http://www.faz.net/-gsb-7uham
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.09.2014, 06:02 Uhr

TV-Kritik: Günther Jauch Allahs Dampfplauderer

Bei Günther Jauch war gestern ein Berliner Imam zu Gast. Der redete viel, doch wie er den Islam auslegt, wurde trotzdem nicht deutlich. Eines stellte er aber klar: Dass Engel unwillige Ehefrauen zum Sex auffordern, glaubt er nicht mehr.

von Frank Lübberding
© dpa Abdul Adhim Kamouss war zu Gast bei Günther Jauch

Kennen Sie Abdul Adhim Kamouss? Er ist freiberuflicher Imam und predigt unter anderem in der Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln. Kamouss war gestern Abend bei Günther Jauch zu Gast. Dessen Thema war „Gewalt im Namen Allahs – wie denken unsere Muslime?“ Womit sehr gut das Problem dieser Sendung beschrieben worden ist. Am Ende wusste der Zuschauer noch nicht einmal, wie dieser Gast denkt oder was er eigentlich für einen Islam vertritt. Dabei hatte Jauch recht interessant angefangen. In der Einführung zur ersten Sendung nach der Sommerpause zeigte er in Großaufnahme einen lächelnden Kamouss und stellte folgende Frage: „Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie in diesen Tagen diesen Mann sehen?“ Es ist die berühmte Frage nach dem rosa Elefanten, an dem man bloß nicht denken soll. Es ging Jauch um die Vorurteile in den Köpfen des Publikums. Ein bärtiger Imam, jeder kennt das Thema und die Bilder aus Syrien. Fertig ist das Misstrauen.

Belobigung vom früheren Innensenator

Wahrscheinlich sollte jetzt der Zuschauer die Gelegenheit bekommen, sich eine eigene Meinung über diesen Gast zu bilden. So legte Kamouss los, wie die Feuerwehr nach einem Notruf. Seine Intention war durchaus nachvollziehbar. Er wollte nicht als der böse Salafist vorgeführt werden, der die Jugend radikalisiert und schließlich einige von ihnen in die Arme des „Islamischen Staates“ treibt. Der Dschihad-Tourismus aus dem Westen ist bekanntlich das große Thema. Kamouss wollte damit nichts zu tun haben. So habe er Hasspredigten in besagter Moschee noch nie gehört, sei sogar von einem früheren Berliner Innensenator für seine Integrationsbemühungen belobigt worden; zudem gehöre er zu den wenigen „Imamen, der alle Gruppen“ im Islam noch „erreichen könne“.

Mehr zum Thema

Er wolle gerade Radikalisierung verhindern, wenn ihm das in Einzelfällen auch einmal misslingen könne. Trotz seiner guten Beziehungen zu jener höheren Macht, die wir Gott nennen, ist das durchaus ein menschlicher Zug zu nennen. Nach fünf Minuten Gespräch, so Kamouss, merkten selbst Zuhörer mit Vorurteilen, er sei „ein Mensch“. Er erinnerte allerdings bisweilen an den Jesuiten und Wanderprediger Johannes Leppich, der wegen seiner Wortgewalt in den 1950er Jahren das „Maschinengewehr Gottes“ genannt worden war. Das „Maschinengewehr Allahs“ wäre aber sicher angesichts heutiger Umstände eine unpassende Titulierung.

Jauch kapituliert

So war der Zuschauer reichlich verwirrt angesichts der tackernden Schnellschuss-Rhetorik des Imams aus Neukölln. Selbst der in unzähligen Talk Shows gestählte Heinz Buschkowsky (SPD), Bezirksbürgermeister in Berlin-Neukölln, sah sich um seine „Premiere“ gebracht. Hatte er doch einen Salafisten erwartet und bekam nur dessen Weichspüler-Version präsentiert. Auch die anderen Gäste waren sichtlich aus dem Konzept gebracht. Es war sogar unklar geworden, ob es sich bei Kamouss überhaupt um einen Salafisten handelt, oder er nur irgendeine Privat-Interpretation des Islam anbietet. Das konnten auch die eingeladenen Experten, die Spiegel-Redakteurin Özlem Gezer und der NDR-Journalist Stefan Buchen, nicht beantworten.

Sie wurden auch nicht dazu gefragt. Was sie sonst zu sagen hatten, ging aber weitgehend in dem rhetorischen Maschinengewehrfeuer Kamouss unter. Während Jauch schon längst kapituliert hatte, versuchte der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach noch Widerstand durch Hinweis auf die „freiheitlich demokratische Grundordnung“ (FDGO) zu leisten. Mittlerweile hatte Kamouss schon die Islamophobie niedergekämpft. Außerdem hatte er in knapp zwei Minuten mit Hinweis auf Koran-Suren eine repräsentative Umfrage widerlegt, die den Islam zu 38 % als Bedrohung, zu 24 % als intolerant und gar zu 68 % als frauenfeindlich beschrieb. Auf Kamoussis Frage, ob Jauch selber so über den Islam denke, antwortete der schließlich: „Natürlich nicht“, aber darauf käme es jetzt nicht an.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt und Islam Muslimischer Theologe sieht Religion als Schutz vor Terrorismus

Nach den jüngsten Anschlägen von Anhängern der Terrormiliz IS melden sich Vertreter von Islam und Christentum zu Wort. Die Einschätzung der Gefahren und Ursachen unterscheiden sich dabei deutlich. Mehr

29.07.2016, 13:50 Uhr | Politik
Totengebet Muslime beten für die Opfer von München

Nach dem Amoklauf von München haben rund 1000 Muslime für die Toten und Verletzten gebetet. Auch der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter nahm an der Veranstaltung am Tatort am Olympia-Einkaufszentrum teil. Zu dem Totengebet hatten Münchner Imame und mehrere Gemeinden geladen. Mehr

28.07.2016, 13:00 Uhr | Gesellschaft
Razzia in Hildesheim Hot-Spot der Salafistenszene

Ein Verein soll in der niedersächsischen Stadt Muslime radikalisiert und zum Dschihad aufgerufen haben. Nun schlug die Polizei zu. Mehr

28.07.2016, 05:12 Uhr | Politik
Im Namen Allahs Attentäter von Ansbach bekannte sich zum IS

Auf dem Handy des Attentäters von Ansbach haben die Ermittler ein Video gefunden, in dem dieser sich zum IS bekennt. In der Wohnung des 27 Jahre alten Syrers befanden sich außerdem Bauteile und Chemikalien zum Bombenbau. Mehr

25.07.2016, 22:23 Uhr | Politik
Muslim ruft zu Toleranz auf Ein bisschen Frieden über Facebook

Tarek Mohamad wollte nicht länger den Mund halten, also teilte er seinen Appell für ein friedliches Miteinander in dem Sozialen Netzwerk. Inzwischen ziehen tausende von Nutzern vor dem Muslim ihren virtuellen Hut. Mehr

28.07.2016, 17:15 Uhr | Politik
Glosse

Bilderverbot

Von Kolja Reichert

Einige Medien zeigen keine Bilder mehr von Attentätern, um ihnen keine Macht zu geben. Aber gerade damit verleihen sie den Fotos einen gewissen Nimbus. Mehr 4 6