http://www.faz.net/-gsb-7h8xo

Frühkritik: Maybrit Illner : Visionsfreie Zone

  • -Aktualisiert am

Ruine oder Baustelle? Der Parthenon auf der Akropolis in Athen Bild: dpa

Mehr Geld oder nicht? Schuldenschnitt ja oder nein? Eine wenig kreative Runde stritt am Donnerstagabend bei Maybrit Illner über die zukünftigen Kosten der Euro-Rettungspolitik.

          Er wolle sich nach der Wahl nicht vorwerfen lassen, zuvor nicht die Wahrheit gesagt zu haben. So begründete Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble jüngst, warum er auf einer Wahlkampfveranstaltung gesagt hatte, Griechenland werde in Zukunft wohl noch mehr Geld benötigen. Danach war die Rede von einem dritten Hilfspaket, elf Milliarden Euro in den kommenden zwei Jahren oder, wie die SPD prompt vorrechnete, 70 Milliarden bis zum Jahr 2020. Die Opposition warf dem Finanzminister Lügen vor, der schlug zurück mit dem Vorwurf mathematischer Inkompetenz. Schließlich nahm die Kanzlerin ihren Amtsvorgänger in die Verantwortung: Schröder habe die Griechen erst in die EU gelassen und den Stabilitätspakt aufgeweicht, ließ Angela Merkel wissen. Das müssten die Deutschen heute ausbaden. Dass Deutschland nicht allein zu entscheiden hat, wer der EU beitreten darf, erwähnte sie wohlweislich nicht.

          Hat Schäuble mit seinen Andeutungen über neue Hilfspakete also die Wahrheit gesagt? Abgesehen davon, dass das bezogen auf Griechenland vermutlich nicht die wichtigste Frage ist, erweckte die Sendung von Maybrit Illner, die sich am Donnerstag Abend zum Ziel gesetzt hatte, es herauszufinden, eher den Eindruck, dass es darum schon lange nicht mehr geht. Stattdessen schien es den Beteiligten hauptsächlich darum zu gehen, die eigene Position möglichst wenig blamabel aussehen zu lassen. Dabei mühten sich alle redlich, die Milliarden auf irgendeine Art und Weise mit Bedeutung zu füllen. Jeder der Diskutanten (und eine Diskutantin, die EU-Kommissarin Viviane Reding) nahm gerne für sich in Anspruch, mit den eigenen Vorschlägen den „europäischen Gedanken“ besonders hochzuhalten. Den jeweiligen Gegnern warfen sie mit Vorliebe Verantwortungslosigkeit vor, wahlweise ökonomischer, politischer oder persönlicher Natur.

          EU-Kommissarin Reding zeichnete hierfür im Lauf der Sendung ein höchst optimistisches Bild des griechischen Haushalts: Die Lohnstückkosten seien dabei zu sinken, die Reformen wirkten, Griechenland sei auf einem guten Weg. Und sogar die portugiesische Wirtschaft wachse inzwischen wieder – wer könne da noch auf den Gedanken kommen, die europäische Krisenpolitik infrage zu stellen? Solidarität gegen Solidität, lautete Redings Patentrezept. Auch der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) fand, Griechenland stehe besser da als erwartet. Offenbar hätten die Griechen mittlerweile begriffen, dass sie „liefern“ müssten. Glücklicherweise habe man keine Vergemeinschaftung der Schulden beschlossen, das setze völlig falsche Anreize.

          Ein Problem, das es aus der Welt zu schaffen gilt

          Beide griffen in ihrer Argumentation gerne und viel auf unglückliche Analogien zwischen Staat und Individuum zurück – während Reding die Griechen am Ideal der schwäbischen Häuslebauer messen wollte, zitierte Söder eine Einlassung des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, man schenke seinem Bruder ja auch nicht einfach so eine Kreditkarte. Überhaupt zog sich durch die Sendung eine erschreckende Sicht des griechischen Staats als externes Problem, das es aus der Welt zu schaffen gilt, und der Griechen als unverantwortliche Kinder, die zur Räson gebracht werden müssen. Zum vielbeschworenen „europäischen Gedanken“, den die Beteiligten verantwortungsvoll hochhalten wollten, stand das in eklatantem Widerspruch. Auch dass „die Griechen“ von einem Mannheimer Cafébetreiber mit eher diffusen Ansichten zur Krise repräsentiert wurden, half nicht.

          Weitere Themen

          Wie Griechenland den Euro rettete

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht

          Der deutschtürkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist bei Rückkehr nach Deutschland am Flughafen in Düsseldorf beschimpft und bedroht worden. Am Ausgangsbereich rief ihm ein unbekannter Mann auf türkisch zu, er sei ein Landesverräter. Auch dieses Land, gemeint war wohl Deutschland, könne ihn nicht beschützen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.