http://www.faz.net/-gqz-11y5c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2009, 20:55 Uhr

WAZ baut ab „Weg aus den roten Zahlen“ - 300 Stellen weniger

Bei der WAZ werden noch mehr Stellen gestrichen, als bisher angenommen. Rund 300 Redakteursstellen in den Mantel- und Lokalredaktionen seiner vier großen Zeitungstitel in Nordrhein-Westfalen will der Medienkonzern einsparen.

© dpa Der Protest der Mitarbeiter war vergeblich

Die WAZ hat den Umbau ihrer vier großen Zeitungstitel in Nordrhein-Westfalen neu beziffert. Es werden rund vierzig Stellen mehr als bislang angenommen gestrichen. Rund 300 Redakteursstellen in den Mantel- und Lokalredaktionen würden abgebaut, teilt der Konzern mit, doch versuche man, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten und die Zahl der Streichungen zu reduzieren, rund 200 Mitarbeiter hätten bislang Aufhebungsverträge oder eine vorgezogene Altersteilzeitregelung angenommen.

32 Millionen Euro will der WAZ-Konzern in diesem Jahr durch seine neuen Struktur einsparen. Diese sieht eine gemeinsame sogenannte „Content-Redaktion“ mit insgesamt 83 Redakteuren für die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ), die „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (NRZ), und die „Westfälische Rundschau“ (WR) vor, hinzu kommen „Titelredaktionen“ für die einzelnen Zeitungen; das vierte Blatt, die „Westfalenpost“ (WP) soll das Konzept einer „Heimatzeitung“ verfolgen.

Mehr zum Thema

Mehrere Dutzend Redaktionsorte geschlossen

„Wir stellen jetzt die Weichen dafür, dass wir gestärkt aus der Krise hervorgehen“, sagte der WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach. „Jeder Titel soll seinen Weg aus den roten Zahlen finden.“ Im Lokalen werde künftig jeweils eine Redaktion pro Stadt oder Standort arbeiten, was bedeutet, dass mehrere Dutzend Redaktionsorte geschlossen werden. Man trenne sich nur dort von Lokalredaktionen, wo Verluste in Millionenhöhe entstanden seien oder heute mehr als eine Lokalredaktion der WAZ-Gruppe bestehe, hieß es.

Die bislang fest angestellten Fotografen der WAZ und der NRZ arbeiten künftig als Freiberufler für die Redaktionen, in den Lokalredaktionen entfallen Aufgaben im Layout und in der Produktion. Den Redakteuren bleibe mehr Zeit für Recherche, Textarbeit und Kommentierung. „Das ist nichts weniger als die Einführung des Reporterprinzips im Lokalen“, sagte WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz.

Der WAZ-Konzern beschäftigt insgesamt 18.000 Mitarbeiter, zu ihm gehören insgesamt 33 Tages- und 18 Wochenzeitungen, 176 Publikums- und Fachzeitschriften, 107 Anzeigenblätter und 400 Kundenzeitschriften. Die vier NRW-Titel kommen auf eine gemeinsame Druckauflage von einer Million Exemplaren.

Quelle: Miha., FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagen Wenn Computer statt Menschen die Autos bauen

Die digitale Revolution schreitet voran. Und sorgt für Furcht etwa im Betriebsrat von VW. Viele Arbeitsplätze stehen auf der Kippe. Wie reagieren? Mehr

28.08.2016, 20:41 Uhr | Beruf-Chance
New York Beyoncé räumt bei den MTV Video Music Awards ab

Bei den MTV Video Music Awards 2016, die im New Yorker Madison Square Garden zelebriert wurden, war Beyoncé die große Gewinnerin des Abends. Die Sängerin bekam insgesamt acht Auszeichnungen - unter anderem für das beste Video. Mehr

29.08.2016, 15:49 Uhr | Feuilleton
Trending Topics Facebook tauscht Redakteure gegen Roboter

Die Nachrichten für Facebooks Trending Topics wurden früher von einem kleinen Redaktionsteam bearbeitet - und waren Gegenstand von Manipulationsvorwürfen. Das dürfte nun vorbei sein. Künftig setzt Facebook einen Algorithmus ein. Mehr

27.08.2016, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Jugendzeitschrift Die Bravo wird 60

Schon so mancher heutiger Rentner hat sie heimlich unter der Schulbank gelesen, inzwischen suchen die Enkel in dem Heft nach neuesten Nachrichten über Stars oder Rat bei Pubertätsproblemen: Die Bravo" feiert ihren 60. Geburtstag. Mehr

29.08.2016, 11:30 Uhr | Feuilleton
Folgen des VW-Abgas-Skandals Wolfsburg erhöht Hundesteuer

Deutschlands größter privater Arbeitgeber ist auch ein wichtiger Steuerzahler. Das merken Städte nicht nur in Niedersachsen. Hier kommen einige Beispiele. Mehr

29.08.2016, 10:57 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Weltzerleger

Von Jürgen Kaube

Diesen Mann hätten wir alle gerne als Mathematiklehrer gehabt, denn bei George Spencer Brown war nie etwas sicher. Genau wie im richtigen Leben also. Mehr 1 2