http://www.faz.net/-gqz-84yek

Kommentar : Antisemiten live

Er hält gegenüber den Medien ab jetzt lieber den Mund: Kirill Petrenko gibt keine Interviews mehr. Bild: AP

Kirill Petrenko, der designierte neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, gibt keine Interviews mehr. Nicht, dass er nichts zu sagen hätte. Doch wie „Welt“ und NDR über Kirill Petrenko berichten, ist unfassbar.

          Sechs von zehn Bürgern in Deutschland haben, wie eine Umfrage von Infratest ergeben hat, kein Vertrauen mehr in die Medien. Sechs von zehn? Wir kennen im Augenblick vor allem einen. Und der heißt Kirill Petrenko. Der designierte neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, zurzeit noch Generalmusikdirektor in München, gibt keine Interviews mehr.

          Nicht, dass er nichts zu sagen hätte! Petrenko ist besonnen, schlagfertig, gescheit, leidenschaftlich, hochbegabt, er spricht außer Russisch und Englisch auch fließend Deutsch, hat Charisma und weiß, was er will. „Wir Künstler“, sagte er 2007 im Gespräch mit dieser Zeitung, sind „keine Geschäftsleute oder Börsenmakler“, weshalb die Musik „nicht nur ein käufliches Produkt, sondern vor allem ein Kreativitätsfeld ist“. Letzteres reizt er immer wieder neu aus, bis an den Rand, zum Glück für jeden, der mit ihm musiziert oder ihm dabei zuhört. Ein großes Glück für Berlins Philharmoniker! Doch gleich in die ersten Gratulationen nach der Wahl mischt sich Unappetitliches aus der Quotenjägergerüchteküche. Als gäbe es beim Radio gar keine Redakteure mehr, die offen antisemitische Entgleisungen bemerken und verhindern könnten, spekuliert eine NDR-Kommentatorin über das etwaige Konkurrenzverhältnis zwischen Petrenko und seinem Dirigentenkollegen Christian Thielemann und vergleicht, da die beiden ja demnächst wieder in Bayreuth auftreten werden, den einen, Thielemann, als „Experten deutschen Klanges“ mit Wagners nobler Wotan-Figur, den anderen, Petrenko, mit der Figur des Alberich, dem „winzigen Gnom, der jüdischen Karikatur“.

          Proteste werden rasch abgewiegelt: Eine Gleichsetzung sei „keineswegs beabsichtigt“ gewesen. Auf „Welt-Online“ geht der Kommentar noch einen Schritt weiter: „Petrenko, interessanterweise neben Daniel Barenboim und Ivan Fischer der dritte Jude auf einem Berliner Chefsessel, bringt, wie das auch Thielemann getan hätte, eine dominante Mutter mit in die Beziehung. Aber sonst ist ihm, was viele erleichtert hat, nichts Zwischenmenschliches fremd. Wovon mindestens eine der diesjährigen Bayreuth-Sängerinnen berichten könnte.“ Nachdem ein Blogger der „Neuen Musikzeitung“ die antisemitischen Konnotationen (chefsesselgeil, frauengeil) dieser Halb-Infos aufgespießt hat, wird so eilig, dass es erst mal an der Rechtschreibung hapert, ein relativierender Nebensatz eingefügt. Jetzt heißt es: „...interessanter- wie erfreulicherweise siebzig Jahre nach dem brauen (!) Rassenspuk...“ Wie schnell das geht! Wollten die Autoren nicht sagen, was sie gesagt haben? Ja, warum haben sie es dann gesagt? Weil Nazis, Weiber, Gier, Macht und so weiter Clicks und Quote bringen? Und wegen der Geschichtsvergessenheit. Und, weil das so schnell wieder zu löschen ist: Upps! Tschuldigung! Das ist vielleicht das Ekelhafteste dran.

          Eleonore Büning

          Jahrgang 1952, Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flughafen Berlin Tegel weiter betreiben Video-Seite öffnen

          Volksentscheid : Flughafen Berlin Tegel weiter betreiben

          Der Berliner Flughafen Tegel ist klein, heruntergekommen und liegt mitten in zahlreichen Wohngebieten. Dennoch werden die Berliner im Rahmen eines Volksentscheids am kommenden Wochenende wohl für den Weiterbetrieb stimmen.

          Topmeldungen

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          Aktivisten stürmen Theater : Die Berliner Volksbühne ist besetzt

          Demonstranten haben die Berliner Volksbühne gestürmt. Angeblich wollen sie gegen den neuen Theaterchef Chris Dercon und negative Entwicklungen in der Stadt protestieren. Es soll zu Zerstörungen gekommen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.