http://www.faz.net/-gsb-7lpbv

TV-Kritik: „Wetten dass..?“ : Herz an Herz

  • -Aktualisiert am

War da was? Markus Lanz ließ sich bei „Wetten, dass . . .“ die Diskussion über seinen Moderationsstil nicht anmerken. Bild: dpa

Das soll der Moderator sein, den das ZDF wegen zu harten Rannehmens von Studiogästen schassen soll, wie eine Online-Petition fordert? Markus Lanz erweist sich bei „Wetten, dass...?“ als dermaßen streichelzoozahm, dass es schwer fällt, wachzubleiben.

          Die Fronten waren klar vor dieser „Wetten, dass..?“-Ausgabe aus Karlsruhe. Die allermeisten Redaktionen sind – vielleicht ein wenig zu humorlos – gegen die Online-Petition gegen Markus Lanz zu Felde gezogen, wohl weil eine Sache in der Medienwelt inzwischen noch deutlich nerviger und aufdringlicher wirkt als der manchmal ungehobelte, oft ungelenke Fragestil von Markus Lanz: das ritualisierte Echauffieren einer selbstherrlichen Netzcommunity.

          Die Forderung an das ZDF, Markus Lanz wegen Höflichkeits-Unfähigkeit zu entlassen, wurde inzwischen von zweihunderttausend Menschen (unhöflicherweise oft anonym) unterschrieben: Das dürfte auch jede Petition erreichen, die eine neue Frisur für Ursula von der Leyen oder dreißig Grad im Januar fordert. Die Demokratie scheint also noch nicht in Gefahr, so wenig wie bei den Meinungsäußerungen Sarah Wagenknechts übrigens, die von dem kaum Gespräch zu nennenden Schlagabtausch in der Talksendung von Markus Lanz ordentlich profitiert haben dürfte, wurde sie, die sonst auszuteilen versteht, hier doch Opfer eines zappeligen Wüterichs, dem sie intellektuell haushoch überlegen schien.

          Die Petition – Fluch oder Segen?

          Vielleicht hat der ganze Trubel aber auch Markus Lanz nicht geschadet – so ist das leider heute: negative Aufmerksamkeit gibt es nicht –, denn nicht wenige Beobachter interessierte nun, wie und ob der netzöffentlich gerupfte Moderator, der sich inzwischen bei Sarah Wagenknecht entschuldigt hat, in seiner dahindümpelnden Wett-Sendung zu den Vorkommnissen Stellung beziehen würde. Und an diesem Abend würde jeder Zuschauer gebraucht werden, denn man stand der geballten Proll-Macht von RTL gegenüber, wo zuerst Dieter Bohlen alias Deutschland den Superstar suchte und dann der unerklärlich erfolgreiche Dschungel-Blödsinn folgte.

          Um es gleich zu sagen: Markus Lanz ging so auf die Aufregung ein, wie es angemessen war, nämlich mit Humor, auch wenn – und das gilt für die gesamte Sendung – die Witze leider nicht zündeten. Er habe sich vorgenommen, sagte Lanz gleich zu Beginn, das Jahr langsamer angehen zu lassen, und das sei ihm doch hervorragend gelungen: „Finden Sie nicht?“ Das Publikum fand es auch, dem Applaus nach zu urteilen. Nur unwesentlich souveräner wirkte der Ratschlag: „Wenn Sie sagen: Ich bin Karlsruher und mir stinken diese Baustellen, dann machen Sie eine kleine Online-Petition!“

          Fragen ohne allen Esprit

          Gegen die Höflichkeit des Moderators sind diesmal jedenfalls keine Einwände möglich, zu monieren ist allenfalls – aber was heißt allenfalls? – die vollkommene Belanglosigkeit aller Unterhaltungen dieser sehr langen zweieinhalb Stunden: Was ist Dein (zwanghaftes Duzen!) aktuelles Projekt, das hier beworben werden soll? Wo habt Ihr Euch kennengelernt? Wie ist das mit dem Vater- oder Mutterwerden? Fragen ohne alle Esprit, Antworten zum sofortigen Wegdämmern. Kann man sich denn nicht zu jedem Gast wenigstens eine, eine einzige interessante Frage ausdenken? Das muss eine Redaktion doch hinbekommen?

          Hoher Besuch, aber nicht für lang: Lanz und Hollywood-Stargast Liam Neeson
          Hoher Besuch, aber nicht für lang: Lanz und Hollywood-Stargast Liam Neeson : Bild: dpa

          Bis auf Liam Neeson, der aber nicht einmal die gesamte Sendezeit absaß, und dem lediglich kurz und schmerzlos seine neue Single „Heart to Heart“ präsentierenden James Blunt gab es diesmal keine internationalen Gäste, stattdessen heimische Gewächse vom Schlage Atze Schröder, Yvonne Catterfeld, „Bergdoktor“ Hans Sigl und Matthias Schweighöfer, also gewissermaßen die B-Auswahl. Auch Nationalstürmer Max Kruse, so sympathisch er wirkte, brachte keine Abwechslung in die dröge Runde. Dass Liam Neeson seine Stunts nicht selber vollführt und dass in Peter Maffays Leben alles zum Besten steht, ist schon der ganze Erkenntnisgewinn eines Abends, der damit endete, dass hundert Bauarbeiter plus Atze Schröder, welcher sich in ein schwules Leder-Dress zu zwängen hatte, zu „Y.M.C.A.“ tanzten.

          An den Wetten liegt es nicht

          Es ist schwer vorstellbar, dass diese Sendung einmal große Unterhaltung war, etwas, für das sich Familien am Abend vor dem Fernseher versammelten. Die Prominenten waren damals nicht einmal unbedingt mitteilsamer und die Wetten nicht unbedingt besser. Zwar gab es diesmal zwei einfallslose Fitness-Wetten (einbeinig eine Leiter hochhüpfen; Pfandflaschen in einen Pfandautomaten werfen), doch daneben auch eine Wette mit viel Power (mit dem Auto schneller eine Abfahrtspiste hochjagen als Skirenn-Idol Hermann Maier hinunter fährt, was freilich nicht klappte), eine niedliche Kinderwette (Bundesligaspieler an der Frisur erkennen) und eine wirklich beeindruckende Leistung, obwohl auch diese Wette knapp verloren ging: Die hochbegabte Tanja Hänsel erkannte zumindest einmal, welche Stecknadel hinter ihrem Rücken zu einem Haufen von 1110 Nadeln dazugelegt wurde.

          Wenn sich also der Inhalt nicht groß geändert hat, eine Sendung heute aber eher wie eine Zumutung wirkt, dann wird man nicht falsch damit liegen, den Zeitgeist zu verdächtigen. In den frühen Jahren unter Frank Elstner war eine Spielshow an sich schon ein Ereignis, in etwa so besonders wie es heute eine ernsthafte, intellektuell anspruchsvolle Sendung wäre. In der langen Gottschalk-Ära verwuchs die Sendung dann mit dem Moderator, der so sehr als Impresario auftrat, dass man sich immerhin fragen konnte: Darf er das? Dieses Kostüm? Diese Tatscherei? Dieser Witz auf Kosten der Eierstöcke? Auch an überdrehten Moderationen aber ist heute der Bedarf gedeckt, und man kann es Markus Lanz, der die Show mit Sicherheit nicht niveauloser gemacht hat, kaum verdenken, nüchterner aufzutreten. Nüchternheit und Showgeschäft aber sind nun einmal nicht die besten Freunde.

          Ein Unterhaltungs-Sonderfall

          Dennoch ist „Wetten, dass...?“ bis heute in der allgemeinen Wahrnehmung mit dem Nimbus des Besonderen umgeben, so sehr, dass man nach dem Abgang von Thomas Gottschalk eben nicht, wie es wohl ratsam gewesen wäre, die Reißleine zog, so sehr, dass man auch angesichts des anhaltenden Quotenschwunds (zuletzt mehrfach weniger als sieben Millionen Zuschauer) keine Komplettrenovierung versucht. Woran liegt das? Hier wäre zumindest eine Vermutung: „Wetten, dass...?“ hat etwas Archaisches an sich. Damit ist nicht gemeint, dass die Show seit 1981 den Bildschirm nicht mehr verlassen hat, sondern dass sie – wie sonst nichts im deutschen Fernsehen – an einem archaischen, eigentlich längst überwundenen Gesellschaftsgefüge festhält, das in einer von Chaos geprägten Gegenwart möglicherweise manche Nostalgie weckt.

          „Wetten, dass...?“ nämlich ist Ständeordnung pur. Der erste Stand, das sind die Sendungsbeauftragten: Moderatoren nennt man die Nachfolger der geistlichen Herren des Mittelalters heute, periodisch wiederkehrende Prediger respektive Quacksalber im Dienste eines großen, als Quietiv oder Ventil vielleicht manchmal sogar segensreichen Volksbenebelungsapparats. Dann gibt es den zweiten Stand, den Adel der Spaßgesellschaft: die Prominenten. Diese beiden Stände teilen sich das erhöhte Herren-Sofa, eine Art gemeinschaftlichen (und neuerdings herumfahrenden) Thron. Der dritte Stand, das Bürgertum, klar, das sind wir, die Zuschauer auf den Heimsesseln.

          Der vierte Stand

          Anders als in den meisten anderen Sendungen aber tritt bei „Wetten, dass...?“ auch der vierte Stand prominent in Erscheinung, der Pöbel, der zur Erheiterung der ersten drei Stände kleine Kunststücke vorführt: Tiere am Geruch ihrer Exkremente erkennen, mit den Zähnen ein Auto zerteilen und was der Clownerien mehr sind. Diesem Wettproletariat erweist man zwischen Oberklasseschäkereien die Gunst der kleinen Aufmerksamkeit (inklusive kurzen Herabschreitens der je als Paten zuständigen Höhergestellten in die Niederungen der Halle, um irgendwelche Martins oder Lisas zu umarmen), wobei das nur notdürftig überspielte, tiefe Desinteresse an diesem Karneval den Prominenten, die schließlich nur auftauchen, weil es zur Marketingtour für ihr neustes Produkt gehört, allzu oft allzu deutlich anzumerken ist, auch diesmal wieder.

          In dieser Hinsicht hat sich denn doch etwas geändert am Sendungskonzept, was man als nachholende Revolution bezeichnen könnte. Hatte sich Gottschalk einzig mit den Schönen und Berühmten umgeben wollen und die Wettkandidaten häufig wie störende Kinder behandelt, eine Überheblichkeit, die durchaus ihren Reiz hatte, widmet Markus Lanz den Kandidaten deutlich mehr Aufmerksamkeit. Der vierte Stand muss immer noch Faxen machen, aber seine Vertreter fliegen beispielsweise nicht gleich nach ihrer Einlage von der Bühne. Aufs Herren-Sofa dürfen sie freilich nicht, sie haben ihre eigene Seitencouch. Zu den Gunsterweisen gehört auch, dass das Lustigmachen über Kandidaten nicht mehr en vogue ist. Es herrscht Bewunderpflicht. Irritierenderweise ist es eben das, dieses sanfte Überführen in die Moderne, was der Sendung den letzten Rest an Drive nimmt. Damit stellt also gerade nicht die vermeintliche Lanz’sche Unhöflichkeit das Problem dar, sondern genau im Gegenteil: seine Nettigkeit. Es ist eine Nettigkeit von wüstenweiter Ödnis.

          Wenn Markus Lanz wie gestern in Karlsruhe Gäste, Kandidaten und Publikum umarmt, ohne etwas anderes darstellen zu wollen als den herzensguten Schwiegersohn oder jovialen Unterhaltungsbeamten, dann sehnt man fast den wirren Despoten herbei, den manche Netzjunkies plötzlich in ihm zu sehen scheinen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.