http://www.faz.net/-gsb-8x3an

TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Gebrüll statt Diskussion

  • -Aktualisiert am

TV-Moderatorin Maybrit Illner Bild: ZDF und Svea Pietschmann

Erdogans Politikstil hat es in deutsche TV-Studios geschafft: Einer seiner Unterstützer reagierte bei Maybrit Illner auf Kritik mit Gebrüll – und wollte mit einem Foto einen anwesenden Wahlbeobachter diskreditieren.

          Die Wahlstimmen für das Referendum waren nicht das Zünglein an der Waage. Sie repräsentieren weniger als 14 Prozent der in Deutschland lebenden aus der Türkei stammenden Menschen. 50 Prozent der Wahlberechtigten haben keinen Gebrauch von ihrem Wahlrecht gemacht. Die Aussicht darauf, in den Konsulaten nicht die Stimme abzugeben, sondern den Pass zu verlieren, hat viele Gegner Erdogans davon abgehalten, zu wählen. Alewiten, Jesiden und Kurden haben keinen Grund, Erdogan zu unterstützen.

          Lage anders in den Blick nehmen

          Das Referendum unter dem Regime des Ausnahmezustands hat die Opposition massiv benachteiligt. Seit dem Putschversuch im vergangenen Sommer sind tausende von Juristen und Wissenschaftler entlassen worden. Vielen wurden auch die Pässe entzogen. Sie sitzen seither auf gepackten Koffern. Ein guter Anlass, die Lage anders in den Blick zu nehmen. Die türkischen Universitäten haben deutschen Emigranten viel zu verdanken.

          Sie formten eine intellektuelle säkulare Elite in der Türkei. Es scheint an der Zeit, an diese Erfahrung nun in Deutschland anzuknüpfen. Als Vorbild könnte die Exiluniversität an der New Yorker New School for Social Research dienen, an der seit den 30er Jahren viele deutsche und europäische Emigranten lehrten. Die New School holte vor fast hundert Jahren das Modell der deutschen Volkshochschule nach Amerika. Mit ihr als Vorbild für eine deutsche New School könnten Bildung und Wissenschaft als maßgebliche Faktoren einer demokratischen politischen Kultur in den hiesigen türkischen Gemeinden gefördert werden. Moscheen und Koranschulen unter Kontrolle der türkischen Religionsbehörde verdienen säkulare Konkurrenz.

          Stimmungsmache verfehlt

          So sähe eine strategisch weitsichtige Antwort auf den knappen Ausgang des Referendums aus. Stimmungsmache ist verfehlt. Was für ein Unfug, Erdogans Polemik gegen Kreuzritter mit Hass auf anatolische Bauern und ihre Nachkommen zu beantworten! Wahlbeobachter des Europarats bemängeln, dass bei der Abstimmung Standards der OSZE nicht eingehalten worden sind. Bülent Bilgi, Generalsekretär der Union Europäisch-Türkischer Demokraten, hatte mit einer größeren Mehrheit gerechnet. Die Rechtmäßigkeit des Ergebnisses steht für ihn außer Frage.

          Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland, sieht das anders. Eine Abstimmung unter dem Regime des Ausnahmezustands sei immer eine Wahlfälschung. Das Ergebnis sei deshalb ein Sieg der Opposition. Alexander Graf Lambsdorff gibt Klagen gegen den Ausgang des Referendums nur geringe Chancen. Erdogan zementiere seine Macht. Wahlbeobachter Andrej Hunko berichtet von massiven Behinderungen durch Militär und Polizei.

          Erdogans Parteisoldaten stilisieren sich immer als Opfer

          Bilgi hat vorsorglich Fotos von Hunko mitgebracht, die ihn bei einer Rede vor der Fahne der PKK zeigen. Er will den Wahlbeobachter diskreditieren. Hunko erklärt den Kontext. Das Foto sei 2014 entstanden, als die PKK die Jesiden in Shingal befreit hatte und selbst Volker Kauder für Waffenlieferungen an die Kurden eintrat. Bilgi argumentiert robust an der Wahrheit vorbei, wie ein Parteisoldat im Nahkampf. Toprak weiß nicht, ob er darüber lachen oder weinen soll. Erdogans Parteisoldaten stilisierten sich immer als Opfer, das fördere den Nationalismus ihrer Zielgruppen. Auf kritische Informationen antwortet Bilgi mit Gebrüll. So sieht sie aus, die robuste Praxis postfaktischer Parteisoldaten. Die Debatte um die Einführung der Todesstrafe tut er mit dem Satz ab: „Bist du kein Terrorist, wirst du nicht hingerichtet.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.