Home
http://www.faz.net/-gsb-763wo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Überwachungsdrohnen Keine Geste bleibt verborgen

Eine Drohnenkamera, die aus fünf Kilometern Höhe erkennen kann, wie jemand winkt: Für das amerikanische Verteidigungsministerium hat ein Ingenieur die Überwachungstechnik perfektioniert. Mit handelsüblichen Bauteilen.

© PBS Nova Vergrößern Yiannis Antoniades erklärt seine Arbeit

Es sind eigentlich nur Schnittbilder, kleine Überblendungen. In „Person of Interest“, der Fernsehserie, in der New York von einer Maschine überwacht wird, die immer schon vorher weiß, wer als nächstes stirbt, dienen sie als ästhetisches Mittel, um zwischen zwei Szenen etwas Raum zu schaffen. In der Ästhetik von Überwachungskameras werden für kurze Momente Bilder der Stadt gezeigt. Jeder Mensch, jedes Auto, jede Fähre - alles, was sich bewegt, wird von einem Kästchen umrahmt. Daneben erscheint eine Legende mit weiteren Einzelheiten.

Diese Science Fiction spielt in der Gegenwart. Sie ist ausgedacht, aber deswegen nicht unwirklich. Es ist „Fiction“, weil man nicht genau weiß, was schon „Fact“ ist. Einen Einblick in die geheime Wirklichkeit erlaubt nun Yiannis Antoniades, der im Auftrag des amerikanischen Verteidigungsministeriums für das britische Rüstungsunternehmen BAE Systems Überwachungs- und Aufklärungstechnologie entwickelt und in einer Fernsehdokumentation des Senders PBS über seine Arbeit spricht. In einem, wie Antoniades selbst sagt, seltenen Einblick zeigt er eine seiner Entwicklungen: eine 1.8-Gigapixel-Kamera, mit der sich aus fünf Kilometern Höhe ein 35 Quadratkilometer großes Gebiet überwachen lässt.



Das Kamerasystem heißt Argus-IS (Autonomous Real-Time Ground Ubiquitous Surveillance Imaging System) und besteht aus 368 handelsüblichen Kamerachips, wie sie in modernen Mobiltelefonen verbaut sind. Seit zwei Jahren wird die Kamera an Bord von Flugzeugen und Drohnen getestet. Zeigen dürfe Antoniades die Kamera und ihren Chip allerdings nicht. Stattdessen präsentiert er ein mit Argus-IS aufgenommenes Bild der Stadt Quantico in Virginia. Er zeigt es im Panorama, zoomt hinein auf Parkplätze, Gehwege und Straßen. Alles, was sich bewegt, wird vom Computer erkannt und mit farbigen Kästchen umrahmt, damit es sich besser verfolgen lässt. Ein Vogel fliegt durch das Bild, man sieht einen Menschen winken.

Das System, das so erschreckend detaillierte Einblicke bietet, dient aber nicht nur der Live-Überwachung von ganzen Städten, es vergisst auch keines der Bilder mehr. Die Datenmassen werden gespeichert und bleiben stets abrufbar. So wie Antoniades beliebig in das Bild hineinzoomt, springt er auch in der Zeit zurück. Alles, was nicht unter Brücken oder Regenschirmen geschieht, kann er sehen. Erschreckend an dieser öffentlichen Machbarkeitsstudie ist auch ihr Subtext. Denn all die Technologie, die Antoniades für seine Entwicklung brauchte, war bereits vorhanden. Es ist offenbar nicht mehr die Technologie, die die Grenze des Machbaren absteckt, sondern die Phantasie der Entwickler. Zwischen Fact und Fiction ist nicht mehr viel Raum.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hamburger SV Ein Rückfall in schlimmste Zeiten

Der erschreckend schwache HSV-Auftritt beim 0:1 gegen Stuttgart erinnert an schlimmste Krisenzeiten. Bei Kapitän Rafael van der Vaart liegen die Nerven blank. Nach der Pleite blafft er einen TV-Reporter an. Mehr

17.12.2014, 05:45 Uhr | Sport
Rätselhafte Erkrankung Hunderter junger Mädchen

Ein fast schon erschreckend alltäglicher Anblick in Carmen de Bolivar im Norden Kolumbiens: Mehr als 300 junge Mädchen wurden in den vergangenen drei Monaten mit ähnlichen Symptomen in Krankenhäuser eingeliefert - und keiner weiß offenbar, woran sie leiden. Verwirrung und Panik machen sich breit in dem Ort. Mehr

09.09.2014, 09:34 Uhr | Gesellschaft
Eichlers Eurogoals Deine Zähne sind im Abseits

In Spanien sollen Schmähungen im Stadion rigoros bestraft werden. Dabei gehört die gepflegte Beleidigung dazu – auch auf dem Platz. Sogar Schiedsrichter machen manchmal schlagfertig mit beim Austauschen von Verbal-Fouls. Mehr Von Christian Eichler

15.12.2014, 11:22 Uhr | Sport
Interaktive Grafik Zehn Jahre nach dem Tsunami

Die Bilder nach dem Tsunami vor zehn Jahren waren erschreckend: zerstörte Häuser, Schiffe, die ins Landesinnere getrieben waren. Wir zeigen, wie sich das Land seitdem verändert hat. Mehr Von ANDREAS NEFZGER (Text) und JOCHEN LOTT (Grafik)

19.12.2014, 13:14 Uhr | Gesellschaft
Russischer Doping-Skandal Wo bleibt der Schmerzensschrei?

Das IOC wollte über Thomas Bachs Agenda 2020 reden. Da platzte der russische Doping-Skandal in die Reformsession. Die Machenschaften in Putins Imperium stören gewaltig. Der IOC-Präsident ist dennoch bestens gelaunt. Mehr Von Evi Simeoni, Monte Carlo

06.12.2014, 07:51 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 22:10 Uhr

Die Bundesländer behalten im ZDF das Sagen

Von Michael Hanfeld

Im März hatte das Bundesverfassungsgericht verfügt, die Zahl der „staatsnahen“ Vertreter im Fernsehrat und im Verwaltungsrat des ZDF zu begrenzen. Doch wie es aussieht, denken die Bundesländer nicht daran. Mehr 8 13