http://www.faz.net/-gsb-926n3

TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Mathematik kann Politik nicht ersetzen

  • -Aktualisiert am

Betitelt war die Sendung mit „Die gerupfte Kanzlerin – wie regieren nach dem Debakel der Volksparteien?“ Bild: WDR/Oliver Ziebe

Wie wird aus einer rechnerischen Jamaika-Mehrheit eine politische Formation? Darüber grübeln nicht nur Parteistrategen. Tröstende Worte hört eine scheidende SPD-Ministerin.

          Die Wählerschaft hat entschieden. Nun ist es an der Politik, diese Entscheidung zu verstehen. Frank Plasberg lässt seine Gäste sondieren. Der Journalist Nikolaus Brender urteilt rigoros: Angela Merkel habe es geschafft, das Parlament in die größte Krise nach dem Krieg zu stürzen. Die Anfangssätze sind ansonsten fast alle aus der Phrasenstanze: „Nach Jamaika führt keine Automatik“ (Alexander Graf Lambsdorff, FDP). „Wir wollen nicht um jeden Preis regieren“ (Robert Habeck, Grüne). „Das Votum war eindeutig, unser Platz ist in der Opposition“ (Katarina Barley, SPD). „Mit dem Einzug der AfD in den Bundestag wird sich die politische Kultur über die Grenzen des Zumutbaren hinaus verändern“ (Werner Patzelt, Politikwissenschaftler).

          Brender legt nach: Die Große Koalition unter Merkel habe vier Jahre den Eindruck erweckt, es regiere eine Einheitspartei. Es habe keine politische Debatte von Gewicht über unterschiedliche politische Vorstellungen gegeben. Diesen Befund zu treffen und zugleich Merkel vorzuwerfen, dass sie keinen Gebrauch von ihrer Richtlinienkompetenz gemacht habe, diesen Widerspruch muss Brender mit sich selbst ausmachen.

          Dorothee Bär (CSU) kann die Phrasenstanze noch nicht loslassen. Lambsdorff schüttelt entgeistert den Kopf. Was heißt es, dass eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe deutlicher zu kommunizieren sei? Sind die 12,4 Prozent der AfD in Bayern die Antwort auf den Versuch der CSU, Regierung und Opposition zugleich zu spielen?

          Kulturelle Gerechtigkeitsfrage

          Werner Patzelt wirft der Kanzlerin vor, auf die ersten Pegida-Märsche Ende 2014 zu hart reagiert zu haben. Sie habe die Dramatik der Zuwanderung unterschätzt. Die Schreihälse auf den Märkten belegten das erodierte politische Vertrauen. Robert Habeck argumentiert etwas differenzierter als der Dresdner Politikwissenschaftler. Er wittert eine unausgesprochene kulturelle Gerechtigkeitsfrage. Der gesellschaftliche Wandel mache viele Leute heimatlos.

          Wahlanalyse : Was in Deutschland passiert ist

          Die erste Jamaika-Sondierung klappt. Lambsdorff bestätigt Habecks Befund aus der Erfahrung mit Le Pen im Europäischen Parlament. Als Gemeinsamkeit bringen Grüne und Liberale ihr gemeinsames Eintreten für ein Einwanderungsgesetz nach Jamaika mit.

          Die Ankündigung der CSU, die offene rechte Flanke zu schließen, stellt dem Weg nach Jamaika Hürden in den Weg. Unbestritten ist, dass ein Jamaika-Bündnis nur schwierig zu verhandeln und zu managen sein wird. Dass die SPD nicht dazu genötigt werden kann, aus Staatsräson politischen Selbstmord zu begehen, ist verständlich, aber sie hätte sich für die Entscheidung, in die Opposition zu gehen, mehr Zeit nehmen können. Barley nimmt erkennbar bedauernd Abschied von ihrem Ministeramt. Brender tröstet sie: In der Opposition könne die SPD zu einer starken, vernünftigen und glaubwürdigen Stimme finden.

          Weitere Themen

          Die Herausforderung, relevant zu bleiben

          Zukunft der Grünen : Die Herausforderung, relevant zu bleiben

          Die Grünen haben Angst davor, marginalisiert zu werden – und ringen um ihre Führung. Denn nach den gescheiterten Jamaika-Gesprächen sind hohe Posten rarer geworden.

          „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage Video-Seite öffnen

          Maybrit Illner : „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage

          SPD-Vize Manuela Schwesig zweifelt an der Zukunftsfähigkeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Schwesig sagte am Donnerstag in der ZDF-Sendung „maybrit illner“: „Dieses Land braucht Führung.“ Die Bürger vermissten jemanden, der ihnen sage, wie es in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiter geht in Deutschland, Europa und der Welt.

          Grüner wird’s nicht

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.