Home
http://www.faz.net/-gsb-77q0z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.03.2013, 11:36 Uhr

Dieter Wellershoff sieht fern „Ich war der richtige Soldat“

Nach der ersten Folge des Dreiteilers „Unsere Mütter, unsere Väter“. Der große Schriftsteller Dieter Wellershoff, Jahrgang 1925, hat sich den Film mit uns angesehen. Und erzählt, wie es wirklich war.

© Röth, Frank Dieter Wellershoff, Aufnahme von 2009

In der Nacht, bevor Dieter Wellershoff in den Krieg zog, erfuhr er, dass der Krieg verloren war. Im Radio war vom ruhmreichen deutschen Afrikakorps die Rede. Damit kannte der Siebzehnjährige sich aus, die triumphalen Bilder von Rommels Vorstößen hatte er aus der „Deutschen Wochenschau“ im Kopf.

Hubert Spiegel Folgen:

Aber die Bilder aus dem Kino wollten nicht zu den Nachrichten passen, die wie geflüstert aus dem Lautsprecher kamen. BBC, der Feindsender: „Ich musste doch wissen, was wirklich los ist.“ Von Rückzug und Verlusten war die Rede. Rommel war geschlagen, das Afrikakorps hatte sich dem Feind ergeben: „Da wusste ich, dass wir den Krieg nicht mehr gewinnen würden.“

Darüber sprechen konnte er mit niemandem. Die Angst vor Denunziation, die schon den Siebzehnjährigen stumm machte, muss mit ihm in den Krieg gezogen sein.

Jedes Bild setzt Erinnerungen frei

Siebzig Jahre danach sitzt Dieter Wellershoff im Wohnzimmer seiner Kölner Wohnung und schaut auf den Fernseher. Es läuft eine DVD mit der letzten Folge des ZDF-Dreiteilers „Unsere Mütter, unsere Väter“. Das Bild ist angehalten, wie so oft an diesem Nachmittag, weil Wellershoff erzählen will, was die Geschichte von fünf jungen Menschen, die vom Krieg zerstört werden, in ihm auslöst: „Ich bin sofort emotionalisiert angesichts dieser Szenen. Jedes Bild, das ich in diesem Film sehe, setzt sofort Bilder in meiner Erinnerung frei, viele Bilder, eines nach dem anderen.“

23650846 © Hubert Spiegel Vergrößern Am vergangenen Mittwoch: Dieter Wellershoff schaut „Unsere Mütter, unsere Väter“

Stumm und bildschirmfüllend blickt das junge Gesicht eines Soldaten in das Wohnzimmer der Wellershoffs. Der junge Mann, im Film heißt er Friedhelm, entwickelt sich vom sensiblen Außenseiter zum Schlächter. Jetzt hat Friedhelm sich flach auf den Boden geworfen, die Augen zusammengekniffen, das Gewehr im Anschlag. Der Bildschirm zeigt nur den eingefrorenen Moment der Konzentration und des Anvisierens, der dem Töten vorausgeht. Im Krieg war Dieter Wellershoff MG-Schütze. Er gehörte zur Panzerdivision „Hermann Göring“.

Der erste Feind, von dem Wellershoff erzählt, ist ein Kamerad aus der eigenen Einheit: „Ernst Preidt, ein ganzer Kopf größer als ich. Versuchte ständig, mich zu demütigen. Einmal, als ich mir eine Scheibe Brot abschnitt, raunzt er mich an: ,Dir hat deine Mutter wohl nicht mal beigebracht, wie man richtig Brot schneidet.’ Ich gab zurück, dass man Brot auf viele Arten schneiden könne, und schnitt ein Dreieck aus meiner Scheibe. Da wurde der richtig wild.“

Es gab immer genug Freiwillige

Ein anderes Mal, als Wellershoff nach einem Angriff in ihre Stellung zurückläuft, will Preidt die Parole von ihm hören. „Das war mir zu blöd. Da sagt der doch im vollen Ernst zu mir: ,Jetzt hätte ich dich fast erschossen.’ Wissen Sie, was den motiviert hat? Der wollte mir nur zeigen, dass ich nicht der richtige Soldat war.“

Wollte Dieter Wellershoff das sein? „Ich war der richtige Soldat. Ich habe nichts falsch gemacht, glaube ich. Mein Vater war Offizier.“

Was tut ein Soldat, der alles richtig macht? Als die Division „Hermann Göring“ noch in Berlin stationiert war, wurde sie auch zu Erschießungskommandos herangezogen. „Niemand wurde gezwungen, aber es gab immer genügend Freiwillige. Das waren nette Jungs, keine Psychopathen oder Sadisten. Wenn sie zurückkamen, haben sie eigentlich immer dasselbe berichtet: Sie hatten tadellos geschossen, und der Delinquent hatte sich tadellos gehalten, nicht etwa geheult und gejammert.“

Waren die Schützen stolz auf ihre Tat?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was bringt die Berlinale? Das Meiste von allem, das Beste von Nichts

Dass nur ein einziger deutscher Film im Berlinale-Wettbewerb vertreten ist, hat seinen Grund. Auch das Star-Aufgebot ist übersichtlich. Die Filmfestspiele müssen sich in diesem Jahr mit kleinen Rekorden begnügen. Mehr Von Peter Körte

07.02.2016, 13:44 Uhr | Feuilleton
Berliner Zoo-Palast Tarantino feiert Hateful 8-Premiere

Quentin Tarantino hat sich bei der Deutschland-Premiere seines neuen Films The Hateful Eight als echter Western-Fan zu erkennen gegeben. Dass er seiner Filmpartnerin Jennifer Jason Leigh in einer Hütte im Schneesturm auf besondere Weise nahe gekommen ist, das bekennt Schauspieler Kurt Russell am Roten Teppich vor dem Berliner Zoo-Palast. Mehr

27.01.2016, 09:50 Uhr | Gesellschaft
Mit Kindern sprechen Mama, was ist ein Terrorist?

Anschläge, Vergewaltigungen, Klimawandel – die Welt ist voller Gefahren. Das kriegen auch Kinder mit. Doch wie viel Wahrheit verträgt ein Kind? Und wie soll man sie ihm beibringen? Mehr Von Anke Schipp

07.02.2016, 15:01 Uhr | Gesellschaft
Valfréjus in den Alpen Fünf Soldaten sterben bei Lawinenunglück

Bei einem Lawinenabgang in den französischen Alpen sind mindestens fünf Soldaten ums Leben gekommen. Insgesamt sollen 50 Soldaten bei einem Training im Skigebiet gewesen sein. Mehr

19.01.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Petry empört mit Forderung nach Schusswaffen-Einsatz 

Inhuman, verroht und antidemokratisch - die AfD-Chefin ist mit einem Vorschlag, Grenzpolizisten sollten notfalls Schusswaffen gegen Flüchtlinge einsetzen, auf heftige Kritik gestoßen. Einer fühlt sich gar an den Schießbefehl der DDR erinnert. Mehr

30.01.2016, 20:05 Uhr | Politik