http://www.faz.net/-gsb-7wp42

TV-Kritik: Günther Jauch : Die Ballade vom Appeasement

Matthias Platzeck, Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums: Lasst uns Realisten sein! Sanktionen haben keinen Sinn! Bild: dpa

Was „Härte“ gegenüber einem Diktator sein könnte, ist eine Frage, die deutsche Politiker und Intellektuelle offenbar überfordert. Sie können sich eine deutsche Außenpolitik, die unbeugsam bedrohliche Konflikte austrägt, nicht mehr vorstellen. Ein Albtraum.

          Vieles sei anders gelaufen in dieser Talk-Runde über „Antwort an Putin – Nachgeben oder Härte zeigen?“ als geplant, sagte Günther Jauch zum Schluss der Sendung, deshalb habe die Regie auf die Einspielung dieses oder jenes Films verzichtet. Was hätte das sein können? Sollte noch einmal, weil Wolf Biermann hier saß, der Auftritt des Liedermachers im Bundestag gezeigt werden? Aber es ging ja gar nicht um die Linkspartei und den Mauerfall (aber immerhin um Nachgeben und Härte zeigen). Sollte Gabriele Krone-Schmalz als Archetypus der öffentlich-rechtlichen Korrespondentin noch einmal dabei besichtigt werden, wie sie vor der Kreml-Ikone ihres Moskauer Studios das Kreml-Rätsel löst, obwohl das auch 25 Jahre nach dem Mauerfall noch immer ein ungelöstes Rätsel ist? Oder sollte das deutsch-russische Forum vorgestellt werden, von dem Matthias Platzeck offenbar noch immer glaubt, es könne etwas bewirken?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Nur eine geplante Einspielung kam ganz am Ende dann doch noch, und zwar das Bild von Wladimir Nikolajewitsch Lambsdorff, dem ehemaligen russischen Außenminister in der Spätzeit des Zarenreichs, einem Vorfahren des EU-Abgeordneten Alexander Graf Lambsdorff, der in der Runde offenbar seinen Teil dazu beigetragen hatte, dass es ganz anders kam als geplant. Nur was? Hätte Lambsdorff etwas undiplomatischer sein sollen als sein Vorfahr? Hätte Platzeck den Unsinn, den er neulich über die Krim-Annexion gesagt hat (aber natürlich sooo nie und nimmer gesagt hatte!), wiederholen sollen? Hätte Krone-Schmalz mit Biermann die Ballade vom Appeasement singen sollen?

          Mär von den rücksichtslosen Europäern

          Krone-Schmalz wird man nicht vorwerfen können, dass sie an diesem Abend nicht lieferte, was man von ihr erwartet hätte. Es war noch viel schlimmer. Nicht nur, dass sie die Mär von den Europäern auftischte, die es jahrzehntelang versäumt hätten, mit Russland in einen Dialog zu kommen, und nun die Quittung dafür bekämen. Nur einmal gelang es Lambsdorff, die Dinge ein wenig zurechtzurücken: Es seien nicht die Europäer gewesen, die das versäumt hätten, sondern Russland, das solche Versuche beharrlich zurückgewiesen habe, weil es zu einem Dialog nur mit seinesgleichen, also mit einer Großmacht, also mit Washington bereit gewesen sei. Das hätte Krone-Schmalz in jedem Außenministerium, das Ahnung von der Sache hat, von Helsinki bis Berlin, seit Jahren hören können. Aber man hört, wenn es um Russland geht, wohl nur gerne, was man hören will.

          Aber wie gesagt: Es kam noch viel schlimmer. Krone-Schmalz verstieg sich – weil sie doch als Journalistin gelernt habe, präzise zu sein – zu der Ansicht, dass es eine Annexion der Krim gar nicht gegeben habe, sondern eine Abspaltung der Krim. Von einer Annexion werde nur immer wieder geredet, weil die Staatengemeinschaft daraus das Recht ableiten könne, mit Mitteln gegen Russland einzugreifen, über die in dieser Sendung niemand zu reden wagte. Man fragte sich unwillkürlich: Weil also die Mittel, die der Staatengemeinschaft für diese Fälle zur Verfügung stehen, so unangemessen sind, dass man nicht darüber zu reden wagt, darf es also nicht eine Annexion gewesen sein, sondern eine Abspaltung? Hat Krone-Schmalz uns etwa mit dieser hanebüchenen Logik all die Jahre den Kreml erklärt?

          Gabriele Krone-Schmalz verstieg sich zu der Ansicht, dass es eine Annexion der Krim gar nicht gegeben habe, sondern eine Abspaltung der Krim.
          Gabriele Krone-Schmalz verstieg sich zu der Ansicht, dass es eine Annexion der Krim gar nicht gegeben habe, sondern eine Abspaltung der Krim. : Bild: dpa

          Platzeck war nicht so dumm, Krone-Schmalz beizuspringen, denn das hätte ja ganz auf der Linie dessen gelegen, was er neulich nicht gesagt hatte. Platzeck hatte nämlich nicht gesagt: Krim? Schwamm drüber! Völkerrecht? Egal! Lasst uns miteinander reden! So haben das aber wieder einmal nur die bösen Medien dargestellt. Vielmehr hatte er gemeint: Lasst uns Realisten sein! Sanktionen haben keinen Sinn! Putin werde schließlich nicht übermorgen abtreten, und wenn doch, wäre das nicht noch viel schlimmer als das, was wir jetzt haben? Platzeck vermied es allerdings zu sagen, was er denn nun eigentlich damit meinte – „Realismus“. Ist es nicht doch ein anderes Wort dafür, dass man sich abfinden soll? Was aber ist, an diese Möglichkeit dachte Platzeck gar nicht, wenn Putin das nicht reicht? Und wenn ihm am Dialog gar nicht gelegen ist?

          Russischer Opfergang

          Aber über Putins Politik wurde eigentlich gar nicht geredet. Sie erschien in der Welt von Krone-Schmalz und Platzeck nur als Konsequenz der Unterlassungen europäischer Politik. Krone-Schmalz sah den Einmarsch in die Ukraine geradezu als russischen Opfergang. Denn was soll das arme, arme Russland mit den wertlosen, maroden Landstrichen der Ukraine, um die es sich nun kümmern muss? Wieder war es Lambsdorff, der aus dem Handwerkskasten des Außenpolitikers wenigstens ein kleines Hämmerchen zur Hand hatte: Könnte es sein, dass es darauf gar nicht ankommt? Dass Putin mit einer ganz anderen Logik an die Sache herangeht, die auch dafür verantwortlich ist, dass es mit der ach so verzweifelten Dialogbereitschaft des Kreml in den vergangenen Jahrzehnten nicht weit her ist? Weil es Putin nämlich darum geht, zu verhindern, dass Länder in Russlands Nachbarschaft – am Ende gar Russland selbst! – gen Westen driften, indem er ihnen territoriale Konflikte (siehe Georgien, siehe Armenien, siehe Transnistrien) ans Bein bindet? Wenn das aber so ist, wenn ihm also der Westen nicht Partner, sondern Gegner ist, was folgt daraus für Platzecks „realistischen“ Dialogismus?

          Alexander Graf Lambsdorff holte aus dem Handwerkskasten des Außenpolitikers wenigstens ein kleines Hämmerchen.
          Alexander Graf Lambsdorff holte aus dem Handwerkskasten des Außenpolitikers wenigstens ein kleines Hämmerchen. : Bild: dpa

          Die Frage stellte sich wohl auch Günther Jauch, als er Biermann aus der Reserve locken wollte und auf den Nato-Doppelbeschluss hinwies, der doch dazu geführt habe, dass die Sowjetunion zusammenbrach. Wäre die Sendung im Baltikum ausgestrahlt worden, wären in den folgenden Minuten wohl zahlreiche Apparate durchs geschlossene Fenster geflogen. Denn nun setzte nicht etwa endlich eine Diskussion darüber ein, wie Härte gegenüber einer Diktatur zum Ziel führt, sondern darüber, wie schlimm es sei, wenn Putins Diktatur so zusammenbreche wie die sowjetische. Balten! möchte man rufen, seid froh, dass ihr frei seid, heute würden das die Deutschen im Namen des Realismus und der Dialogbereitschaft verhindern! Oder in den Worten von Krone-Schmalz: Die europäische Außenpolitik darf nicht in die Hände der Osteuropäer fallen!

          Dabei hatte Wolf Biermann gleich zu Beginn der Runde eine Wahrheit parat, und zwar auf die notorische Frage, ob uns denn nun ein kalter Krieg bevorstehe. Biermann verriss daraufhin sehr schön das neue Titelblatt des „Spiegel“, um dann festzustellen: Kalter Krieg? Aber wir haben doch schon den heißen!

          Liedermacher Wolf Biermann: Kalter Krieg? Aber wir haben doch schon den heißen!
          Liedermacher Wolf Biermann: Kalter Krieg? Aber wir haben doch schon den heißen! : Bild: dpa

          Was das bedeutet, darauf wusste aber auch Lambsdorff keine Antwort – Platzeck und Krone-Schmalz nur das uneingeschränkte Lob der „Ostpolitik“, das natürlich nicht fehlen durfte, weil ja sonst der Nato-Doppelbeschluss unwidersprochen als das allein erfolgreiche Mittel der „Härte“ dagestanden wäre. Biermann blieb es schließlich überlassen, das Schlusswort zu sprechen, und man sah es ihm an, dass er lieber mit der Gitarre gespielt hätte. Denn sein Herz sei übervoll und sein Verstand so ziemlich leer, sagte er. Oder so ähnlich. Wir wollen nicht hoffen, dass das an der Sendung lag. Oder an der russischen Seele. Was „Härte“ bedeuten könnte, wissen wir jedenfalls auch nach diesem Abend nicht, abgesehen davon, dass einem nichts anderes übrig bleibt, als schlecht zu träumen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.