http://www.faz.net/-gqz-11y5c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2009, 20:55 Uhr

WAZ baut ab „Weg aus den roten Zahlen“ - 300 Stellen weniger

Bei der WAZ werden noch mehr Stellen gestrichen, als bisher angenommen. Rund 300 Redakteursstellen in den Mantel- und Lokalredaktionen seiner vier großen Zeitungstitel in Nordrhein-Westfalen will der Medienkonzern einsparen.

© dpa Der Protest der Mitarbeiter war vergeblich

Die WAZ hat den Umbau ihrer vier großen Zeitungstitel in Nordrhein-Westfalen neu beziffert. Es werden rund vierzig Stellen mehr als bislang angenommen gestrichen. Rund 300 Redakteursstellen in den Mantel- und Lokalredaktionen würden abgebaut, teilt der Konzern mit, doch versuche man, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten und die Zahl der Streichungen zu reduzieren, rund 200 Mitarbeiter hätten bislang Aufhebungsverträge oder eine vorgezogene Altersteilzeitregelung angenommen.

32 Millionen Euro will der WAZ-Konzern in diesem Jahr durch seine neuen Struktur einsparen. Diese sieht eine gemeinsame sogenannte „Content-Redaktion“ mit insgesamt 83 Redakteuren für die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ), die „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (NRZ), und die „Westfälische Rundschau“ (WR) vor, hinzu kommen „Titelredaktionen“ für die einzelnen Zeitungen; das vierte Blatt, die „Westfalenpost“ (WP) soll das Konzept einer „Heimatzeitung“ verfolgen.

Mehr zum Thema

Mehrere Dutzend Redaktionsorte geschlossen

„Wir stellen jetzt die Weichen dafür, dass wir gestärkt aus der Krise hervorgehen“, sagte der WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach. „Jeder Titel soll seinen Weg aus den roten Zahlen finden.“ Im Lokalen werde künftig jeweils eine Redaktion pro Stadt oder Standort arbeiten, was bedeutet, dass mehrere Dutzend Redaktionsorte geschlossen werden. Man trenne sich nur dort von Lokalredaktionen, wo Verluste in Millionenhöhe entstanden seien oder heute mehr als eine Lokalredaktion der WAZ-Gruppe bestehe, hieß es.

Die bislang fest angestellten Fotografen der WAZ und der NRZ arbeiten künftig als Freiberufler für die Redaktionen, in den Lokalredaktionen entfallen Aufgaben im Layout und in der Produktion. Den Redakteuren bleibe mehr Zeit für Recherche, Textarbeit und Kommentierung. „Das ist nichts weniger als die Einführung des Reporterprinzips im Lokalen“, sagte WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz.

Der WAZ-Konzern beschäftigt insgesamt 18.000 Mitarbeiter, zu ihm gehören insgesamt 33 Tages- und 18 Wochenzeitungen, 176 Publikums- und Fachzeitschriften, 107 Anzeigenblätter und 400 Kundenzeitschriften. Die vier NRW-Titel kommen auf eine gemeinsame Druckauflage von einer Million Exemplaren.

Quelle: Miha., FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Konzernsitz Eine neue Heimat für Siemens

Die Konzernzentrale in München wird am Freitag eröffnet. Das Projekt steht für Transparenz und einen Neuanfang. Mehr Von Rüdiger Köhn

22.06.2016, 16:49 Uhr | Wirtschaft
Unwetter Mindestens fünf Tote bei Hochwasser in Bayern

Mindestens fünf Tote, mehrere Vermisste und Schäden im hohen Millionenbereich: Am Tag nach den verheerenden Überflutungen in Niederbayern zeigen sich Politiker und Betroffene schockiert über das Ausmaß. Die Lage in den betroffenen Gebieten bleibt unterdessen angespannt, auch in Nordrhein-Westfalen gibt es Überschwemmungen. Mehr

02.06.2016, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Karlsruhe Mutmaßlicher IS-Kämpfer verhaftet

Ein 30 Jahre alter Mann soll in Syrien für die Terrororganisation Islamischer Staat gekämpft haben und dann nach Deutschland gereist sein. In Karlsruhe nahm ihn die Polizei am Dienstag fest. Mehr

22.06.2016, 17:11 Uhr | Aktuell
Düsseldorf Mutmaßliche IS-Zelle in Deutschland ausgehoben

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen drei Syrer in Düsseldorf einen Anschlag geplant haben. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen Ralf Jäger gab einige Details bekannt: Es gab ganz offensichtlich Planungen nach dem sogenannten Mumbai-Style Anschläge an mehreren Punkten zeitgleich durchzuführen, sowohl auch mit Sprengstoffen, aber der Reifegrad war noch nicht so, dass es konkrete Vorbereitungen über diese Planungen hinaus gegeben hat, weil eben jetzt, Gott sei Dank, die Informationen früh geflossen sind und direkt zugeschlagen werden konnte. Mehr

02.06.2016, 18:33 Uhr | Politik
Gewerkschafts-Vorwurf Entmachtet Obi den Betriebsrat?

Entledigt sich die Baumarktkette Obi zweier Filialen, um unliebsame Betriebsräte loszuwerden? Die Gewerkschaft erhebt Vorwürfe. Mehr Von Christian Müßgens und Brigitte Koch

28.06.2016, 17:41 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Revolte der Körper

Von Thomas Thiel

Politik richtet sich an den Verstand. Doch die abstrakte Weltpolitik lässt die Körper revoltieren. Zum Vorteil der Patriarchen. Mehr 1 5