http://www.faz.net/-gsb-8ay4w

TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Identitätsprobleme

  • -Aktualisiert am

TV-Moderatorin Maybrit Illner Bild: Imago

In der Flüchtlingskrise kämpfen die Deutschen mit den Umständen und mit sich selbst. Dabei strapazieren sie die Geduld der anderen Europäer.

          Den entscheidenden Satz formulierte gestern Abend der Chefredakteur des „Focus“, Ulrich Reitz. Man solle sich vorstellen, was hier – er meinte Deutschland – los wäre, „wenn im kommenden Jahr noch einmal 800.000 Flüchtlinge kommen“. Das will sich im politischen Berlin niemand vorstellen, auch nicht im Rest des Landes. Auf der Innenministerkonferenz der Länder wird deshalb heute darüber nachgedacht, wie ein solches Szenario zu verhindern ist. Die deutsche Politik kennt mittlerweile kein anderes Thema mehr. Die Wiederherstellung der Kontrolle über die Zuwanderung ist die Voraussetzung, um überhaupt noch Politik machen zu können. Ansonsten werden alle Politikfelder nur noch von einer Frage dominiert werden: Welche Konsequenzen hat es, wenn plötzlich mehrere Millionen Menschen in die existierenden Systeme zusätzlich „integriert“ werden müssen?

          Statistische Integrationsbemühungen

          Dann ist nichts mehr zu steuern. Dieser Prozess wäre mit absehbaren politischen Konflikten verbunden und stellte damit zugleich die Handlungsfähigkeit der etablierten Politik in Frage. Deshalb war die Aussage des CDU-Bundestagsabgeordneten Carsten Linnemann von schlichter Nüchternheit: „Ohne die Begrenzung der Zuwanderung kann Integration nicht funktionieren.“ Darüber hätte man gestern Abend diskutieren können. Über „Obergrenzen, Kontingente – was hilft den Menschen wirklich?“, so auch der Titel der Sendung. Etwa warum die Bundesagentur für Arbeit ab dem kommenden Jahr zwei Arbeitslosenstatistiken führen will. Eine ohne die arbeitslosen Flüchtlinge und eine mit ihnen. Ob das als Integrationssignal zu bewerten ist oder nicht doch der diskursive Versuch zur Ausgrenzung. Wir hätten fast Vollbeschäftigung, wenigstens ohne die Flüchtlinge. Man könnte das sogar auf den Immobilienmarkt anwenden. Fast alle hätten eine Wohnung gefunden, wenn es die Flüchtlinge nicht gäbe. Aber diese Botschaft wäre zu verständlich, um sie im kommenden Bundestagswahlkampf zu verwenden. Sie wäre offen fremdenfeindlich.

          Immerhin erwähnte Reitz die Planungen der Bundesarbeitsministerin über den Anstieg beim Hartz-IV-Bezug. Ministerin Andrea Nahles rechnet mit 330.000 zusätzlichen Fällen. Das ist aber angesichts der gegenwärtigen Zuwanderungszahlen lediglich unter einer Bedingung realistisch: Wenn die Flüchtlinge wie bisher in der Mühle des Asylverfahrensrechts hängen bleiben. Somit die allerorten beschworene Integration noch nicht einmal die Hürde zu einer dauerhaften Aufenthaltserlaubnis genommen haben sollte. Also nichts von dem umgesetzt wird, worüber sich heute die Innenminister dieses Landes den Kopf zerbrechen. Die deutsche Politik formuliert einen erstaunlichen Widerspruch. Sie spricht von der größten Herausforderung seit der Wiedervereinigung, gibt aber gleichzeitig allen Deutschen das großzügige Versprechen, es werde sich nichts ändern. Wenigstens nicht zum Negativen.

          Perspektive auf ein besseres Leben

          Die moralische Verantwortung für die Flüchtlinge soll für uns kostenlos zu haben sein. Das ist die Botschaft der doppelten Buchführung in der Arbeitslosenstatistik. Das ist aber zugleich das Grundübel der gegenwärtigen Politik. Die Folgen ihrer eigenen Handlungen weiterhin zu verschleiern. Das wurde ironischerweise an dem jungen Syrer Firas Al Habbal deutlich. Er kam als Kontingentflüchtling nach Deutschland und arbeitet als Flüchtlingsbetreuer in Bautzen. Habbal lernte sehr schnell Deutsch und ist hoch motiviert. Er verfügt damit über alle Voraussetzungen, um in Deutschland seinen Weg zu machen. Mittlerweile ist sein Vater über die Balkanroute nachgekommen, während sich seine Mutter und die Schwester noch in der Türkei aufhalten. Auf Frau Illners Frage, warum er ausgerechnet nach Deutschland kommen wollte, gab er eine ehrliche Antwort. In Deutschland wären die Möglichkeiten zum Familiennachzug großzügiger als etwa in Großbritannien. Habbal suchte für sich und seine Familie die Perspektive auf ein besseres Leben. Damit ist er ein klassischer Einwanderer. Diese Möglichkeit hat ihm in Europa nur Deutschland angeboten. Er hat sie genutzt. Wer will es ihm verdenken? Aber Habbal wurde damit zugleich zu einem guten Beispiel für das, was Linnemann die Magnetwirkung der deutschen Politik nannte. Sie verzichtete auf die Kontrolle dieser Zuwanderung und wundert sich anschließend über die Konsequenzen.

          Weitere Themen

          Harmonie wird überschätzt

          Integrationsdebatte : Harmonie wird überschätzt

          Die Verbesserung der Teilhabechancen führt nicht zu mehr Konsens in der Gesellschaft, sondern zu Neuaushandlungen: Warum es gut ist, dass gelungene Integration das Konfliktpotential steigert. Ein Gastbeitrag.

          Betrug beim Kindergeld Video-Seite öffnen

          Link prangert an : Betrug beim Kindergeld

          Nach Worten des SPD-Politikers Sören Link organisieren Schlepperbanden eine gezielte Zuwanderung in das deutsche Sozialsystem. SPD-Chefin Andrea Nahles lud Bürgermeister der betroffenen Städte für Ende September nach Berlin ein.

          Topmeldungen

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow (links) schüttelt dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Dienstag in Ankara die Hand.

          Lawrow in Ankara : Russland tritt an Erdogans Seite

          Keine zwei Tage Finanzkrise in der Türkei hat es gedauert, bis der russische Außenminister in Ankara ankommt. Russland und Erdogan haben einen gemeinsamen Feind: Amerikas Präsidenten Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.