Home
http://www.faz.net/-gsb-763kq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frühkritik: Günther Jauch #Dirndl bei #Jauch

„Herrenwitz mit Folgen – hat Deutschland ein Sexismus-Problem?“ fragte Günther Jauch seine Gäste. Zum Glück waren auch ein paar Frauen geladen, die keinen Zweifel daran ließen, wie wichtig das Thema ist.

© dpa Diskutierten über Sexismus: Günther Jauch, Anne Wizorek, die Initiatorin des Hashtags #Aufschrei

Nein, Rainer Brüderle ist nicht der deutsche Dominique Strauss-Kahn, und dass Günther Jauch die beiden überhaupt in einem Atemzug nannte, zeigte wunderbar, was für einen fahlen Beigeschmack die Sexismus-Debatte bereits hat. Der Grund dafür ist klar: Es ist der Auslöser, den man sich dummerweise nicht aussuchen kann.

Melanie Mühl Folgen:

Erinnern wir uns kurz: Eine junge Journalisten und ein Politiker stehen an einer Bar. Es ist der Vorabend des Dreikönigstreffens der FDP, die Stimmung ist locker, man trinkt Wein. Bald ist der Abend vergessen. Scheinbar. Ein Jahr später wirft die Stern-Journalistin Laura Himmelreich Rainer Brüderle in einem Artikel Sexismus vor. Er habe ihr an jenem Abend auf den Busen geblickt und bemerkt, dieser könne auch ein Dirndl ausfüllen. Er hat auch ihre Hand geküsst. Und beim Abschied kam sein Gesicht dem ihren unangenehm nahe.

Frauen-Versteher Osterkorn

Man hätte gerne aus Laura Himmelreichs Mund gehört, warum sie eigentlich so lange gezögert hat, ihre Brüderle-Erlebnisse niederzuschreiben, aber Laura Himmelreich wollte ihre Gründe nicht vor einer Fernsehkamera darlegen, weshalb diese Aufgabe der Chefredakteur des Stern, Thomas Osterkorn, übernahm, der die Sendezeit allerdings dazu nutze, sich als Frauen-Versteher und Sexismus-Gegner zu inszenieren.

Sexismus in Deutschland - Thema bei Jauch © dpa Vergrößern Der eine gab den Frauenversteher (“Stern“-Chefredakteur Thomas Osterkorn, rechts), der andere zeigte Verständnis für Dirndl-Blicke (der Journalist Hellmuth Karasek)

Ansonsten waren noch Hellmuth Karasek gekommen (das Dirndl sei erfunden worden, damit man Frauen auf die Brust sehen könne),  Alice Schwarzer, Silvana Koch-Mehrin, Anne Wizorek, die Initiatorin des Twitter-Hashtags #Aufschrei, und Wibke Bruhns, die einen solchen Unsinn von sich gab (Männer und Frauen sind verschiedene Spezies, jede Frau könne sich wehren, wenn ihr etwas nicht passe etc.,), dass man sich ins Jahr 1972 zurückversetzt fühlte.

Es ist Silvana Koch-Mehrin, Anne Wizorek und besonders Alice Schwarzer hoch anzurechnen, dass sie immer wieder tapfer versuchten, das Gespräch von Rainer Brüderle weg zu leiten und auf eine andere, eine wichtige Ebene zu heben: nämlich, dass über alltäglichen Sexismus (ob er nun in der U-Bahn oder im Büro geschieht) ernsthaft und sachlich diskutiert werden muss. Denn offenbar, das haben die heftigen Reaktionen der vergangenen Tage gezeigt (und das zeigt ebenso die eigene Erfahrungswelt) handelt es sich um ein Thema, das etliche Frauen umtreibt. Diese Frauen wenden sich nun von ihrer bisherigen Strategie ab, und das ist, trotz des Auslösers, gut so.

Perfide Machtausübung in Form von Sexismus

Alice Schwarzer hatte mit ihrer Feststellung recht, dass das Problem vieler junger Frauen darin bestehe, dass ihnen stets suggeriert worden sei, sie lebten in einer Welt, in der Männer und Frauen gleichberechtigt sind und Erfolg nur eine Frage des Willens und des Fleißes ist. Bis es ihnen wie Schuppen von den Augen fällt. Bis sie erkennen, dass, so formulierte es Alice Schwarzer, „diese alte Kacke immer noch dampft“. Damit meinte sie nicht brüderlehaftes Schäkern an einer Bar, sondern perfide Machtausübung in Form von Sexismus, beispielsweise, wenn es um die Verteilung von Jobs geht. Leider wollte Jauch davon nichts wissen. Er wollte lieber weiter über Brüderle und darüber reden, ob er Anne Wizorek nun eigentlich noch sagen dürfe, dass sie ein schönes Kleid trage.

Mehr zum Thema

Es ist zu hoffen, dass die Sexismus-Debatte mehr ist als ein Hype. Das medial Interessante ist, dass in diesem Fall offenbar viele Frauen zu Whistleblowern in eigener Sache geworden sind. Nicht alle Beobachtungen und Erfahrungen, die jetzt auf Twitter verbreitet wurden, wird jeder nachvollziehen können. In ihrer Gesamtheit aber sind sie ein Messinstrument für soziales Verhalten überhaupt. Twitter ist nur ein kleiner, keineswegs repräsentativer Ausschnitt von Stimmungslagen, und nichts verwundert an „trending topics“ so sehr wie deren Homogenität.

In dem Fall von #aufschrei aber wurde der Dienst zur fast lakonischen Dokumentation einer Persönlichkeitsverletzung, für die Laura Himmelreich und mehr noch Annett Meiritz vom „Spiegel“ nur den Auslöser lieferten. Das Ergebnis ist offen. Aber nun ist gleichsam aktenkundig, dass viele, vor allem junge Frauen, nicht bereit sind ein Selbstbild zu verinnerlichen, das sie im Job und Privatleben zu etwas anderem macht. Und das könnte dazu führen, dass der dümmste Satz des Abends endgültig Geschichte wird. Denn Männer und Frauen sind nicht verschiedene Spezies, sondern Menschen, die individuell und autonom darüber entscheiden, was man die „Integrität einer Person“ nennt und was einem kein anderer streitig machen kann: die Distanz, die man zum anderen einnehmen will.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Balance-Akt Sexismus in gelb

Wir müssen reden. Über die Minions und die Bläsertruppe LaBrassBanda. Beides ist großes Kino, keine Frage, aber gendermäßig patzen sie gewaltig... Mehr Von Bettina Weiguny

22.07.2015, 12:09 Uhr | Wirtschaft
Loveparade-Katastrophe Rückblick: Anklage gegen zehn Personen

Sechs Mitarbeiter der Duisburger Stadtverwaltung und vier Mitarbeiter des Loveparade-Veranstalters sollen angeklagt werden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Oberbürgermeister Adolf Sauerland und Rainer Schaller, Leiter der Veranstaltungsfirma, sind nicht darunter. Mehr

09.03.2015, 15:44 Uhr | Politik
Bernhard Pörksen zu Shitstorms Empörung hat stets ein Doppelgesicht

Haben Shitstorms ihr Gutes? Wohl kaum. Doch ist nicht jeder Aufschrei ein Shitstorm. Wie unterscheiden wir zwischen Großprotest und Hasskundgebung? Mehr Von Michael Hanfeld

24.07.2015, 13:05 Uhr | Feuilleton
Test Wie links bin ich?

Was ist heute noch links? Manche meinen, lechts und rinks kann man nicht velwechsern, wusste schon der Dichter Ernst Jandl: Werch ein Illtum. Wenn Sie wissen wollen, wie links Sie sind, machen Sie unseren Test. Mehr Von Rainer Hank und Jochen Lott

02.04.2015, 16:45 Uhr | Wirtschaft
Twitter löscht geklaute Witze Kommt ein Tweet zum Arzt

Weil andere ihre Witze auf Twitter als eigene Ideen ausgaben, ließ die Autorin Olga Lexell die Kopien löschen. Die Twitter-Gemeinde staunt – und ergeht sich darin, den Gag zu variieren. Mehr Von Julia Bähr

27.07.2015, 15:42 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 28.01.2013, 06:44 Uhr

Glosse

Kampfansage mit Kultur

Von Jürg Altwegg

Paris rüstet sich mit der Attraktivität seiner Kulturinstitutionen für den europäischen Metropolenvergleich. Wer so gute Zahlen vorlegen kann, dürfte bei der Olympia-Bewerbung kaum zu schlagen sein. Mehr 1