Home
http://www.faz.net/-gqz-746sj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 10:37 Uhr

Wahlnachtsfernsehen Als könnten die Bilder nicht für sich sprechen

Das Übererklären machte ein bisschen müde in dieser langen Wahlnacht im deutschen Fernsehen. Nicht, wenn es um die komplexen Verhältnisse ging, sondern wenn Bilder für sich hätten stehen können oder Technik einfach nur hätte genutzt werden müssen.

© dpa Bis kein Platz mehr auf der Bühne ist: Nach dem Eingeständnis seiner Wahlniederlage wird Mitt Romney von seinen Lieben umringt

Der große Unterschied zwischen amerikanischem und deutschem Fernsehen, nach einer Nacht der Wahl: Auf MSNBC, nur als Beispiel, man könnte auch CNN nehmen, wird getwittert. In ARD und ZDF wird erst mal gesagt, dass jetzt getwittert wird, was ja eine irre neue Technologie sei, die „immer wichtiger geworden“ ist in letzter Zeit, wie Bettina Schausten im ZDF sagt - und dann wird getwittert.

Tobias Rüther Folgen:

Oder per Skype telefoniert, das macht Andreas Cichowitz in der ARD, oder gebloggt, wie Sascha Lobo „für“ das ZDF, erklärt Bettina Schausten noch mal für alle, die später eingeschaltet haben - und gibt dann hinüber zu Jeannine Michaelsen, bekannt vom ZDF-Fußballstrand an der Ostsee, die wieder vor einem Monolithen steht, aber diesmal ist es nicht Oliver Kahn, sondern eine große Wand wie aus „2001“, auf der Tweets eingeblendet werden, zum Beispiel vom Kollegen Christoph Röckerath in Ohio.

Es wäre leichter, effektiver, bewegender

Ein bisschen wirkt dieses Herumtanzen um Technologien, die anderswo einfach benutzt werden, dieses riesengroße Hinweisschild, das sie da alle ständig aufstellen, „Achtung Internet!“, so wie früher: wenn in den Nachrichten das Bild ausfiel bei Korrespondentenschaltungen und dann ein Foto des Korrespondent mit einem Telefonhörer in der Hand einblendet wurde, das sie vorher extra von ihm gemacht haben, in kompletter Offenlegung der modernsten Techniken, die sie so benutzen im Fernsehen, um ihre Arbeit zu machen.

Mehr zum Thema

Das Übererklären machte ein bisschen müde in dieser langen Nacht. Nicht das Übererklären der komplexen Wahlverhältnisse in den Vereinigten Staaten, davon kann man ja eigentlich gar nicht genug bekommen, eher das ständige Kommentieren und Erläutern der Dinge, die man ja selbst sieht: Da steht Tim Kröger vom ZDF in Chicago, wo die Anhänger Obamas ihre Fahnen schwenken und tanzen, leuchtende Gesichter, glückliche Sieger - und Kröger redet und redet und redet und redet. Es ist bestimmt wahnsinnig anstrengend, so eine Nacht hindurch zu berichten und immer wieder etwas Neues zu sagen haben zu müssen, aber manchmal, vor allem in solchen Momenten, wäre es doch leichter, effektiver, bewegender, die Bilder für sich sprechen zu lassen. Es ist Fernsehen, man hat ja Augen dafür!

Dafür schickt man Korrespondenten los

Aber nein. Der wiedergewählte Präsident geht mit seiner Familie in Chicago auf die Bühne, um sich feiern zu lassen, ein Augenblick, auf den man seit Viertel vor elf am Abend zuvor gewartet hatte, und Bettina Schausten sagt: „Hier sehen wir Barack Obama und seine drei Frauen.“ Und der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit, das war ein paar Stunden zuvor in dieser spannenden Nacht, sagt auf dem gleichen Sender: „Das wird eine spannende Nacht.“ (Es war zwecklos mitzuzählen, wie oft dieser Satz in dieser spannenden Nacht gefallen ist.)

Dunja Hayali wiederum steht am Times Square in New York, als der Sieg Obamas klar ist, und sagt: „Ich bin noch nie so oft umarmt worden wie heute“, und das ist einfach gut, dafür schickt man Korrespondenten los. Es stimmt ja, dass Claus Kleber etwas zu viel von Claus Kleber erzählt, wenn er vor der Kamera steht, so ist er eben, aber dafür bewegt er sich durch die amerikanische Nacht. Er geht auf die Straße, redet mit Leuten, steht im Schnee in D.C.: Das will man doch sehen, das Land, in dem gerade gewählt wird und in dem man selbst gerade eben nicht ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Moderatorin Megyn Kelly Jetzt bleiben wir mal schön bei der Sache

Eine Fox-News-Moderatorin macht einem Präsidentschaftskandidaten Angst. Dass Donald Trump sie fürchtet, ist kein Wunder: Aber wer ist Megyn Kelly, die in Amerikas Fernsehen Furore macht? Mehr Von Nina Rehfeld

03.02.2016, 08:06 Uhr | Feuilleton
Bilder von Helmut Fricke In der ersten Reihe

Die erste Reihe ist bei den Schauen in Paris, Mailand, New York und London auch Schauplatz kleiner Dramen und großer Inszenierungen. Helmut Fricke wirft einen Blick neben den Laufsteg. Mehr

13.02.2016, 09:53 Uhr | Stil
Jack Dorsey Twitter will Echtzeit-Timeline beibehalten

Nachdem die Nutzer befürchteten, dass Twitter zu einem neuen Facebook werde, beruhigt Gründer Jack Dorsey nun die Gemüter und verspricht einen langsamen Umbau. Mehr

07.02.2016, 11:23 Uhr | Wirtschaft
Talkshow-Auftritt Obama findet Washington ein bisschen deprimierend

Der amerikanische Präsident gab in der TV-Show The Ellen DeGeneres Show einen Einblick in seinen Alltag in Washington. Demnach ginge nicht immer alles schnell in der Politik. Mehr

13.02.2016, 10:37 Uhr | Politik
E-Book-Kolumne E-Lektüren Tausend Twitter-Tode

Tilman Rammstedts Fortsetzungsroman Morgen mehr oder die Fortsetzungsanthologie Tausend Tode schreiben: Der digitale Work in Progress bietet literarische Grenzerfahrungen. Mehr Von Elke Heinemann

12.02.2016, 16:02 Uhr | Feuilleton
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 6