http://www.faz.net/-gsb-7hgmw

Frühkritik: Enzensberger bei „Beckmann“ : Der Mann mit dem Füller

  • -Aktualisiert am

Es war seine Show: Hans Magnus Enzensberger bei „Beckmann“ Bild: dpa

Volksheld Snowden, Menschen, die sich selbst vermessen, und ein weiser, wütender Mann, der eine eigene Fernsehshow haben müsste: Bei „Beckmann“ war Hans Magnus Enzensberger zu Gast.

          Als Hans Magnus Enzensberger am Ende der Sendung noch dieser Mann präsentiert wurde, Stefan Schumacher, der zur Vereinigung der Selbstvermesser gehört und der hier im Studio seinen Gürtel vorführte, der seine Körperhaltung kontrolliert, seine Zahnbürste, die sein Zahnbürsten kontrolliert, seine Schrittzählerkette, die die gelaufenen Schritte des Tages misst, da dachte man als Zuschauer schon: Jetzt läuft er weg. Oder er lacht sich tot. Oder er verhaut vielleicht einen. Aber Hans Magnus Enzensberger, 83, sagte nur sanft: „Ach, das ist ja noch eine milde Form.“ ... des Wahnsinns, musste man als Zuschauer selbst ergänzen. Der Selbstvermesser blickte leicht verunsichert in die Runde.

          Bei „Beckmann“ wurde am Donnerstag Abend über Edward Snowden, Big Data und die Folgen gesprochen. Sie waren Vier, der große Liberale Gerhart Baum, die Datenanalytikerin Yvonne Hofstetter, Stefan Wrobel vom Fraunhofer Institut. Und er. Im blauen Sakko, die weissen Haare wie ein Helm auf dem Kopf. Es wurde seine Show.

          Der neugierige Junge, der fassungslose Revolutionär

          Er sei ja der falsche Mann hier für diese Runde, erklärte er gleich. Er sei durch und durch analog, schlafe, träume, lebe analog, sei nicht bei Facebook und besitze zum Beispiel noch ein Telefon mit Schnur. Kühlschränke, die für ihn entscheiden, was er essen solle, halte er für Quatsch.

          Aber er wisse, was Freiheitsrechte seien, er sehe, welche ungeheuren Gefahren unsere Demokratie, unsere Freiheit bedrohten, und er sehe, was für ein großer, ziviler Held jener Edward Snowden sei, dem in keiner westlichen Demokratie Asyl gewährt werde. Der uns allen aber die Augen dafür geöffnet habe, dass unsere Verfassung offenbar keine Gültigkeit mehr habe. Und dass die deutsche Politik dem machtlos, ängstlich, ahnungslos gegenüberstehe.

          Enzensberger und Gerhart Baum
          Enzensberger und Gerhart Baum : Bild: dpa

          Enzensberger gibt an diesem Abend mal den kleinen, neugierigen Jungen, der sich vom industriegläubigen Stefan Wrobel die großen Skrupel der Wirtschaftsführer vor zu ausuferndem Datengebrauch erläutern lässt, von Yvonne Hofstetter ihre Ablehnung moralisch zweifelhafter Datensammlungen für Erdölfirmen in der Dritten Welt.
          Mal gibt er den sentimentalen Achtundsechziger, der mit Gerhart Baum überlegt, wie man das politische Bewusstsein für die Gefahren von Big Data vergrößern und zu einer breiten politischen Bewegung formen kann. Und mal den wütenden, den fassungslosen Revolutionär, der es nicht fassen kann, dass die Menschen glauben, die Dienste, die Facebook, Google und andere anbieten, seien tatsächlich umsonst, nur weil man nicht gleich mit Geld bezahlt. Sondern eben langfristig. Mit seinen Daten.

          Eine bübisch-spöttische Altersironie

          Beckmann macht es Freude, den weisen Mann mit weißem Haar, der wie zum Beweis seines analogen Lebens immer mit seinem Füller fuchtelt, Stichworte zu liefern. Aber Enzensberger überrascht sich ja immer am liebsten selbst. Will Beckmann von ihm Apokalyptisches hören, nennt sich Enzensberger einen großen Optimisten. Das sei doch alles Größenwahn, was er hier sehe, von den Unternehmen, den Geheimdiensten und von der organisierten Kriminalität. Und Größenwahn, das wisse jeder, der sich für Geschichte interessiere, führe irgendwann zum Untergang. Des Größenwahnsinnigen. Nicht von uns. Er sei da ganz beruhigt.
          Und ist es in Wahrheit natürlich ganz und gar nicht.

          Der Moderator und sein seltener Gast vor Beginn der Aufzeichnung
          Der Moderator und sein seltener Gast vor Beginn der Aufzeichnung : Bild: dpa

          Hans Magnus Enzensberger flüchtet sich an diesem Abend immer wieder gern in eine bübisch-spöttische Altersironie. Aber in Wahrheit haben wir einen Mann gesehen, der die Geistesgeschichte der Bundesrepublik geprägt hat und der jetzt zu ahnen scheint, dass, bevor der Größenwahn die Datensammler stürzen lassen wird, etwas anderes stürzen wird: unsere Freiheitsrechte, unsere Verfassung und die Demokratie, so wie wir sie bisher kannten. Aber bevor das alles so weit kommt, sollte Hans Magnus Enzensberger eine eigene Fernsehsendung bekommen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Diskurs ist unverzichtbar : „Ein Populist ist ein Gegner der Demokratie“

          Populisten nehmen für sich in Anspruch, den wahren Willen des Volkes erkannt zu haben. Es gibt aber weder ein homogenes Volk, noch die absolute Wahrheit. Zwei Wege sind hilfreich als Rezept gegen Populismus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.