http://www.faz.net/-gqz-746sj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 10:37 Uhr

Wahlnachtsfernsehen Als könnten die Bilder nicht für sich sprechen

Das Übererklären machte ein bisschen müde in dieser langen Wahlnacht im deutschen Fernsehen. Nicht, wenn es um die komplexen Verhältnisse ging, sondern wenn Bilder für sich hätten stehen können oder Technik einfach nur hätte genutzt werden müssen.

von
© dpa Bis kein Platz mehr auf der Bühne ist: Nach dem Eingeständnis seiner Wahlniederlage wird Mitt Romney von seinen Lieben umringt

Der große Unterschied zwischen amerikanischem und deutschem Fernsehen, nach einer Nacht der Wahl: Auf MSNBC, nur als Beispiel, man könnte auch CNN nehmen, wird getwittert. In ARD und ZDF wird erst mal gesagt, dass jetzt getwittert wird, was ja eine irre neue Technologie sei, die „immer wichtiger geworden“ ist in letzter Zeit, wie Bettina Schausten im ZDF sagt - und dann wird getwittert.

Tobias Rüther Folgen:

Oder per Skype telefoniert, das macht Andreas Cichowitz in der ARD, oder gebloggt, wie Sascha Lobo „für“ das ZDF, erklärt Bettina Schausten noch mal für alle, die später eingeschaltet haben - und gibt dann hinüber zu Jeannine Michaelsen, bekannt vom ZDF-Fußballstrand an der Ostsee, die wieder vor einem Monolithen steht, aber diesmal ist es nicht Oliver Kahn, sondern eine große Wand wie aus „2001“, auf der Tweets eingeblendet werden, zum Beispiel vom Kollegen Christoph Röckerath in Ohio.

Es wäre leichter, effektiver, bewegender

Ein bisschen wirkt dieses Herumtanzen um Technologien, die anderswo einfach benutzt werden, dieses riesengroße Hinweisschild, das sie da alle ständig aufstellen, „Achtung Internet!“, so wie früher: wenn in den Nachrichten das Bild ausfiel bei Korrespondentenschaltungen und dann ein Foto des Korrespondent mit einem Telefonhörer in der Hand einblendet wurde, das sie vorher extra von ihm gemacht haben, in kompletter Offenlegung der modernsten Techniken, die sie so benutzen im Fernsehen, um ihre Arbeit zu machen.

Mehr zum Thema

Das Übererklären machte ein bisschen müde in dieser langen Nacht. Nicht das Übererklären der komplexen Wahlverhältnisse in den Vereinigten Staaten, davon kann man ja eigentlich gar nicht genug bekommen, eher das ständige Kommentieren und Erläutern der Dinge, die man ja selbst sieht: Da steht Tim Kröger vom ZDF in Chicago, wo die Anhänger Obamas ihre Fahnen schwenken und tanzen, leuchtende Gesichter, glückliche Sieger - und Kröger redet und redet und redet und redet. Es ist bestimmt wahnsinnig anstrengend, so eine Nacht hindurch zu berichten und immer wieder etwas Neues zu sagen haben zu müssen, aber manchmal, vor allem in solchen Momenten, wäre es doch leichter, effektiver, bewegender, die Bilder für sich sprechen zu lassen. Es ist Fernsehen, man hat ja Augen dafür!

Dafür schickt man Korrespondenten los

Aber nein. Der wiedergewählte Präsident geht mit seiner Familie in Chicago auf die Bühne, um sich feiern zu lassen, ein Augenblick, auf den man seit Viertel vor elf am Abend zuvor gewartet hatte, und Bettina Schausten sagt: „Hier sehen wir Barack Obama und seine drei Frauen.“ Und der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit, das war ein paar Stunden zuvor in dieser spannenden Nacht, sagt auf dem gleichen Sender: „Das wird eine spannende Nacht.“ (Es war zwecklos mitzuzählen, wie oft dieser Satz in dieser spannenden Nacht gefallen ist.)

Dunja Hayali wiederum steht am Times Square in New York, als der Sieg Obamas klar ist, und sagt: „Ich bin noch nie so oft umarmt worden wie heute“, und das ist einfach gut, dafür schickt man Korrespondenten los. Es stimmt ja, dass Claus Kleber etwas zu viel von Claus Kleber erzählt, wenn er vor der Kamera steht, so ist er eben, aber dafür bewegt er sich durch die amerikanische Nacht. Er geht auf die Straße, redet mit Leuten, steht im Schnee in D.C.: Das will man doch sehen, das Land, in dem gerade gewählt wird und in dem man selbst gerade eben nicht ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag in München Wir wollen ja nicht spekulieren

Das Fernsehen zeigt bei der Berichterstattung zu dem Massenmord im Olympia-Einkaufszentrum, wozu es in der Lage ist. Es erklärt Dinge, ohne zu wissen, was vor sich geht. Nur einer tritt beiseite und erklärt, was das Wesen von Terror und Gewalt ist. Mehr Von Michael Hanfeld

23.07.2016, 03:21 Uhr | Feuilleton
Reutlingen Machetenangriff war wohl Beziehungstat

Nach dem Machetenangriff eines 21-jährigen Syrers im baden-württembergischen Reutlingen mit einer Toten geht die Polizei von einer Beziehungstat aus. Für diese Annahme lägen erste Anhaltspunkte vor, teilten die Beamten in der Nacht zum Montag mit. Das 45-jährige Opfer aus Polen sei von dem Mann tödlich am Kopf verletzt worden. Mehr

25.07.2016, 17:52 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Sandra Maischberger Was heißt Turboradikalisierung?

Wie kann es sein, dass ein bis dahin unauffälliger Jugendlicher plötzlich zum Attentäter wird? Bei Maischberger wurde deutlich, warum eine Radikalisierung wohl doch länger dauert. Mehr Von Frank Lübberding

21.07.2016, 06:22 Uhr | Feuilleton
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Trump-Biographie Er baut einfach alles, manchmal auch Mist

Biograf Michael D’Antonio verspricht der interessierten Welt Die Wahrheit über Donald Trump. Doch die Analyse des Krawallkandidaten versteckt sich in einem eher unterbelichteten Buch. Mehr Von Dietmar Dath

25.07.2016, 21:47 Uhr | Feuilleton
Glosse

Der Schlaf der Gehetzten

Von Thomas Thiel

Schon Heidegger schlief schlecht und brütete dabei abstruse Gedanken aus. Das könnte auch dem Silicon Valley zum Verhängnis werden. Mehr 7