http://www.faz.net/-gsb-8t353

Schulz bei Will im TV : Gefühlt ist er schon Kanzler

Anne Will im Gespräch mit Martin Schulz Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Anne Will hat nur einen Gast und für den rollt sie den roten Teppich aus: Martin Schulz, der Kanzlerkandidat der SPD, nutzt die Gunst der Stunde für eine Lehrstunde in Populismus, wie man sie so noch nicht gesehen hat.

          Das geht ganz schön fix: Am vergangenen Dienstag wird Martin Schulz als Vorsitzender und Kanzlerkandidat der SPD ausgerufen. Zuerst in der Zeitschrift „Stern“, dann vor der Bundestagsfraktion verkündet Sigmar Gabriel seinen Rückzug ins Auswärtige Amt und übergibt den Staffelstab an seinen Freund Martin. Am gestrigen Sonntag nominiert diesen der Parteivorstand. Und am Ende des Tages ist Schulz schon Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Diesen Eindruck jedenfalls vermittelt er in der Sendung von Anne Will, die ihm im ersten ARD-Programm eine Stunde lang Zeit gibt, eine Wahlkampfrede zu halten und seinen Machtanspruch zu verkünden.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Man kommt nicht nur ob des Tempos aus dem Staunen nicht heraus. Der politischen Stimmung nach legt die SPD binnen fünf Tagen um acht Prozent zu, drei Prozent mehr Bürger als zuvor würden die Partei wählen. So zumindest verkündet es der „Deutschlandtrend“ der ARD. Kein Wunder, dass sich Martin Schulz schon fast am Ziel und die SPD als stärkste Partei im nächsten Bundestag wähnt, nach der sich alle anderen zu richten haben. „Deutschland braucht eine Erneuerung“, sagt er, und diese Erneuerung ist er.

          „Ich bin der Beste“

          Wie selbstsicher er ist und für wie selbstverständlich er es hält, dass es außer ihm niemanden für den Job im Kanzleramt geben kann („ich bin gefühlt und faktisch der beste Kandidat“), verrät er mit jeder Formulierung bis hin zu dem Satz, dass er sich den „Griff nach dem Amt eines Regierungschefs einer großen Nation“ sehr wohl überlegt habe. Er hat zuvor noch mit seiner Frau telefoniert. Mit dem Plazet seiner Familie geht er nun ans Werk. Jetzt müsste Martin Schulz nur noch jemand sagen, dass er, bevor er nach dem Regierungsamt greift, lästigerweise noch eine Wahl gewinnen muss. Damit kennt er sich vielleicht nicht so gut aus.

          Einstimmige Entscheidung : Schulz als Kanzlerkandidat der SPD nominiert

          Den „Spiegel“-Titel, der ihn als „Sankt Martin“ und machthungrigen Politiker vorstellt, findet er lustig. Denn was hat der Heilige Martin schon mit Machthunger zu tun? Teilte er nicht vielmehr seinen Mantel mit einem frierenden Bettler? Den Verweis findet Martin Schulz sehr passend. Denn sein Credo lautet, dass er für Gerechtigkeit sorgen will, für eine gerechte Gesellschaft, für einen gerechten Staat, für ein Leben in Würde für alle, für sichere Renten, für bezahlbare Mieten, für mehr Wohnungen, für faire Löhne und für Sicherheit. Für den Mann und für die Frau von der Straße will er unternehmen, was in seiner Kraft und Macht steht, für den Busfahrer, für die Krankenpflegerin, für den Bäcker, für den Polizisten und für die Verkäuferin, für alle, „die schuften und schuften“, sich nichts zuschulden kommen lassen, diesen Staat am Laufen halten und den Eindruck haben, man habe ihre Anliegen vergessen.

          Die Slogans könnten von der AfD sein

          Kommen der Sound und die Aussagen, die Martin Schulz mit anschwellendem Pathos vorträgt, ohne größere Unterbrechung durch Anne Will, begleitet von heftigem Applaus im Studio, in dem offenbar ein SPD-Ortsverband versammelt ist, jemandem bekannt vor? Sie sind nichts anderes als die hiesige Ausgabe von „Make America Great Again“ und das Loblied auf die angeblich „Vergessenen“. So wie Donald Trump seine Wähler mit Gefühl pur, mit eingängigen Slogans und wolkigen Versprechungen für sich gewonnen hat, probiert es Martin Schulz.

          Das ist Populismus in Reinkultur, bei dem auch Sätze fallen, welche die AfD ohne Abstriche unterschreiben könnte. Etwa, wenn Schulz sagt, er habe Verständnis für die Angst vor wachsender Kriminalität. Die Polizei sei „ausgeblutet“ worden, sagt Schulz, es müssten mehr Polizisten auf der Straße sein, Straftäter müssten „die volle Härte des deutschen Gesetzes und der deutschen Sicherheitsorgane“ zu spüren bekommen – womit er die Straftäter meint, die Steuern hinterziehen und die „Leute, die auf eine Bahnhofsvorplatz unsere Frauen angreifen“.

          Was hat das mit der SPD zu tun?

          Da kann man nur sagen: Wow! Doch müsste man dann als Journalistin die Frage stellen: Was hat das mit der SPD zu tun? Die seit 1998 mit der kurzen Unterbrechung einer Unions-FDP-Regierung im Bund am Drücker ist und in den Bundesländern mit der Union, mit der FDP, mit den Grünen und mit der Linkspartei regiert?

          Man müsste es Punkt für Punkt durchgehen: Stichwort höheren Rente – wie hoch ist dann der Rentenbeitrag? Stichwort Mindestlohn – wie hoch soll der sein? Stichwort Mieten – Mietpreisbremse im ganzen Land? Stichwort Konzernchefs mit grotesk hohen Boni (darauf reitet Schulz gerne herum) und Steuergerechtigkeit – wo liegt der Steuersatz dann für wen, insbesondere für Otto-Normalverdiener? Was wird aus den Krankenkassen? Was wird aus der Pflege? Was wird konkret für mehr Sicherheit getan? Wie wird die Polizei besser gestellt? Wie wird die Bundeswehr in die Lage versetzt, ihre zahlreichen Auslandseinsätze zu bewältigen? Was ist mit der Digitalisierung, von der Schulz doch angeblich so viel Ahnung hat? Fallen durch diese nicht Millionen Jobs weg? Wie bewältigen die sozialen Sicherungssysteme die Überalterung der Gesellschaft?

          Warum widersetzen sich rot-grüne Landesregierungen der Abschiebung auch strafrechtlich verurteilter Zuwanderer? Wieso hat Rot-Rot-Grün in Berlin in dem Koalitionsvertrag sich ganz und gar den Partikularinteressen ihrer Klientel verschrieben und bis ins letzte Detail das Gegenteil des Ihr-seid-das Volk-und-wir-haben-verstanden-Mantras des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz formuliert? Und was ist mit seiner Rolle als Präsident des EU-Parlaments, als der er mit seinem Kumpel, dem Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, die europäische Politik scheinbar unter sich ausmachte und deren Ergebnisse dann und wann bei Stippvisiten in Berlin der Kanzlerin und dem Wahlvolk in Talkshows verklickerte?

          Er spürt die Ängste und Sorgen aller Deutschen

          Das sind Fragen über Fragen, von denen Anne Will fast keine stellt. Man ist es von ihr ja inzwischen gewohnt, dass sie Solo-Sendungen für Spitzenpolitiker ausrichtet, die allein dem Zweck zu dienen scheinen, dass diese sich einem Millionenpublikum in möglichst vorteilhaftem Licht präsentieren können. Das war schon bei den Auftritten von Angela Merkel schwer zu ertragen. Vor Martin Schulz aber, dem Populisten, der sagt, er wisse um, er kenne, ja er spüre, aus dem Bauch heraus, mit Haut und Haaren, die Ängste und Nöte aller Menschen in Deutschland - die Angst um die Zukunft der Kinder, die Angst um die eigene Sicherheit, die Angst um den Arbeitsplatz, um das Auskommen im Alter, weil er Bürgermeister in Würselen war, und sein Nachbar von gegenüber bei der Feuerwehr ist und direkt nebenan eine Familie mit kleinen Kindern wohnt, was ihn unbedingt zum Bundeskanzler befähige -, vor diesem Populisten streckt Anne Will endgültig die Waffen.

          Sie wird in einer Weise kleinlaut, dass es zum Fremdschämen ist. Kaum wagt sie es, Schulz zu widersprechen, als der nach rund einer Dreiviertelstunde meint, sie lasse ihn ja keine drei Worte am Stück sagen. Ein zaghaftes „Das stimmt nicht“ hören wir die Moderatorin sagen, die sich von ihrem Gegenüber in einer Weise überfahren lässt, dass man es kaum mit ansehen möchte. Mit Journalismus hat das nichts mehr zu tun. Auch nicht in dem Moment, in dem Anne Will versucht, Martin Schulz mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen und eine Verkäuferin aus Essen, die zuvor in einem Filmbeitrag vorgestellt wurde, im Studio mit der Einlassung zu Wort kommt, es falle ihr schwer, der SPD bei der Wahl den „Vertrauensvorschuss“ zu geben, um den Martin Schulz bittet, weil sie sich von der Partei „verraten“ fühle.

          Anne Will kapituliert

          In diesem Moment hätte Anne Will die Kurve kriegen und aus der kritischen Vorlage ihres Studiogastes etwas machen können, hätte sie sich nicht von Schulz fast schon das Wort verbieten lassen, weil er nun die Gelegenheit haben müsse, der Dame „tief in die Augen zu schauen“ und sie davon zu überzeugen, SPD zu wählen. Was für ein Schauspiel.

          Man muss es wirklich gesehen und gehört haben, wie Martin Schulz die Bundeskanzlerin persönlich als „sozialdemokratisiert“ bezeichnet, sie zur „geschäftsführenden Vorsitzenden einer sozialdemokratischen Bundesregierung“ macht und die CSU soweit nach Rechtsaußen bugsiert, dass es nach AfD, Demokratiefeindlichkeit und einer Politik riecht, die den Interessen und dem Ansehen Deutschlands in der Welt schade.

          Was er Donald Trump so alles sagen würde!

          Und was würde Martin Schulz dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump am Telefon sagen, fragt Anne Will gegen Ende ihrer Bußübung. Dem würde er – aber hallo! - ja so etwas von die Meinung geigen, sagt der Kandidat, der gefühlt schon Bundeskanzler ist: Trump solle gefälligst nicht wie eine Abrissbirne „durch unsere Grundwerteordnung“ rasen, er müsse „die elementaren Grundwerte der westlichen Welt“ respektieren und sein fremdenfeindliches und frauenverachtendes Weltbild revidieren. „Applaus, Applaus, Applaus“, ruft an dieser Stelle immer Kermit, der Frosch, in der „Muppet Show“.

          Was uns in den nächsten acht Monaten bis zu Bundestagswahl erwartet und vielleicht in den Jahren darüber hinaus, wenn Martin Schulz mit anderen, selbstverständlich viel kleineren Parteien als der SPD zusammen regiert (niemand, außer der AfD, ist ausgeschlossen), wissen wir jetzt. Das muss man der Sendung von Anne Will zugutehalten. Wir würden übrigens wetten, dass Bundeskanzler Martin Schulz und der amerikanische Präsident Donald Trump einen Draht zueinander fänden: „Make America and Germany Great Again“!

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die SPD will immer noch nicht Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Die SPD will immer noch nicht

          Die SPD steht für eine große Koalition nicht zur Verfügung. Die Wähler sollten die Lage nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen neu bewerten können, so Schulz.

          Topmeldungen

          Opposition oder Regierung? : Goldene Leitern für die SPD

          Wie bekommt man die Sozialdemokraten wieder vom Oppositionsbaum herunter? Für Bundeskanzlerin Merkel könnte es sich als Glücksfall erweisen, dass im Schloss Bellevue ein Bundespräsident von sozialdemokratischem Blute sitzt.
          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.