – die Verfasser des Films – sind nicht eingeladen, weil Autoren, wie die Moderatorin sagte, bekanntlich nur über ihren Film reden wollten – was dann alle anderen taten, vorneweg Schönenborn mit seiner Regierungserklärung.

Komponenten des Judenhasses

An dem Film kann man vieles kritisieren: Er ist einseitig, lässt notwendige Angaben aus und hätte gut daran getan, Hintergründe zu erläutern, Stellungnahmen einzuholen und Widerrede zuzulassen. Mit ein wenig redaktioneller Arbeit hätte der Film auch vom journalistischen Handwerk her zu dem Spitzenprodukt werden können, als welches es der Historiker Michael Wolffsohn seiner Stoßrichtung wegen ausweist. Denn in diesem Film geht es um die Komponenten des gegenwärtigen Hasses auf Juden, der eben nicht nur von rechts kommt, sondern auch von links und aus dem Islam, worauf bei Maischberger der gebürtige Palästinenser mit israelischem Pass, Ahmad Mansour, hinweist, der als Berater des Films fungierte. Doch bis er an diesem WDR-Rechtfertigungsabend dran war, musste man bis weit nach Mitternacht warten und sich zuerst noch den beleidigten Norbert Blüm anhören, der seine Kritik an Israel nicht als Antisemitismus ausgewiesen sehen will. Als ob es jetzt darum ginge.

Unser Angebot für Erstwähler
Unser Angebot für Erstwähler

Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

Zum Angebot

Gehen sollte es um den Hass auf Juden und dessen Hintergründe. Da wird der öffentliche Rundfunk in Deutschland, mehr noch der in Frankreich, aber kleinlaut, sobald es nicht um die üblichen Verdächtigen von rechts geht. Oder er führt, wie der WDR, eine Posse auf, um einen ungeliebten Film und dessen Autoren zu desavouieren, auch wenn Michael Wolffsohn meint, der Sender habe den Film „Auserwählt und ausgegrenzt“ wider Willen zum „Weltereignis“ gemacht.

Es wäre die Pflicht und Schuldigkeit des WDR gewesen, den Film nicht coram publico zu zerlegen, sondern in Ruhe sendefertig zu machen. Doch so lief es nicht bei diesem Sender, der kürzlich einen antisemitisch grundierten Film über den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders zeigte, der erst nachträglich und verschämt nach allgemeiner Kritik verändert wurde. Da gab es kein Team von „Faktencheckern“ wie jetzt, das angeheuert wurde, um den Autoren des Films auf die Füße zu treten: Das sind die „Doppel-Standards“, die für Michael Wolffsohn zu den drei „Ds“ zählen, die Antisemitismus ausmachen: Dämonisierung (der Juden), Delegitimierung (des Existenzrechts eines jüdischen Staates), Doppel-Standards (bei der Kritik an Israel). Der öffentlich-rechtliche Rundfunk täte sich einen Gefallen, wenn er so ein Stück nie wieder aufführte, sondern gleich zum Thema käme: dass sich Juden in Deutschland und Frankreich nicht mehr sicher fühlen.

Glosse

Mauerabbau auf der Biennale

Von Kolja Reichert

Bei der Architekturbiennale in Venedig fungiert Marianne Birthler als Kuratorin. Das Motto lautet „Freespace“. Was wird die ehemalige Chefin der Behörde für Stasi-Unterlagen dazu beitragen? Mehr 0

Zur Homepage